Jahresurlaub / Überstunden

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Rechtens ist da vieles nicht. Aber wie es häufig der Fall ist, setzt du vermutlich deinen Job aufs Spiel, wenn du auch deine Ansprüche bestehen willst.

  1. Unbezahlte Überstunden sind nicht rechtens. Wenn der Arbeitsvertrag eine gewisse Anzahl von (festgelegten) Überstunden ins Gehalt einschließt kann das o. k. sein. Vorausgesetzt, du verdienst entsprechend. Steht nichts im Vertrag, hat dein Chef dir jede geleistete Stunde zu bezahlen. Ergibt sich aus dem BGB.

  2. Für Sonn- und Feiertag muss es freie Ersatztage oder einen angemessenen finanziellen Ausgleich geben. Steht eindeutig im Arbeitszeitgesetz.

  3. Betriebsurlaub kann bis zu 3/5 des Jahresurlaubs vom AG sozusagen verplant werden für die Zeit, in der er seinen Laden schließt. Der Rest muss dir nach BAG-Urteilen zur freien Verfügung bleiben.

Du kannst auf dein Recht pochen und deinen Arbeitsplatz riskieren. So wie sich dein Text liest, ist die Firma ja nicht mal groß genug, dass du einen Kündigungsschutz hättest. Du kannst versuchen mit dem Chef einen Kompromiss zu finden oder du kannst dir einen anderen Arbeitgeber suchen.

Welchen Weg du auch immer wählst: viel Erfolg dabei.

Was möchtest Du wissen?