Japanisch grundkentnisse und kanji frage?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du willst wissen, wie man sich Kanji am besten merkt. Jedes Kanji hat eine sogenannte Etymologie, also erzählt eine kleine Geschichte. Zum Beispiel das Zeichen 解 (KAI, toku). Man sieht ein Horn 角, das mit einem Messer 刀 von dem Rind 牛 abgetrennt wird. Man findet das Zeichen in der Zusammensetzung 解凍 KAITOU, welche auftauen bedeutet. Kanji solltest Du sehr gründlich immer gemeinsam mit so einer kleinen Geschichte lernen. Man fängt mit einfachen Zeichen an, wie zum Beispiel mit dem Zeichen für Tag oder Sonne 日 (NICHI, hi) und arbeitet sich langsam zu den schwierigen Zeichen wie 頃 (koro) Zeitperiode vor.

Nun werde ich Dir Deine Sätze übersetzen: "ich bin froh hab ich mir mühe gemacht mit japanisch lernen" Diesen Satz müsste man im Deutschen auch einmal umformulieren, damit er grammatikalisch korrekt wird: Ich bin froh, dass ich mir die Mühe gemacht habe, Japanisch zu lernen. Nihongo wo benkyou shite yokatta.

Yokatta bedeutet in der Grundbedeutung "Es war gut". Das sagt man, wenn man froh und erleichtert über irgendetwas ist. Zum Beispiel: Byouki ga naotte, yokatta. Gut, dass die Krankheit verheilte.

Oder "Ich habe mich über dein Geschenk gefreut! Vielen Dank" Purezento wo moratte ureshii! Doumo arigatou! Das Wort manzoku suru heißt auch zufrieden sein, aber das verwendet man, wenn einem ein Rechtsanspruch genüge getan wurde, also klingt bei einem Geschenk sehr hochmütig. Das würde ich nicht verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lonleypyro
05.02.2016, 14:51

Ich werde gleich alles so in mein notiz buch notieren von deiner übersetzung und sage auch dir danke dafür!

1

Zusätzlich zu den anderen Fragen noch ein kleiner Hinweis: Versuche mal, deine Angst vor den Kanji zu überwinden, und freue dich, dass du die Möglichkeit erhältst sie lernen zu dürfen! :)

Kanji sind eine enorme Hilfe beim Verständnis der japanischen Sprache / Kultur / Geschichte, und erleichtern dir unglaublich viele Alltagssituationen!

Wenn du erst mal die Radikale gelernt hast (wenn du ackerst, sitzen die nach spätestens einem Wochenende!), dann ist es sogar relativ leicht, neue Kanji zu lernen. Und je mehr man gelernt hat, desto leichter fallen einem die darauf Folgenden.

Also ändere erst mal deine Einstellung, höre auf dich zu fürchten, und sieh die Kanji als das vermutlich praktischste Werkzeug und die größte Hilfestellung, die man als Japanischlerner bekommen kann! Darüber hinaus nimmst du dir für nächstes Wochenende nichts vor, und lernst ein Radikalsystem deiner Wahl.

Eines mit 79 wird reichen, aber eines mit 200+ wird dich langfristig weiter bringen. Beides ist auch für Ungeübte an nur einem einzigen Tag zu schaffen, wenn du immer nur 5 Stück häppchenweise lernst. Nicht mehr! Die japanische Aussprache und sogar die exakte Strichreihenfolge ist am Anfang nebensächlich, denn die lernt man sowieso später "so nebenbei".

Es reicht erst mal völlig aus, wenn du weißt, dass 心 Herz heißt, und da die meisten Radikale selbst Kanji sind, wird dir das Lernen der korrekten Lesungen und Strichreihenfolgen später auch noch mal viel leichter fallen.

Trickreiche Fettnäpfchen im Bezug auf eine "merkwürdige" Strichreihenfolge sind wie bei 右 oder 左 seltene Ausnahmen. (wenn du das jetzt nicht nachvollziehen kannst, einfach ignorieren ... ist vermutlich "noch" völlig irrelevant für dich)

Viel Erfolg, und lerne den Spaß beim Kanjilernen zu schätzen! :)

PS: Auch wenn ich vermutlich relativ alleine mit dieser Einstellung dastehe, ist mir das Kanjilernen immer relativ leicht gefallen und am Ende der Joyo-Kanji war ich äußerst unbefriedigt, und habe einfach weiter gelernt. Irgendwie bin ich dann zur Kunstgeschichte und speziell zur Kalligraphie gelangt, und mittlerweile beherrsche ich einige Zehntausend Kanji.

In Japan gibt es größere und kleinere Kanjiwettbewerbe, und ich habe da auch manchmal mitgemacht, aber gegen irgendwelche Professoren (die in die Nähe der 100000 Kanji kommen) hatte ich natürlich keine Chance. Trotzdem war das Ganze sehr spaßig! :)

Also dann, nur Mut! Kanji sind nichts, wovor man sich fürchten muss! Leider wird das vielen Schülern an Sprachschulen eingetrichtert, und am Ende glauben die meisten das dann auch noch.

Viel Glück! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lonleypyro
05.02.2016, 14:49

Hallo, Ich bedanke mich für die sehr ausführliche Antwort!

Problem berreich Radikale. ehrlich gesagt hab ich davon auch schon gelesen und anhand von beispiele gesehen wo sich Radikale befinden, allerdings weiss ich bis heut nicht genau was radikale sind bzw wie sie genau aussehen, da bin ich total verwirrt^^ Das es Kanji wettbewerbe gibt hatt mich sehr neugirig gemacht, und das machts grad viel Intressanter da ich wettberwerbe gern mache. Ich mache. was sind Joyo- Kanji? noch nie gehört davon sind sie wichtig, beinhalten sie nur bestimmte worte oder "Radikale"?  nochmals danke für die mühe!

0

Kann das gerade leider nur auf Chinesisch beziehen (lerne zwar gerade japanisch aber da nur hiragana/katakana), aber ich denke ihm japanischen sollte es ähnlich gut funktionieren. Stell dir einfach vor bei bei z.B Mann im kanji sieht ja ungefähr aus wie ein Körper mit einem Reisfeld als Kopf. Daher die Eselsbrücke das der Mann auf dem Reisfeld arbeitet. So lerne ich das zumindest bis ich es auswendig kann ^^

PS: Bei Mund und Sonne (als Beispiel) funktioniert es ähnlich gut.

MFG -Rhayn-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rhayn
05.02.2016, 06:55

Okay ich probiere es mal mit den Sätzen:

Wo ist der supermarkt: スーパーマーケット わどこですか? (Sūpāmāketto wa doko desu ka?) Glaube das man supermarkt (katakana) auch so sagen kann,aber garantiere das nicht ^^.

ich fahre nach tokio:

"わたしはとうきょうにいきま" (watashi wa tokyo ni ikimasu)


PS: bin im Satzbau eine Niete hab das noch nicht wirklich gelernt hoffe das es richtig ist ^^

0

Was möchtest Du wissen?