Jaguar e-Pace Benzinverbrauch?

2 Antworten

Der nach NEFZ angegebene Verbrauch ist lediglich ein nach einem bestimmten Verfahren ermittelter Vergleichwert, mit dem verschiedene Autos verglichen werden können, die nach diesem selben Standardverfahren gemessen wurden.

Gibt auch Ihr Hersteller an. Ich zitiere: "Die Werte wurden nach offiziellen Herstellertests nach Maßgabe der EU-Vorschriften ermittelt. Nur zu Vergleichszwecken. Die tatsächlichen Werte können abweichen"

Und das ist auch logisch. Es hängt eben immer auch von der Fahrweise ab, Vergleichswerte können dagegen immer nur standardisiert sein.

Da allerdings das NEFZ-Verfahren Vergleichswerte liefert, die in der Praxis auch unter besten Bedingungen fast immer überschritten werden, (und das gilt insbesondere für downgesizte Turbomotoren wie Ihrem) geht man gerade zu einem neuen Vergleichverfahren über, das mehr realistische Fahrprofile berücksichtigt - aber natürlich immer noch standardisiert ist.

Es hat allerdings einzelne Gerichtsurteile gegeben, die den Hersteller zur Rücknahme verpflichteten, weil die nachgewiesenen Verbräuche besonders weit über den NEFZ-Vergleichswerten lagen (für mich lebensfremde Urteile, die auf Fehlinterpretation der NEFZ-Werte basieren. Aber Richter sind auch nur Menschen...).

Es wird vermutlich schwierig sein, eine Rücknahme zu erreichen.

Darf ich mir noch einen Kommentar erlauben:

Sie kaufen einen SUV mit entsprechend großer Stirnfläche und fast 2 Tonnen Masse, einen Benzinmotor mit 300 PS und Turboaufladung, verlustbehaftetem Allradantrieb, und glauben, dass der mit einem Verbrauch von etwas über 8 Litern Ottokraftstoff (=Benzin, kein Diesel) betrieben werden kann. Bestenfalls in einem Drehzahlbreich, bei dem der Turbolader noch nicht anspringt.

Eine solche unrealistische Erwartung wird wahrscheinlich auch die Mehrheit der Richter als lebensfremd bewerten.

Warum fährt man solche klobigen Dinosaurier? Meistens ein rein emotional gesteuerter Modetrend. Intelligente und effiziente Mobilität ist doch wirklich anders, oder?

Auch ein Jaguar-SUV ist eben ein SUV und damit ein Nilpferd und keine Katze.

Ich wünsche Ihnen natürlich viel Glück bei der Rückgabe des Autos. Wenn die Hersteller mit den massiven Nachteilen solcher Fahrzeugkonzepte konfrontiert werden, ändern sie vielleicht ihre Modellpolitik und bringen intelligentere Konzepte wieder in Mode.

Die Hersteller geben den Kraftstoffverbrauch nach NEFZ (neuer europäischer Fahrzyklus) an und schummeln dabei, indem sie wichtige Parameter praxisfremd halten (zugeklebte Spalten wegen der Aerodynamik, fast leere Tanks, um Gewicht zu sparen u.s.w.). In der Praxis werden dann oft 25% mehr verbraucht, das kann man schon fast als normal verbuchen.

Ein Motor muss erst eingefahren werden, um optimal zu funktionieren. Nach 6.000 km sollte das der Fall sein. 12,6/8 sind aber fast 60% zu viel und das kann man nicht mehr unter "schummeln" des Herstellers abhaken oder dem neuen Motor zuschreiben. Das würde ich auch reklamieren.

Was möchtest Du wissen?