Jahresvertrag läuft bald aus.. Wie vorgehen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst einmal frage ich Dich: Hast Du Dich schon arbeitssuchend gemeldet? Solltest Du wider Erwarten nicht länger im Betrieb bleiben können und der Vertrag läuft einfach aus, hast Du ansonsten ein Problem mit der Arbeitsagentur und Deinem Geld. Man ist bei Befristungen verpflichtet sich spätestens drei Monate vor Vertragsablauf zu melden.

Zu Punkt 1: Verhandeln kannst Du. Wenn Deine Chefin in eine Gehaltserhöhung einwilligt und Dir in einem neuen, befristeten Vertrag mehr Geld gibt, hast Du einen unbefristeten Arbeitsvertrag da in Verlängerungen keine solchen Vertragsänderungen vorgenommen werden dürfen.

Zu Punkt 2: Abwarten kannst Du natürlich auch. Wenn Du mit Wissen und Billigung des AG weiterhin arbeitest, ist ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden. Es kann Dir aber auch passieren, dass Deine Chefin Dich weg schickt, weil sie bemerkt dass sie nicht rechtzeitig verlängert hat (vor Ablauf der Befristung) und Dir kein unbefristetes Arbeitsverhältnis anbieten möchte.

Die letzte Entscheidung musst Du aber selbst treffen. Das kann Dir keiner abnehmen. Egal wie Du es machst, es kann vorteilhaft oder auch nachteilig sein. Viel Glück

Danke fürs Sternchen

0

so doof wird die Chefin wohl nicht sein und das vergessen (kenne viele die schon vergeblich darauf spekuliert haben)- denke auf jeden Fall an die Sperrfrist der Arbeitsagentur, wenn du dich nicht rechtzeitig vor Ablauf des Vertrages bei denen meldest und dann ggf. doch plötzlich Leistungen haben willst, weil du gar keinen Vertrag bekommst.

oder du gehst auf den unbefristeten Vertrag und fragst ein paar Monate später mal nach, wie se denn mit deiner Arbeitsleistung zufrieden sind.... Und fragst dann, ob deine Leistung nicht ein paar Euronen mehr wert ist...... ;-)

Befristete Verträge mit Sachgrund - Wie und wie oft Verlängerung?

Hallo, ich wurde mit einem befristeten Arbeitsvertrag eingestellt. Diese Befristung bezieht sich auf ein Projekt, es heißt in etwa "das Arbeitsverhältnis endet mit der Fertigstellung, jedoch spätestens zum 31.12.2013".

Nun soll ich für weitere 12Monate in der Firma bleiben.

Sollte ich auf eine ZEIT-Befristung bestehen? Mit der "jetzigen Lösung" könnte der Arbeitgeber ja theoretisch sagen "in 2 Wochen ist das Projekt abgeschlossen und damit läuft dann dein Vertrag aus.."?!

Ich kenne die Firma gut, schon länger, wenn die mir 12 Monate sagen, werden es auch 12 Monate (so wie es jetzt der 31.12. geworden wäre). Aber entstehen mir dadurch nicht einfach Nachteile??

  1. In der "Kündigungsfrist", die ja so gar keine Kündigung ist?

  2. Wie oft darf so ein Vertrag "verlängert" (?) werden, bis es einen unbefristeten geben "müsste"? Werden diese Art von Verträgen da "normal angerechnet"??

Bin da echt ratlos zur Zeit...?

...zur Frage

Spanisch lernen Südamerika

Hallo Leute, wir wollen nächstes Jahr 6 Monate durch S-Amerika reisen und zu Beginn ca 4 Wochen einen Spanischkurs absolvieren. Nun stellt sich die Frage: welches Land, welche Stadt?

Folgende Prämissen sollte der Ort aufweisen: - wir wollen an der Westküste bleiben, also sollte es in eins der folgenden Länder sein: Chile, Peru, Bolivien, Ecuador, usw. - keine Metropole/Großstadt, eher was kleineres - kein zu teures Land, ich denke, Chile ist an der Westküste generell teurer? - Stadt gut erreichbar: die eigentliche Reise beginnt in Chile, ich will nicht extra 10 Tage unterwegs sein - Sprachschule im Internet, also man kann vorher schon etwas recherchieren. bitte keine Tipps wie: geh zu Pedro in Hintervorderland...

Ich weiss, dass sind einige Anforderungen... im einzelnen lasse ich mich sicher überzeugen. Eins ist mir allerdings wichtig: keine Großstadt!

Danke euch :)

...zur Frage

Wie werden Überstunden nach Ausbildungsende vergütet?

Hallo, Frage steht ja oben und die Erklärung ist folgende ...

In meinem Ausbildungsvertrag steht 37,5 Stunden / Woche. Als wir auf den Vertrag zusammen drauf geschaut haben, hat mir der Chef auch direkt gesagt, da steht zwar 37,5, aber wir machen eine 40 Stunden Woche. Naja, dem habe ich eben zugesagt ne, heißt ja schließlich Ausbildung oder keine Ausbildung. Dies ist aber nirgendwo unterschrieben oder ähnliches! In einem halben Jahr bin ich nun fertig und möchte weiter zur Schule gehen. In meinem Berichtsheft steht jede Woche 40 Stunden und wurde von meinem Ausbilder unterschrieben. Über die ganzen Wochen ergibt das eine Überstundenzahl von über 300.

LG Bootenks

...zur Frage

Krankengeld und Arbeitvertrag, kann der Arbeitgeber fristgerecht kündigen?

Hallo,

ich (26, Erzieherin in einem Kinderheim, Teilzeitstudentin) besitzte bei einem großen christlichen Unternehmen einen befristeten Vertrag bis zum 15.6.2015. Durch sieben Arbeitsunfälle (Übergriffe durch psychisch kranke Bewohner und Unterbelegung der Mitarbeiter) wurde ich mehrmals krank geschrieben. Vor einer Woche wurde ich von meiner Hausärztin dauerhaft krankgeschrieben wegen PTBS, Depression und Angstzustände, die aufgrund der Erlebnisse auf der Arbeit entstanden sind. Sie sagte, dass ich höchstwahrscheinlich länger Zuhause bleiben, bzw. Krankengeld erhalten muss, bis ich wieder stabil für meine Arbeit bin. Nun habe ich gestern einen Brief von der Arbeit erhalten mit der Nachricht, dass meine Befristung nicht verlängert wird. Aber ohnehin habe ich mich schon woanders beworben und warte nur auf Antworten. Seit dem Erhalt des Briefes habe ich jedoch heftigere Angstzustände... Mich plagen folgende Fragen besonders: 1. Kann mich der Arbeitgeber schon vorher fristgemäß viel Wochen vor einem Monatsende kündigen, weil ich dauerhaft krank bin? 2. Was ist, wenn ich nicht weiterhin krankgeschrieben werde? Ich will nicht sagen, dass ich mich auf Krankengeld freue. Aber momentan sehe ich es als finanzielle Grundlage an, um wieder gesund zu werden (dafür ist es ja eben gedacht). Aber was ist wenn ich dann kein Krankengeld erhalte?

Wer kann mir da helfen?

...zur Frage

Stromversorger - Bonus nach 1 Jahr - Lieferbeginn zur Monatsmitte - Extraenergie

**Hallo, es gibt schon unzählige Posts zu diesem Thema, einige habe ich gelesen. Der Preis soll sich von 25 auf 30 ct erhöhen, weshalb ich kündigen möchte. Was ist aber, wenn der Lieferbeginn nicht der 1. des Monats ist?

  • Lieferbeginn 05.06.2013.
  • Preiserhöhung per Email vom 30.04.2014**

"Einen Teil der gestiegenen Kosten müssen wir allerdings zum 01.07.2014 umlegen. Ihr Arbeitspreis verändert sich auf 30,22 Cent/kWh. Ihr monatlicher Grundpreis verändert sich nicht. Alle weiteren Preiskonditionen bleiben wie vertraglich vereinbart unverändert. Sie haben bis zum 31.05.2014 das Recht, Ihren Vertrag auf den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Anpassung in Textform zu kündigen."

Den regulären Kündigungszeitpunkt habe ich wohl schon verschlafen, wobei ich folgende Formulierung nicht verstehe: Wann hätte ich spätestens regulär kündigen dürfen?

"Der Vertrag wird je nach Vereinbarung (siehe Auftragsformular) auf mindestens 12 bzw. 24 Monate geschlossen und verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate (Vertragslaufzeit), sofern er nicht mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende eines Monats vor Ablauf der jeweiligen Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Mindestvertragslaufzeit beginnt mit der Belieferung."

Zum Bonus heißt es:

Ein dem Kunden im Auftragsformular ggf. zugesagter Bonus wird nur bei Neukunden im Sinne der Ziff. 1.3 und nur nach einem vollständigen Belieferungsjahr im Sinne der Ziff. 1.6 fällig. Was ist aus eurer Sicht der klügste Schachzug? Ganz vielen Dank schon mal an die Experten :)

...zur Frage

Kündigungsfrist laut Vertrag rechtlich?

Hey, eine Bekannte würde gerne kündigen, nun haben wir in ihrem Vertrag folgende Passage gelesen: "Das Arbeitsverhältnis kann mit gesetzlicher Kündigungsfrist gekündigt werden. Verlängert sich die Kündigungsfrist für das Unternehmen, so gilt dies in gleicher Weise für den Mitarbeiter. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt"

Sie arbeitet dort schon 8 Jahre, d.h. die Kündigungsfrist für das Unternehmen läge bei 4 Monaten soweit ich weiß. Das würde laut Vertrag ja bedeuten, dass sie nach ihrer Kündigung noch 4 Monate dort bleiben müsste.

Wisst ihr vielleicht, ob das so rechtens ist? Denn sie ist sehr unglücklich dort.

Sie hätte eine gute Gelegenheit für eine andere Stelle, aber wenn sie diese erst in 4 Monaten antreten kann ist sie auf jeden Fall schon vergeben.

Würde mich über eure Antworten freuen.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?