Japanisch mithilfe von Spielen lernen?

4 Antworten

Erstmal muss man sich doch fragen, was du als Grundkomponenten bezeichnest. Hast du schon den JLPT N4 gemacht? Das, was dort behandelt wird, wird in etwa mit beiden Anfängerbüchern des Minna no Nihongo unterrichtet. Diese sind auf jeweils 150-200 reine Unterrichtsstunden (also 300-400 Stunden) angesetzt. Dann hat man in etwa das gelernt, was man als Grundkenntnisse bezeichnen kann. Das ist dann ungefähr der A2-Bereich des europäischen Referenzrahmens für Sprachen (ohne die Bereiche Lesen und Schreiben, die wahrscheinlich hinterherhinken werden).

Dann muss man sich fragen, was du unter Lesen verstehst: Lesen ist auch bloß eine Form von Kommunikation zwischen zwei oder mehr Parteien; nämlich zwischen dem, der den Text verfasst hat und dem, der den Text lesen soll.
Das heißt also, dass man zunächst einmal mündliche Kommunikation können muss, damit man überhaupt die Fähigkeit ‚Lesen‘ entwickeln kann.

Beim Lesen geht es nicht darum jedes einzelne Zeichen lautlich äußern zu können. Wer das machen muss, der kann noch nicht lesen.
Für gutes Lesen, ebenso wie für gute Kommunikation ist es wichtig, dass man vorausschauend sein kann.

Grammatikalisch beispielsweise sollte man schon vorher wissen können, welche Informationen in einem Satz noch kommen müssen/können, damit der Satz komplettiert werden kann (Stichwort, z.B. Verbvalenz). Grammatik ist auch wichtig, wenn es um bestimmte Verbformen geht. Wenn es im Satz beispielsweise um eine Notwendigkeit geht, dann weiß ich als guter Leser, dass da etwas in Richtung なければなりません stehen muss. Wenn man hier noch jedes Zeichen einzeln lesen muss, um sich die Bedeutung zusammen zu basteln, dann kann man nicht gut lesen.

Kulturell muss man wissen, wie Japaner Texte aufbauen. Was steht ganz am Anfang? Was steht am Ende? Wo stehen die wichtigen Informationen? Außerdem muss man Hintergrundwissen haben. Man kann nur deshalb gut lesen, weil man weiß, was man zu erwarten hat.
In der Muttersprache kann man das, weil man schon in der Grundschule angefangen hat zu lernen, wie man liest. In einer Fremdsprache muss man, neben der Sprache und der Schrift selbst, erst wieder lernen, wie man richtig liest.

Für gute Fortgeschrittenenkenntnisse setz ich immer ganz gerne so an die fünf Jahre. Die ersten drei Jahre sollte man im eigenen Land mit täglichen Sprachkursen (z.B. Uni) lernen und dann zwei Jahre mit einem guten Projekt nach Japan. Danach kann man sich dann an ein erstes Buch wenden. Das wird man dann noch nicht problemlos lesen können, aber zumindest zu einigen Teilen. Hier empfehlen sich vor allem Fachliteratur, mit der man sich bereits auskennt. Diese ist mehr oder weniger eindeutig verfasst und Hintergrundwissen ist im besten Fall vorhanden.

Beim Sprachenlernen darf man sich nicht übernehmen. Deine Spiele auf Japanisch werden dir jetzt überhaupt gar nichts bringen, weil du keine Leseübungen hast und nicht genug Sprach- und Kommunikationskenntnisse, um dir überhaupt einen Reim aus dem zu machen, was du da vor dir hast. Wende dich deinem ersten Spiel/Buch in fünf oder sechs Jahren zu, wenn du oben genannte Dinge kannst. Das wird dann aber immer noch schwierig sein (gerade, wenn du in der Zeit nicht länger in Japan warst).

Ganz davon ab: Furigana stehen auch bei Videospielen nur dort, wo man von der Hauptzielgruppe keine ausreichende Leseerfahrung erwarten kann (z.B. Schüler bis 10 Jahre).

Und: Egal an welches Alter sich ein Text wendet, sie sind immer für Japaner geschrieben (es sei denn sie sind es explizit nicht, wie z.B. bei Japanischlehrbücher). Man muss also auch für ein Kinderbuch, einen Kinderfilm oder das Kinderlernspiel sehr viel Japanisch können und auch kulturell bewandert sein. Das ist nicht leicht, bloß weil es sich an Kinder wendet (ganz im Gegenteil wird es wahrscheinlich schwieriger sein, weil viele Floskeln und Umgangssprache verwendet wird).

Vielen Dank für diese sehr umfangreiche und informative Antwort! :)

0

Ja, definitiv!
Ich hab damals auch Französisch durch ein Game von Harry Potter gelernt. War viel einfacher als in der Schule. Vorallem, weil man dann den direkten Wortlaut mitbekommen hat :)

Ob das auch mit der anderen Schreibweise klappt, Französisch hat ja das gleiche Schriftsystem?

Vielen Dank für die Antwort :D

0
@MrEnder

Achso, ich dachte einfach auf die Sprache bezogen^^
Konnte entweder den Untertitel auf Deutsch oder Französisch machen. Vielleicht klappt das mit den Switch-Games auch auf Hiragana oder Katakana. Probieren kann mans. Und wenns hilft, wieso nicht? :)
Zur Not kannst du immernoch die Spache zurücksetzen :)

1

Es steht dir natürlich frei, deine Switch Spiele auf Japanisch einzustellen.

Lernen wirst du davon aber nur sehr wenig. Nur weil die Lesung eines Wortes, welches mit Kanji geschrieben ist, in Hiragana darüber steht, heißt ja nicht, dass du auf du auf die Bedeutung oder auf die Funktion im Satz zurückschliessen kannst.
Um einen wirklichen Lerneffekt davon erwarten zu können, sollte man schon einige Jahre Japanisch gelernt haben und auf jeden Fall mehr als nur Basics, wie Hiragana/Katakana beherrschen.

Viele Grüße
Johannes

Was möchtest Du wissen?