japanisch studieren (Uni)?

3 Antworten

Wenn du tatsächlich Japanisch studieren (!) willst, dann kannst du das nur an einer linguistisch (sprachwissenschaftlich) orientierten Japanologie (z.B. an der RUB mit sehr starkem Fokus auf alter Literatur). Da kannst du dich dann wissenschaftlich mit der Sprache beschäftigen.

Da ich aber weiß, dass du das so nicht meinst und bloß schlampig formuliert hast: Japanologien gibt es in Deutschland nur ein paar wenige. Da kann man sich über das Internet schnell einen Überblick verschaffen. Diese werden verschiedene Schwerpunkte haben (die RUB-Japanologie ist beispielsweise sowohl im Geschichts-, als auch im Sprachwissenschaftsbereich stark auf das Alte fixiert; in Düsseldorf ist man eher modern/kulturell). Da muss man dann schauen, was interessiert.

An der RUB beispielsweise gibt es auch Kombifächer mit dem wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Bereich der Uni. So hat man ein etwas abgespecktes Wirtschafts- oder Politikstudium mit verpflichtenden Sprachkursen und Veranstaltungen mit Ostasienbezug.

Ebenso an der RUB kann man auch Lehramt Japanisch machen (ebenso auch in Köln) oder sich auf ostasiatische Religionen fixieren.

Die Qualität der Sprachkurse schwankt stark (teilweise auch mit anderen Schwerpunkten), aber am Ende jedoch musst du sowieso selbst dafür sorgen, dass du mindestens zum Masterstudium hin Japanisch auch tatsächlich wissenschaftlich und beruflich anwenden kannst. Dazu muss man auch auf jeden Fall mindestens ein Jahr nach Japan.

Gute Japanologen werden es schwer haben in ihrem Schwerpunkt keine Arbeit zu finden. Gute Japanologen gibt es allerdings bloß wie die Nadel im Heuhaufen.

Da ich mich besser mit den “anderen Möglichkeiten“ auskenne, schreibe ich mal nur dazu: In so gut wie jedem Fach an so gut wie jeder Uni gibt es die Möglichkeit, wenn nicht gar Pflicht, beispielsweise Sprachkurse zu belegen, die inhaltlich nicht mit dem Studienfach in Verbindung stehen. Du kannst also auch Anglistik/BWL/Gartenbau/Kunstwissenschaft/etc studieren und Japanischkurse an der Universität belegen. An vielen Universitäten kannst du auch als Nicht-Japanologe, ggf. auch ohne weitreichende Japanischkenntnisse, ein oder zwei Auslandssemester in Japan studieren.

Der Grund, weshalb ich persönlich das gegenüber dem Japanologiestudium eher empfehle, ist der, dass erfahrungsgemäß von allen Leuten, die in deiner Situation darüber nachdenken, „irgendwas mi Japan“ machen zu wollen, schätzungsweise 50-60 Prozent im Grunde eigentlich nach Japan wollen, und wenn sie das dann tun, feststellen, dass es für sie ein geiles Urlaubsland ist, aber keine Option zum Leben und vor allem Arbeiten. Dann gibt es noch etwa 20-30 Prozent, die auch nach Japan wollen, und feststellen, dass sie durchaus auch sehr gerne dauerhaft dort leben und arbeiten möchten. Und nur etwa 10-30 Prozent wollen sich in ihrer späteren beruflichen Tätigkeit wissenschaftlich (!) mit Japan beschäftigen, und das aber grundsätzlich überall auf der Welt, also nicht nur in Japan selbst, sondern ggf. auch Deutschland, oder USA, oder ganz woanders (und das können sie sich eben auch nicht unbedingt aussuchen, weil das nach Stellenangebot geht). Nur für diese allerletzte Gruppe ist ein Japanologie-Studium wirklich empfehlenswert. Alle anderen fahren besser mit dem, was ich oben geschrieben habe.

Ja, es gibt noch andere Fächer zu studieren.

Ist dein Internet kaputt ?

Was möchtest Du wissen?