Jazz mit klassischer Gitarre?!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Speziell bei südamerkanisch angehauchtem Jazz wird sogar eigentlich fast immer eine Gitarre mit Nylonsaiten verwendet. Beispiel: Ahmed El-Salamouny. Oder der berühmte Ralph Towner, der spielt auch m.W. hauptsächlich auf Nylonsaiten. Beide findest Du bei YouTube.

Bei E-Gitarren werden oft geschliffene Saiten genommen, um die Brillanz zu reduzieren.

Generell würde ich sagen, das geht durchaus.

https://www.youtube.com/watch?v=1h4ni3biiEE

Dann bin ich beruhigt; darf bei einer Jazz-Session dabei sein und wollte nun fragen, ob ich da auch mit klassischer Gitarre mit bei sein kann.

0
@berlinerkind85

Wenn Ralph Towner das darf, dann darfst Du das auch ;-)

Übrigens: Den live zu erleben ist wunderbar!

0

Sebst John Williams hat im letzten Jahrtausend eine rein Jazzplatte herausgegeben. Bei einer Session wirst du aber einen guten Tonabnehmer brauchen, sonst gehst du einfach von der Lautstärke her unter.

Das geht durchaus, hängt aber von dem angestrebten Stil und Klangbild ab. Bossa (Nova) zum Beispiel wird durchgehend mit akustischer Gitarre eingespielt, was dann auch zum eher sanften Klangbild beiträgt. Bekanntestes Beispiel für ein Bossa/Jazz-Crossover: Stan Getz/João Gilberto - Getz/Gilberto. Auch der Jazz-Gitarrist Charlie Byrd hat viel in dem Idiom gespielt. Den großartigen Ralph Towner im Bereich Kammerjazz hat Mediachaos ja bereits vorgestellt.

Wenn du keinen Gitarrenverstärker hast, läufst du aber Gefahr, akustisch unterzugehen. Und für heftige, laute Musik ist akustische Gitarre denkbar ungeeignet. Wenn du als explizit akustischer Gitarrist eingeladen wurdest, gehe ich mal von Bossa / Latin Jazz / Lounge "Jazz" als Klangvorstellung deiner Mitmusiker aus, da solltest du dir die Stilistik, Akkorde etc. draufschaffen. Wenn du Lust auf diese Musik hast ...

Was möchtest Du wissen?