Jahresreinertrag richtig berechnen und wieviel sollte hier bei einer guten Immobilie erreicht werden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sofern Sie für Ihr eingesetztes Eigenkapital 2.5 % Rendite erhalten, wäre das vergleichsweise gut. Es gibt da aber mit Sicherheit im Immobilienbereich günstigere Konstellationen, die Ihnen unter guten Aspekten auch bis zu 4,5 % und teilweise mehr Ertrag verschaffen. Danach muß man allerdings ein wenig suchen, bzw. im geschilderten Fall den Kaufpreis kräftig nachverhandeln, bis die Rendite stimmt.

Sorry irgendwie wurde meine Frage nur mit Überschrift abgeschickt deshalb hier nochmals die Frage:

Immobilie für 85000 Euro

Hausgeld 140 Euro

Miete pro Monat 390 Euro

Meiner Meinung nach eine schlechte Investion, liege ich richtig ? Ich bin mir bei dem Hausgeld nicht sicher ob ich das auch abziehen muss oder ob das verkehrt ist wie ich es ausgerechnet habe....

Kaufpreis: 85000 Euro für 55qm+ Nebenkosten (Grunderwerbsteuer [3,5%], Makler [5%], Notar- und Grundbuchkosten [1,5%]): 8500 Euro= Investitionskosten: 93500 Euro

Nettokaltmiete pro Jahr: 4 680 Euro

– Verwaltungskosten pro Jahr: 250 Euro

– Instandhaltungskosten pro Jahr: 385 Euro [€ 7,-/qm bei 55qm]

– Hausgeld pro Jahr: 1680 Euro

= Jahresreinertrag: 2 365 Euro

Nettokaltmiete pro Jahr: 4 680 Euro./.

Kaufpreis: 85 000 Euro= Bruttomietrendite: 5,5 Prozent

Jahresreinertrag: 2 365 Euro./.

Investitionskosten: 93500 Euro= Nettomietrendite: 2,5 Prozent

Also 2,5 ist ja ziemlich schlecht oder nicht ?

Verwaltungskosten 250€ erscheinen mir sehr hoch für eine Wohnung mit 55qm! Wie viele Wohnungen hat das Haus? Was nennst du Hausgeld??

Was möchtest Du wissen?