Jahressonderzahlung im Öffentlichen Dienst anteilig erhalten?

3 Antworten

das kann dir nur jemand beantworten, der sich mit den tariflichen details und anspruchsvoraussetzungen dieser sonderzahlung gut auskennt. es gibt regelungen, bei denen es auf tatsächliche arbeitsleistung ankommt, andere hingegen nur vom bestehen eines ungekündigten arbeitsverhältnisses, also auch bei langzeitkranken, erziehungsurlaub usw.

Stichtag für den Anspruch auf die Jahressonderzahlung ist ein Beschäftigungsverhältnis am 01.12. eines Jahres.

Wenn Sonderurlaub gem § 28 TVöD (oder ähnlichem Tarifwerk des öffentlichen Dienstes) gewährt wird, ruht das Arbeitsverhältnis.

Das Ruhen des Arbeitsverhältnisses berührt dessen Bestand nicht, weil lediglich die wechselseitigen Hauptpflichten aus dem weiterhin bestehenden Arbeitsvertrag suspendiert sind (Pflicht zur Arbeitsleistung und zur Entgeltzahlung).

Daher bleibt die Jahressonderzahlung erhalten.

Sie wird allerdings anteilig für die Monate berechnet bei denen das Arbeitsverhältnis nicht ruhte; bei einem vollen Kalenderjahr würde es um 12/12 gekürzt = Null.

Das kommt darauf an wie der Sonderurlaub vertraglich definiert ist! Ich gehe davon aus als unbezahlter Urlaub! (ungewöhnlich finde ich die Dauer, da normalerweise immer nur in Blöcken zu vier Wochen genommen werden kann).Dann hängt es von dem jeweiligen Bundesland ab. (Thüringen z.B zahlt die Jahressonderzahlung). Das sollte dir aber auch die Personalabteilung sagen können.

Was möchtest Du wissen?