Japanreise - Was ist zu beachten und habt ihr Empfehlungen zur Reise?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi,

wir waren im Februar in Japan (leider nur 2 Wochen). Uns hat es für 14 Tage mit Flug, Hotels, Essen, Trinken, Eintrittskarten, öffentliche Verkehrsmittel also alles zusammen 1200 Euro pro Person gekostet also seid ihr mit 10000 Euro für 2,5 Monate locker dabei.

Tokio:

wir waren 1 Woche in Tokio im Hotel Mystays Nippori, kleine Zimmer aber super gelegen, nämlich da wo die Kansai Limited Züge vom Flughafen Narita ankommen und 5 Minuten von der U-Bahn mit der man in ca 15 Minuten im Zentrum ist. Das ist wichtig weil die U-Bahn in Tokio sehr gut besucht ist und wenn man mit den großen Koffern vom Flughafen kommt war das sehr gut das man da nicht mit in die U Bahn musste sondern gleich vom Bahnhof Nippori zu Fuß ins Hotel kann. Gegessen haben wir meist in der Nähe des Hotels da gabs viele Ramen Restaurants wo man für 5 Euro pro Person satt wird, Running Sushi waren wir natürlich auch, acuh das ist wesentlich günstiger als bei uns. Sehr sehenswert war das Honda Center inklusive Robotervorführung und die Insel Odaiba mit der Toyota World. Dort kann manfür 2,50 Euro jedes Toyotamodell (auch Prototypen) auf einer 1,5km Testrunde Testfahren, es gibt ein 5D Kino, Fahrsimulator, ein Riesenrad etc.

Wir hatten den Japan Rail Pass für eine Woche, der zahlt sich schon aus wenn man nur einmal von Tokio nach Osaka und zurück fährt.

Wir waren 2 Tage in Kyoto im Dozen Ryokan, 5 Minuten vom Bahnhof also beste Lage. Das Hotel ist über 100 Jahre alt und total typisch Japanisch. Es gibt "Japanese Style Rooms" die wirklich ncoh wie vor 100 Jahren ausschauen, wir hatten soeines und es war echt ein Erlebnis! Also natürlich kein Luxus aber man bekommt so typisch Japanische Bademäntel, die Böden sind mit Tatamimatten ausgelegt, die Wände aus Holz und Papier und die Einrichtung besteht aus einem rudimentären Regal, 2 Futons und einem Kniehohen Tisch und 2 Sitzpolstern, also Japan pur. Das Hotel bildet im Nebengebäude auch moderen Zimmer an aber ich finde wenn man schon die Chance hat sollte man unbedingt das Japanische proboeren.

Dann waren wir noch 5 Tage in Osaka und haben von dort aus Sternförmig mit dem Railpass die Umgebung erkundet. Wir waren im Kishibe Station Hotel, direkt gegenüber des Kishibe Bahnhofs, einem Vorort von Osaka. Man kommt von dort mit dem Zug in 10 Minuten zur Osaka Station m Zentrum von Osaka und auch zu Shin-Osaka. Osaka hat uns nicht besonders gefallen, ausser der Dotonbori Strasse wo man ganz toll essen kann. Nara war sehr nett mit den Tempeln und den Rehen. Am besten gefallen hat uns Miayima, das muss man einfach gesehen haben! Eine Trauminsel! Und Himeji mit der weissen Reiherburg war auch ein absolutes Highlight das man gesehen haben muss! Hiroshima waren wir auch und Kobe.

Ansonsten gibts nicht viel zu beachten, es ist einsehr sauberes und sicheres Land mit sehr freundlichen Menschen!

Das einzige was mich ein bisschen gestört hat war das man in allen Tempeln und Burgen die Schuhe ausziehen muss, bzw das verstehe ich natürlich aber es stehen dann dort so absolut grausliche Filzschlapfen bereit die man anziehen soll. Egal wo wir waren, die haben sowas von gemüffelt, man hat den Fußpilz quasi schon rauswachsen gesehen! Ich hab die immer stehengelassen und bin ohne Schuhe reingegenagen. Das hat mir zwar einige verwunderte Blicke (weiss nicht ob die Japaner es gerne sehen wenn man ihre Heiligtümer mit den Füßen berührt) und Laufmaschen eingebracht, aber lieber den restlichen Tag mit ner Laufmasche herumlaufen als Fußpilz ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hiroshima: Das Sunroute Hotel kann ich empfehlen. Dürfte nicht so teuer sein (genau weiß ich es nicht, da ich mit einer Reisegruppe dort war.) Es liegt ganz in der Nähe der Gedenkstätte, d.h. man kann zu Fuß dorthin gehen und sieht sogar vom Frühstücksraum aus den Atomic Bomb Dome. Interessanterweise liegt das Hotel ziemlich genau im damaligen Zentrum der Explosion.

Es ist ein schönes Hotel, in dem ich mich wohl gefühlt habe. Auch die Angestellten waren dort nett - aber in Japan muss man das ja fast schon voraussetzen. 

Wenn ihr in Hiroshima seid, dann fahrt auch mit der Straßenbahn nach Miyajima, bzw. natürlich müsst ihr das letzte Stück mit der Fähre fahren, da das eine Insel ist. Falls es zeitlich möglich ist, versucht es so einzurichten, dass ihr bei Flut dort seid. Grund: Der Tempel dort ist auf Stelzen gebaut, und bei Flut sieht es aus, als würde er im Wasser stehen. 

Übrigens, schaut euch die Straßenbahn genau an. Es gibt noch zwei Straßenbahnen, die bereits vor der Bombardierung in Betrieb waren. Sie standen irgendwo ganz am Stadtrand, deshalb konnte man sie reparieren. Und diese Straßenbahnen sind nach wie vor in Betrieb und werden nun natürlich gehegt und gepflegt. Es ist ein Schild dran, das einen darauf hinweist, bzw. ihr seht es ja auch, ob ihr eine neue oder eine uralte Straßenbahn vor euch habt. 

In Kyoto gibt es ein Erdbebenmuseum. Wegen Zeitmangel konnte ich das leider nicht mehr besichtigen und weiß nicht, ob es gut ist. 

Mit Tokyo lasse ich jetzt jemand anderem den Vortritt. Nur zwei Tipps: Kauf dir mal einen McChicken - der schmeckt ganz anders (viel besser) als bei uns. Auch Starbucks hat mich vom Geschmack her angenehm überrascht. Ich habe dort nur gegessen, weil ich Hunger und keinen Nerv zum Suchen hatte, aber bei beiden Restaurants war ich ein zweites Mal. 

Und probiert mal Kitkat. Die gibt es in Japan in zig Geschmacksrichtungen z.B. Grüner Tee und viele mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Sommer gibt es viele Festivitäten und ich würde meine Reise danach planen.

http://www.jnto.go.jp/eng/location/festivals/

Vorher Yukatas einkaufen...

Es wird extrem heiß und schwül und in den klimatisierten Gebäuden (Kaufhaus) ist es eiskalt. Entsprechend sind die Unterkünfte. Preiswert wird es mit Guesthouses, die Ihr im Lonely Planet Reiseführer findet. Als Frauen könnt Ihr unter Umständen auch beim YWCA unterkommen, wo man gut Anschluss an Studentinnen aus ganz Asien findet. Ich kenne auch Mädels, die einfach spontan ohne Vorbuchung gereist sind und dann im Love Hotel günstig übernachtet haben. Die schönsten traditionellen  Ryokans in den tollsten Gegenden kann man nur auf persönliche Empfehlung von Japanern buchen, die dann versichern, dass Ihr über ausreichende Sprachkenntnisse verfügt. 

Wegen Linksverkehr, Tempolimit und Maut würde ich den Shinkansen bevorzugen, ist ein dolles Erlebnis auch kulinarisch, weil jeder Bahnhof regionale Spezialitäten anbietet. Im Sommer gibt es aber auch ein noch billigeres Ticket, mit dem man aber nur Bummelzüge nutzen darf. kann sich je nach Reiseroute lohnen.

Am Strand ist es im Sommer sehr voll und schnell ausgebucht, rechtzeitig reservieren! Amanohashidate hat mich sehr beeindruckt. 

Ins Onzen am besten mit Japanerinnen gehen, die Euch alles erklären. Oberhalb Kyoto hat es mir sehr gut gefallen, die in Beppu sind bei Touristen am beliebtesten. 

Bei den Restaurants könnt Ihr Euch ruhig auf Lonely Planet, Yelp oder Trip Advisor berufen oder auf Empfehlungen Eurer Reisebekanntschaften oder Herbergsmutter. Mittags ist es am billigsten. Kaiseki in Kyoto ist am teuersten aber auch am eindrucksvollsten. Unbedingt auch die "Straßenküche" probieren z.B. Ramen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maki1
22.03.2016, 06:54

gerne doch! Gute Reise und viel Vergnügen!

0

Ich empfehle euch bei euer Ankunft in Tokio sofort einen der deutschen Reiseführer zu zulegen, welche es in den meisten größeren Hotels und an den Touristinformationen (Haneda, Shibuya) kostenfrei gibt.

Erst dann würde ich die weiteren Touren durch Tokio planen.

Als Fans der Otaku-Kultur empfehle ich zudem folgende Orte und Tage die ihr euch bereits vorab reservieren solltet.

Sonntag: Akihabara ab 14 Uhr (da ist die Hauptstraße für den Verkehr gesperrt.

Sonntag: Ikebukuro (Uhrzeit habe ich leider noch nicht rausgefunden), hier treffen sich an Sonntagen immer wieder viele Cosplayer.

Das Ganze lohnt sich natürlich nur, wenn auch das Wetter passt.

Eine Woche für Shibuya 109 und eine Woche für Akihabara ist meiner Meinung nach definitiv viel zu viel. Nutzt lieber die Zeit und cruist lieber zwischen den Stadtteilen hin und her, anstatt zuviel Zeit an einem Ort zu verbringen. Und kommt an eure Lieblingsorte lieber ein paar Tage später zu einer anderen Uhrzeit wieder. 

Gute Restaurants findest du in Tokio in Massen. Ich probiere aber viel lieber alles mal aus was mir in Tokio so an Essen über den Weg läuft, wenn ich in der Stadt bin. Es gibt jede Menge kleine Suppenküchen, absolut verrückte Fastfoodrestaurants, nicht zu vergessen Takoyaki und natürlich die legendären süßen Crepes welche mit Eis, Sahne und zum Teil Schokolade gefüllt sind. 

Egal was ich bisher in Tokio probiert habe, es hat alles geschmeckt und war richtig lecker. Deswegen kann ich nur empfehlen lieber rum zu probieren.

Natürlich solltet ihr als Otakus (sofern das stimmt) unbedingt eines der Maidcafes oder anderen Themencafes besuchen. Davon gibt es reichlich in Akihabara und auf der Takeshita Dori.

Ich hoffe die Infos helfen dir erstmal weiter.

Weitere Infos zu Tokio findest du im Übrigen auch auf meinem Blog unter:

http://www.ploync.de/reisen/japan/

Wenn du noch Fragen haben solltest, einfach fragen. Ich beantworte sie gerne ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tirchen
14.03.2016, 15:41

Vielen Dank für die Informationen, das mit den MaidCafés sowie auch CatCafés ist schon fest eingeplant ^-^ (wir werden zumindest einmal das @homeCafé besuchen - wurde uns bereits empfohlen)
Klar haben wir nicht nur das in den Klammern für eine ganze Woche eingeplant, stand nur als Beispiel dahinter (die erste Woche besteht auch eigentlich nur aus vier Tagen, aber das mal beiseite)

0

Also ich würde euch empfehlen in Hakone noch 2 Tage zu verbringen und den Fuji-san von nahem zu betrachten. :)

Und falls ihr oft mit dem Shinkansen (sauteuer!!) fahren wollt lohnt sich der JapanRailPass schon. 

Wegen Hotels, Hostels, Onsen, etc. kannst du mal auf http://www.japanican.com/ nachschauen. :) Habe über diese Seite auch die Hotels für meinen Japan-Aufenthalt gebucht und noch einen tollen Onsen-Resort gefunden in Shizuoka der wirklich wundervoll war. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tirchen
21.03.2016, 23:45

Vielen Dank für den Tipp mit Hakone und der Fuji-san ist Muss ;)

Oh! Onsen! Ich liebe Onsen (oder werde sie zumindest lieben) °-°

1

Inn Tokio kann ich dir das Hotel Horidome Villa wärmstens empfehlen. Relativ günstig und nur 20 min vom Zentrum entfernt mit der U-Bahn. Allerdings sind die Zimmer ser klein, aber das sollte euch nciht stören. Ihr werdet eh den ganzen Tag unterwegs sein;)

Tokio an sich ist riesig und normalerweise brauchst du bestimmt 8-10 Tage, um alles dort gesehen zu haben. Wir haben vier Tage dort verbracht und grade so geschafft, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Weiterhin würde ich euch raten, die Stadt Kobe euch anzuschauen. Ist meiner Meinung nach ein wahrer Geheimtipp in Japan. Am besten das Meriken Hotel in Kobe buchen und den Blick auf das Japanische Meer geniessen. Abgesehen davon ist die Stadt einfach sehr wünderschön und eine willkommene Abwechslung zum hektischen Tokio. Osaka würde ich dagegen eher weglassen. Hat mir persönlich nicht gefallen.

Kyoto ist ein Must-Do wenn du in Japan bist. Plane dir am besten vier Tage für die Stadt ein. Das wohl beste Hotel dort nach dem Preis-Leistungsverhältnis ist das Piece Hostel Sanjo. Liegt nur wenige Min vom Bahnhof im angesagten Sanjo Viertel. Wichtig: Frühzeitig buchen, ansonsten bekommst du kein Zimmer dort. Alternativ könnnt ihr ein Hotel/Hostel in Osaka/Kobe euch nehmen und täglich nach Kyoto fahren. Die Hotels sind in Osaka und Kobe wesentlich günstiger als in Kobe;)

Was ihr dort unbedingt sehen müsst:

Den Fushimi Inari Schrein

Den Sagano Bambuswald

Den goldenen und silbernen Tempel

Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?