4 Antworten

In größerer Tiefe herrscht ein größerer hydrostatischer Druck.

Sobald Du die "Kammer" öffnest, wird der (Luft-)Druck im Inneren allerdings gleich dem Wasserdruck außen sein. Du müsstest daher nicht gegen eine Druckdifferenz arbeiten, um die Kammer zu verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich würde er etwas mehr Kraft brauchen. Aber was der untere Taucher beachten müsste ist, dass ja auch auf sein Trommelfell ein viel größerer Druck wirkt. Außerdem wird auch sein Lungenvolumen kleiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, die Antwort von Stargirl007 ist nur bezogen auf das Trommelfell richtig, kann jedoch durch Druckausgleich ausgeglichen werden. Das Lungenvolumen jedoch bleibt immer gleich, sofern der Taucher atmet. Denn mit mehr Tiefe atmet er auch immer mehr, sodass die Lft in seiner Lunge auch immer mehr wird, jedoch wird der Innendruck der Lunge dann immer gleich dem Aussendruck (Umgebungsdruck) des Wassers sein. Da der menschliche Körper überwiegend aus Wasser besteht und wenn er neutral tariert ist, dann wird er mit größerer Tiefe durch den Umgebungsdruck ausgelöst, von alleine sinken. Es ist also keine Kraft nötig um immer tiefer zu sinken. Gruß Klaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, theoretisch hätte es der untere schwieriger, weik dirt ja ein híherer Druck herrscht, der den Taucher zurück in die Luftkammer drängen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
18.04.2016, 20:11

In der Luftkammer herrscht aber der gleiche Druck wie im Wasser.

2
Kommentar von Gwynbleidd
18.04.2016, 20:13

Ja das müsstest du dazu sagen. Dann ist das nämlich nicht so. Wenn der gleiche Druck herrscht muss ja nichts überwunden werden.

1

Was möchtest Du wissen?