JavaScript Funktioniert nicht (manchmal) bei Firefox

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Öffne mal deine Konsole im Firefox. Den Button zum Öffnen findest du oben rechts im Firefox (siehe Bild). Wenn du jetzt auf den Button "Frage beantworten" klickst, siehst du nun in der Konsole, ob ein JavaScript Fehler auftaucht.

Firebug im Firefox - (Firefox, JavaScript)
sponge9394 02.11.2012, 10:18

Danke für den Vorschlag

Ich habe herausgefunden, dass es was mit der Sicherheitsstufe in meinen Internetoptionen zu tun hatte. Die hab ich jetzt herunter gesetzt und einige Funktionen gehen jetzt wieder. (z.B. hier auf GuteFrage.net)

allerdings nicht alles - eine für mich wichtige JavaScript Anwendung funktioniert nicht (mit Google-Chrome funktioniert es und an anderen PCs funktioniert es)

zu deinem Vorschlag mit der Konsole: Habe ich ausprobiert und JA es werden Fehler angezeigt Allerdings weis ich nicht, was ich damit anfangen kann. Das ist ja nicht mein JavaScript Code - und er funktioniert ja auch nur an meinem PC nicht

0

Ich arbeite auf GuteFrage.Net komplett ohne Javascript (außer zum eventuellen Bewerten von Beiträgen). Sonst im Netz ebenfalls. Javascript sollte man im allgemeinen nicht aktiviert haben. Es stellt eine Einladung für Viren dar.

Aber um mal wieder zur Frage zu kommen: WAS GENAU geht denn nicht? In eine Textbox hineinzuklimpern ist ganz definitiv nicht von Javascript abhängig! Geht's ums Abschicken von Beiträgen? Was passiert da?

HorstSergio 01.11.2012, 13:08

Wo hast du denn den Blödsinn her? JavaScript ist eine Einladung für Viren? Das ist eine ziemlich veraltete und oberflächliche Ansicht.

Hier findest du einen interessanten Artikel über das Thema: http://molily.de/js/sicherheit.html

0
WhiteGandalf 01.11.2012, 15:27
@HorstSergio

Google ist auch in diesem Fall Dein Freund und Helfer: http://www.google.de/search?q=malware+javascript

Da sind in den Treffern der ersten Seite nur aktuelle mit Javascript startende Exploits diskutiert.

BESSER um einen halbwegs sachlichen Überblick über die Lage zu behalten ist, sich in einschlägigen Foren und Blogs (bei bekannten Verlagen wie dem Heise-Verlag, bei Antiviren-Herstellern wie Kaspersky, Comodo, Avira oder in freien Blogs der Sicherheitsszene) einzuklinken und dort regelmäßig vorbeizuschauen (wenigstens einmal im Monat, für Admins besser einmal in der Woche).

==================

Pauschalurteile, die ihrerseits veraltet sind, führen zu ernsthafter Gefährdung. Javascript ist bei heutiger Malware zum überwiegenden Teil das Trittbrett, welches notwendig ist, um Exploits auszulösen. Dabei ist wiederum zu einem großen Teil nicht die Javascript-Engine selbst die "schuldige", da die eigentlichen Exploits größtenteils über fehlerhafte Plugins ausgeführt werden, aber es ist notwendig, um die Exploit-Ausnutzung in Gang zu setzen.

Von den kritischen Browser-Sicherheitslücken, die in den letzten paar Jahren bei Heise gemeldet wurden, waren gefühlte 90% über solche Javascript-Mißbräuche ausgeführt. Ich habe mir in diesen Fällen schon lange eine Standardantwort angewöhnt, die immer nur auf die Dummheit und Ignoranz der Dummlinge verweist, die sich durch ihre eigene Schuld immer wieder Malware einfangen. In den Forenbeiträgen ist dann auch immer wieder sehr schön nachzuvollziehen, daß ausgerechnet die Jammerlappen (die weinerlich über ihre letzten Virenbefälle jammern) genau die sind, die gegen die Javascript-Warnungen wettern, was das Zeug hält.

==================

Wie man sich bettet, so liegt man...

0
WhiteGandalf 01.11.2012, 15:40
@WhiteGandalf

Übrigens habe ich mit dieser Antwort Eulen nach Athen getragen. Das von HorstSergio verlinkte Dokument (http://molily.de/js/sicherheit.html) enthält gleich in der Einleitung exakt dieselbe Aussage und führt bis zum Ende viele Beispiele für aktuelle Gefährdungen durch Javascript auf und zeigt Anleitungen, um Javascript einzuschränken oder ganz abzuschalten. Nur der allererste Absatz läßt bei einem EXTREM oberflächlichen Leser (der es nicht für nötig hält, mehr als den ersten Satz zu überfliegen) eventuell den Eindruck aufkommen, daß es gegenteilig gemeint sein könnte.

0

Was möchtest Du wissen?