Jahrespraktikum bei Euronics ...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das solltest du natürlich nicht einfach so hinnehmen.

Dein Chef hat sich sehr unseriös verhalten. Auch wenn es nur eine mündliche Absprache war (du hättest es dir tatsächlich schriftlich geben lassen sollen), ist das Ausbeutung.

Was erwartet er denn nun ? Dass du ein Jahr lang umsonst dort arbeitest ?

Er hat dich unter Vorspielung falscher Tatsachen dazu gebracht das Praktikum anzunehmen und nach 3 Wochen harter Arbeit heißt es nun "Pustekuchen, ätschibätsch, angeschmiert, du kriegst gar nix".

Sprich mit ihm und erinnere ihn an seine Zusage. Vergessen hat er das sicher nicht. Er hat sich bestimmt überlegt, dass du ihm zu teuer bist. Ich meine 7-8 Euro sind schon happig für ein Praktikum oder ? Ist das dein Bruttolohn ? Das wären dann bis jetzt ja schon über 1.200 €, wenn ich den Samstag mit einbeziehe und nur von 7 Euro ausgehe.

Sprich mit ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dertoby
07.10.2011, 04:37

Ja das ist der Bruttlohn . Ich wäre allerdings auch schon mit 5 Euro die Std glücklich.Ansonsten hast du mir echt weitergeholfen .

Stern für dich :)

0

Schau mal hier:

http://www.streifler.de/praktikum-3A-wann-koennen-praktikanten-eine-verguetung-verlangen-3F-_2691.html

"„Scheinpraktikum“

In der Praxis häufen sich die Fälle, in denen der Praktikant weisungsgebunden in den Betrieb eingebunden wird. Hier handelt es sich um ein echtes, wenn auch verschleiertes Arbeitsverhältnis. Eine unentgeltliche Tätigkeit ist dann nicht möglich! Dies können Sie weder durch einen schriftlichen Vertrag noch durch eine mündliche Absprache ausschließen. [...]

Immer häufiger machen „Scheinpraktikanten“ ihre Vergütungsansprüche geltend, insbesondere bei verschleierten Probearbeitsverhältnissen, wenn aus dem erhofften Arbeitsvertrag nichts wird.

Eine Vergütungspflicht ergibt sich aus § 611 Absatz 1 und § 612 Absatz 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Ist die Arbeitsleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten, gilt eine solche stillschweigend vereinbart. Allerdings trifft den Arbeitnehmer die Darlegungs- und Beweislast, dass es sich um ein vergütungspflichtiges Arbeitsverhältnis handelt bzw. gehandelt hat. Gleiches gilt, falls er behauptet, es sei eine Bezahlung vereinbart worden.

Wenn – wie üblich – keine Vereinbarung zur Höhe der Vergütung getroffen wurde, bestimmt sich diese nach Maßgabe einer Taxe (nach Bundes- oder Landesrecht zugelassene und festgelegte Gebühren oder Vergütungssätze) oder nach der Üblichkeit. Hierbei kommt zunächst – auch bei nicht tarifgebundenen Vertragsparteien – eine Anlehnung an tarifliche Regelungen in Betracht. Existieren keine, wird man sich an den tariflichen Entgelten vergleichbarer Gehaltsgruppen orientieren müssen. Vergütungsansprüche können innerhalb von drei Jahren rückwirkend eingeklagt werden (§ 195 BGB). [...]

Die verkürzte Darstellung bedingt, dass eine vollständige Beschreibung der relevanten Rechtslage hier nicht möglich ist und daher eine professionelle Beratung nicht ersetzt."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

a) "privates Praktikum" ??? - was soll das im Klartext bedeuten?

b) EIn normales Praktikum erstreckt sich NICHT über eine so lange Periode, sondern max. 2x 3 Wochen im Jahr - außer berufsspezifisch, z. B. Erzieher - 2 Tage Schule, 3 Tage Praktikum.

c) 7~8 € pro Stunde - das kann nicht sein. Ich nehme eher an daß er damit den Lohn gemeint hat den Du bekommen könntest wenn Du dort ARBEITEN würdest - denn 7~8€ bekommt man als Angestellter vielleicht, aber nicht Bar & Netto als Praktikant.

Du bist ja nicht mal Auszubildender, sondern nur Praktikant. Sowas wird mit 100~150€ im Monat vergütet - wenn überhaupt, meist nur dann wenn das auch im Interesse des (zukünftigen) Arbeitgebers ist......was bei dir wohl nicht der Fall ist.

Es sind also zuviele Dinge die wir hier nicht wiessen, und , bei nähere Betrachtung, auch viele Ungereimtheiten - was unmöglich macht dir einen tatsächlih nützlichen Tipp zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wofür soll den das Jahrespraktikum sein? Also in der Altenpflege z.b ist es meistens vorraussetzung ein Jahres Praktikum zu absolvieren damit man die ausbildung bekommt wofür man aber einen zahltag von c.a 300-600€ bekommt mtl. Wofür machst du das Praktikum?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dertoby
07.10.2011, 04:26

Ich mach das Jahr für eine Ausbildung dort.

0

Ja Toby, Praktikanten sind begehrt. Die kann man aussaugen bis auf die Knochen, und wenn sie dann mal ein Wort mit dem Chef reden wollen, können sie ja gehen. Ob Du dieses Theater noch weiterhin mitmachen willst, oder Dir lieber etwas anderes suchst, wirst Du entscheiden müssen. Gruß und Novi god, Calahonda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?