Jährliche Kilometerleistung überschritten, was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit ein wenig Glück fordert die Vericherung im Crashfall lediglich die Beitragsdifferenz zwischen Ihrem Tarif und dem eines Vielfahres nach und stuft Sie anschluießend zusätzlich hoch. Ändern Sie doch einfach Ihr Tarifmerkmal bevor was passiert!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im Härtefall wärst du nicht voll versichert gewesen, denn die Versicherungsprämie richtet sich ja auch nach der km Leistung im Jahr. Wie man sich allerdings so verschätzen kann in seiner Jahres-km-Anzahl verstehe ich nciht. Ich muss jedes Jahr meinen km Stand der Versicherung melden. Musst du das auch, dann kommt es raus. Hast du einen Versicherungsmakler, dann ruf ihn an und frag ihn nach Rat. Wenn nicht.......ich würde die Versicherung kündigen, eine neu suchen und vorallem keine Ermäßigung mehr für wenig gefahrene km mehr anfordern......viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Versicherungsschutz sollte zumindest in der Kfz-Haftpflicht nicht gefährdet sein, da das Unterschätzen der Kilometerleistung keine Obliegenheitsverletzung darstellt. Auch in der Kasko sollte für eine Verweigerung der Versicherungsleistung im Schadenfall ein ursächlicher Zusammenhang zum Schadengeschehen bestehen. Die Versicherung kann aber die korrigierte Versicherungsprämie mindestens ab der letzen Hauptfälligkeit nachfordern.

Ich würde daher der Versicherung die höhere Fahrleistung melden und die höhere Prämie in Kauf nehmen. Damit vermeidest Du, dass Du bei einem Schadenfall oder einer anderen Überprüfung der Kilometerstände ins Zwielicht gerätst und intern in der Wertigkeit und Vertrauenswürdigkeit herabgestuft wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte es auch mal. Habe es dem Versicherungsfritzen gesagt, - war kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?