Jahr auf Probe - Kosten KDU

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"Ist die Berechnungsgrundlage der Arge richtig?" Jein. Es kommt darauf an, was genau deine Bekannte (du hast damit ja nichts zu tun) beim Jobcenter angegeben hat. Wenn sie angegeben hat, dass ihr bei Eurem gemeinsamen Wohnen keine Unterkunftskosten entstehen und sie keine beantragt hat, werden natürlich auch keine bewilligt. Wenn ihrerseits eine Pflicht besteht, sich an den Unterkunftskosten zu beteiligen, dann muss das Jobcenter auch die Unterkunftskosten von ihr und dem Kind (grundsätzlichen Anspruch vorausgesetzt) berücksichtigen. Du bist nicht verpflichtet, sie kostenlos bei dir wohnen zu lassen.

Am Besten legt sie ihnen eine entsprechende privatrechtliche Kostenbeteiligungsvereinbarung vor, die Ihr beide abschließt (z.B. http://hartz.info/index.php?topic=30027.0 ). Dass der Anteil für sie und das Kind "angemessen" sein muss für 2 Personen (sie+Kind) im Rahmen der örtlichen Richtlinien des Jobcenters , ist klar. Und sie sollte ihre Nachweise über ihre (an dich oder die Energieversorger etc) getätigten Zahlungsüberweisungen gut aufheben. Solltet Ihr nach 1 Jahr Zusammenleben immer noch getrennt wirtschaften und nicht füreinander aufkommen wollen (das steht Euch als Unverheirateten ohne gemeinsames Kind ja frei), dann müsst Ihr mit Nachweisen belegen können, dass Ihr getrennte Kasse macht und nicht gemeinsam wirtschaftet - und der nach 1 Jahr eintretenden Unterhaltsvermutung des JCs dann beide nachweislich schriftlich widersprechen.

(Hat sie bereits für sich und das Kind KdU beantragt und sie wurden jetzt nicht berücksichtigt/ bewilligt, muss sie gegen den Bescheid nachweislich Widerspruch einlegen.)

Larah10 26.07.2011, 19:37

Schau auch mal hier rein, etwas ausführlicher wegen der Formalitäten:

http://www.gutefrage.net/frage/trotz-arbeiterstmoebelzuschuss-vom-amt

(Telefon, Internet und ihren+Kinds Anteil für Haushaltsstrom muss sie übrigens aus ihren Regelsätzen bezahlen.. das gehört nicht zu den Unterkunftskosten. Heizstrom gehört zu den Unterkunftskosten und muss nicht aus dem Regelsatz bezahlt werden).

0
schark1 12.08.2011, 07:35

heute habe ich den widerspruchsbescheid erhalten. dieser wurde neu berechnet aber nur mit den kosten der heizung, wasser etc. wiederum stehen bei den kosten für die unterkunft (miete) 0 euro. ich weiß nicht mehr ob ich nun klagen soll oder erneut wiederspruch einlegen soll. seit mehreren monaten beteiligt sich nun meine bekannte nicht an den unterkunftskosten, da die arge dies nicht brechnet trotz der vorab eingereichten kostenbeteiligungsvereinbahrung. benötige dringend hilfe! besten dank vorab!

0
schark1 12.08.2011, 07:36

heute habe ich den widerspruchsbescheid erhalten. dieser wurde neu berechnet aber nur mit den kosten der heizung, wasser etc. wiederum stehen bei den kosten für die unterkunft (miete) 0 euro. ich weiß nicht mehr ob ich nun klagen soll oder erneut wiederspruch einlegen soll. seit mehreren monaten beteiligt sich nun meine bekannte nicht an den unterkunftskosten, da die arge dies nicht brechnet trotz der vorab eingereichten kostenbeteiligungsvereinbahrung. benötige dringend hilfe! besten dank vorab!

0
Larah10 12.08.2011, 08:13
@schark1

Deine Bekannte sucht am Besten mit den Bescheiden mal eine örtliche Sozialberatungsstelle auf und lässt dort jemanden drüberschauen- oder sie geht direkt zum zuständigen Amtsgericht und holt sich dort einen Beratungshilfeschein für einen Sozialrechtsanwalt . Die anwaltliche Beratung kostet sie mit dem B-Schein max . 10 Euro Eigenbeitrag, und der Anwalt kann ggf. auch gleich beim Sozialgericht einen Antrag auf Anordnung einer einstweiligen Verfügung einreichen. http://hartz.info/index.php?board=9.0

0

Was möchtest Du wissen?