Jede Woche Migräne?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo toneRing,

wenn sich die Häufigkeit von Migräneattacken in einem solchem Maß steigert, wie bei deinem Freund, dann hat sich bei ihm vielleicht schon ein (zusätzlicher) Medikamentenübergebrauchskopfschmerz entwickelt. Wie viele Schmerzmittel (Sumatriptan, Ibuprofen und Novaminsulfon zusammengerechnet) nimmt denn dein Freund im Monat normalerweise ein?

Bei Migräne oder bei Spannungskopfschmerzen können zu viele Schmerzmittel, im Laufe der Zeit, immer mehr Kopfschmerzattacken verursachen: Medikamenten(induzierter)kopfschmerz genannt. Um diese Art von Kopfschmerzen zu vermeiden, sollte man an höchstens 10 Tagen im Monat und auch nicht länger, als 3 Tage am Stück, Schmerzmittel einnehmen. Man sollte die verschiedenen Schmerzwirkstoffe auch nicht mischen. Medikamente, die nicht ausreichend wirken, sollte man nicht mehr einnehmen.

Weitere Infos dazu findest du hier:

http://www.netdoktor.de/krankheiten/medikamenteninduzierter-kopfschmerz/

Normalerweise helfen bei Migräne Triptane (Sumatriptan) sehr gut gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome, wie Übelkeit. Triptane wirken nur bei Migräne, aber nicht bei anderen Arten von Kopfschmerzen.

Bei Spannungskopfschmerzen hilft eher Ibuprofen.

Viel Zucker kann für Migränepatienten ein Auslöser für Migräneattacken sein, denn Zucker führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel erst rasch ansteigt und danach sehr schnell wieder abfällt. Ein schneller Blutzuckerabfall ist aber einer der stärksten Migräneauslöser (Trigger).

Achten Sie auf regelmäßige kohlenhydratreiche Mahlzeiten und trinken Sie ausreichend während des ganzen Tages. Starten Sie den Tag mit einem gesunden kohlenhydratreichen Frühstück und achten Sie darauf, keine Mahlzeit auszulassen. Eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit (z.B. Müsli, Vollkornbrot, Vollkornbrei) kurz vor dem Schlafengehen kann helfen, die nächtlichen und morgendlichen Attacken zu verhindern. Diese entstehen oft durch den Blutzuckerabfall während der Nacht.

Zitatquelle: http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/verhalten/ Hier findest du auch noch weitere Infos der Migräneklinik Kiel zum Thema Migräne.

Ich gehe davon aus, dass die Migräne bei deinem Freund vom Facharzt – einem Neurologen - festgestellt wurde und auch von diesem behandelt wird. Der Hausarzt wäre hier nämlich der falsche Ansprechpartner (außer um die Überweisung zum Neurolgen auszustellen).

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
15.12.2015, 06:21

Danke für den Stern :-)

0

Hallo toneRing,

das tut mir leid für deinen Freund, und für dich auch. Ich habe selber viele Bekannte, die unter Migräne seit ihrer Jugend leiden, und jeder geht da anders mit um.

Es wird oft behauptet, dass Süßigkeiten (und weitere Lebensmittel) Migräne-anfälle auslösen, aber wissenschaftlich bewiesen ist das bisher nicht. 

Vielleicht hilft deinem Freund folgender link weiter, dort sind viele Tipps/ Infos zur Migräne:

http://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/weitere-erkrankungen/migraene

Ich wünsche in jedem Fall gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo toneRing, Ich hatte auch mal sehr lange sehr starke Migräne. Bei mir war das wegen zu viel Stress. Ich habe dann immer sofort tabletten genommen wenn ich gemerkt habe dass ich migräne bekomme (sonst hat es bei mir nicht geholfen ) und mich für ein paar Stunden hingelegt weil ich dann auch immer sehr Geräusch und Lichtempfindlich war. Ich empfehle deinem Schatz einfach wenn er migräne bekommt möglichst schnell die Tabletten zu nehmen die ihm am besten helfen( bei mir war das ibuprofen) und sich hinzulegen bis es besser wird und wirklich erst mal ein paar Stunden ruhe zu haben und dann weiter zu machen. Wie gesagt bei mir kam die migräne vom Stress deswegen sollte dein Schatz auch mal darauf achten such öfter pausen zu gönnen wenn er merkt dass er gerade sehr gestresst ist und dann weiter zu machen, bevor er migräne bekommt. Ich weiß allerdings auch nicht ob man Migräne von zu viel Zucker bekommt. Ich hoffe ich konnte dir helfen und ich wünsche deinem Schatz ein gute Besserung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?