Jahrbuch Fotorecht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das "Recht am eigenen Bild" gestattet es jedem selbst zu bestimmen, ob ein Foto veröffentlicht werden darf, auf dem man abgebildet ist. Und "veröffentlicht" bedeutet einem Personenkreis zugänglich gemacht, der über engste Freunde und Familie hinaus geht. Durch einen Abdruck im Jahrbuch ist das mit Sicherheit erfüllt. Wie Falkenpost schon geschrieben hat, gibt es davon für Gruppenfotos auch keine Ausnahmen.

Die Einwilligung kann sowohl mündlich als auch schriftlich erfolgen. Denn ein "Vertrag" besteht aus "zwei übereinstimmenden Willenserklärungen" egal in welcher Form. Der Nachteil bei einer mündlichen Einwilligung liegt auf der Hand: Die ist später kaum mehr nachweisbar.

Soviel zur streng juristischen Bewertung: Aus der journalistischen Praxis kann ich allerdings sagen, dass sehr häufig Gruppenfotos veröffentlicht werden, zu denen niemand eine ausdrückliche Genehmigung abgegeben hat. Und mindestens in den Redaktionen, in denen ich bisher gearbeitet habe, hat sich noch nie jemand beschwert. Im Gegenteil freuen sich die Leute meistens, dass sie in der Zeitung bzw. auf der Website sind.

Falls ihr also nicht irgendwelche Eltern habt, die dafür bekannt sind, ständig Stress zu machen, würde ich den Praxistipp geben (für den ich ausdrücklich keine rechtliche Garantie übernehme): Lasst es einfach und veröffentlicht die Fotos so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Hier wurde das Thema schon einmal ausführlich behandelt. U.a. ist folgende Passage von Interesse:

 

Benötige ich die Zustimmung auch bei Gruppenfotos?

Es ist ein weit verbreitetes Gerücht, dass man bei Gruppenfotos keine Zustimmung der abgebildeten Personen bräuchte. Manchmal heisst es, die Personengrenze hierfür sei 7. Hierfür findet sich jedoch keine Grundlage in Gesetz und Rechtsprechung.

Die einzig relevante Ausnahme vom Zustimmungserfordernis ergibt sich aus § 23 Abs. 1 Nr. 2 KUG. Danach muss für eine Veröffentlichung keine Zustimmung von Personen eingeholt werden, die „nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen“. Beispiel hierfür wäre das Foto eines Schulgebäudes, auf dem am Rande Schüler zu erkennen sind. Sobald aber eine Schulklasse oder alle Schüler auf dem Schulhof das Hauptmotiv darstellen, kommt man nicht um das Zustimmungserfordernis herum.

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/fotos-von-kindern-klassenfoto-in-der-schule-nur-mit-zustimmung-der-eltern-1/

 

Gruß
Falke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasMorus
02.12.2015, 11:22

Ganz genau!

(Es gibt nur noch eine zweite relevante Ausnahme, bei der Gruppenfotos ohne Zustimmung der Abgebildeten veröffentlicht werden dürfen. Nämlich wenn die abgebildeten bei öffentlichen Großveranstaltungen wie Diskotheken, Demonstrationen, Sportveranstaltungen etc. aufgenommen wurden.)

0

Was möchtest Du wissen?