"Ja Kind, es gibt den Weihnachtsmann."

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Mir wurde auch erzählt das es den Weihnachtsmann gibt und geschadet hat es mir nicht! Meinem Sohn habe ich es auch erzählt und nun ist er langsam in einem Alter wo er versteht, das es Ihn nicht gibt und er ist nicht böse auf mich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich weiß noch ziemlich gut wie das bei mir war, als ich dann irgendwann festgestellt habe, dass es das Christkind doch nicht gibt. Ich bin aus allen Wolken gefallen! Aber ich war irgendwie gar nicht wütend auf meine Eltern. Das ist bestimmt bei jedem Kind anders, aber ganz ehrlich, jedes Kind findet es doch toll daran zu glauben und seit ich dann wusste, was Weihnachten wirklich ist und so, fand ich das gar nicht mehr toll, ich finds auch heute nicht mehr toll :D Ich würd gern mit fast 21 immer noch ans Christkind glauben, aber ja.. aber zu deiner Frage, ich würd dem Kind die Freude lassen und wenn das Kind nicht ganz doof ist, dann wird es auch verstehen, dass man es quasi zu seiner eigenen Unterhaltung belogen hat oder wie soll ich sagen, zu seiner eigenen Freude, und wenn ich an Weihnachten als KInd zurückdenke verbinde ich damit ganz tolle Gefühle und überhaupt keine Wut auf meine Eltern oder auch keine Enttäuschung, dass die mich belogen hätten und mir damit was schlimmes angetan haben. Hoffe ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
07.10.2011, 22:35

Ja, danke. (Hoffe auf kluge Kinder!) Aber bei mir hat das noch seehhr viel Zeit XD

0

Wenn man heute Erwachsene fragt, welche besonders schönen Erinnerungen sie an ihre Kindheit haben, dann wird bestimmt die Adventszeit, die Weihnachstage und der Weihnachtsmann genannt. Das war alles mit viel Liebe verpackt und hat uns Kindern so gut getan. Die Realität hat uns dann sehr schnell eingeholt und wir haben keinen Schaden davon getragen. Vielmehr bewundere ich heute noch meine Eltern - insbesondere meine Mutter - die mit sehr viel Liebe den Wunschzettel und die Weihnachtsgeschenke bearbeitete,. In dieser Zeit lag immer ein Lächeln auf ihrem Gesicht. Eine schöne Kultur und Geschichte zugleich, die wir gerne an unsere 3 Kinder weitergegeben haben. Belogen haben unsere Eltern uns nicht. Das Gegenteil war der Fall, sie haben uns gelehrt anderen Menschen ehrlich und wahrhaftig Freude zu bereiten. Etwas was bei Erwachsenen Menschen nicht immer ganz einfach ist. Wie sehr wir das Verhalten unserer Eltern liebten, doch auch nicht immer ganz ernst nahmen wurde dadurch deutlich, dass wir Kinder untereinander gerne im Laufe des Jahres Geburtstag oder Weihnachten spielten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
08.10.2011, 21:57

Wirklich schön geschrieben! Da kam selbst bei mir Gefühl hoch...

0

nein, man verliert als Kind da nicht das Vertrauen. Zugleich wie man lernt, daß es den Weihnachtsmann nicht gibt, lernt man ja auch, warum das so erzählt wird. Also daß es den ganz kleinen Kindern Freude machen soll usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
07.10.2011, 22:37

Gute Antwort.

0

ich bin für die antwort "ja es gibt den weihnachtsmann" ,denn mal ehrlich wer trägt später schon seeliche schäden von sich weil ihm seine eltern erzählt haben es gäbe den weihnachtsmann ,das christkind,den nikolaus oder osterhasen ect. ...die kinder freuen sich darüber und um so schöner wird das weihnachtsfest ..denn die kinder merken in einem bestimmten alter selbst das es ihn nicht gibt und haben damit keine größeren probleme, sie nehmen es so hin , ich habe noch nie ein kind weinen sehen ,weil ihm von selbst klar wird das es ihn nicht gab..nur weil es ihm jemand früher mit der wahrheit versaut hat....

PS: und wer kann beweisen dass es ihn nicht wirklich gibt ? ;)

und wer kann beweisen das es jesus gab, wegen dem wir das fest überhaupt feiern ?

LG minegirl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Weihnachtsmann ist keine Lüge sondern wie ein Märchen, eine Geschichte. Kinder wollen an so was glauben, genauso wie an Prinzessinen oder die böse Hexe. Und he denk mal nicht an dich. Die Kinder bedanken sich beim Weihnachtsmann und nicht bei dir. Du solltest genug Verstand haben um zu wissen, das sie dann eigentlich dich meinen. Du weist ja das du der Stellvertreter bist. Also lass dem Kind die Freude.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns kommtam 24 Dezember das Chrkistkind und am 6. Dezember der Nikolaus.Man sollte den Kindern ruhig ihre Illusionen lassen. Nur beim Weihnachtsmenn sträuben sich mir alle Haare gen Berge. Er ist eine Erfindung der Fa. Coca Cola. In Amerika schon sehr lange bekannt, Seit einiger Zeit scheint er sich auch in Deutschland durchzusetzen. Christkind ist eigentlich das Jesuskind und wir feiern zur Freude dessen Geburt Weihnachten, Den Mann Nikolaus gab es wirklich, er beschenkte arme Kinder und an seinem Geburtstag(6. Dez.) ist Nikolaustag. Nur mit dem Weihnachtsmann kann ich nichts anfangen! Aber meine Meinung zu deiner Frage, lass die Kinder die Zeit geniesen! Wir erzählen oder lesen den Kindern doch auch Märchen vor, wenn sie alt genug sind merken sie von alleine was real ist und was nicht und sie sind nicht böse. Ich kann mich heute noch daran errinnern wie glücklich immer auf das Christkind gewartet habe, wenn das Glöckchen bimmelte und die Erwachsenen sagten: Jetzt darfst du rein! Und das machen meine Kinder heute noch so und alle Enkelkinder die schon viel zu groß sind ans Christkind zu glaubewn freuen sich genauso wie die Kleinen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen man sollte dem kind bis zu einen gewissen alter was vorspielen. ich kenne es noch aus meiner kindheit.....das regt die fantasie an etc.. und später solte amn ihm schonend nahe bringen das da was nicht ganz stimmt. bzw es wird anfangen fragen zu stellen..dann soltle man denke ich mir das rätsel lüften...

MFG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehm ich glaube du verkennst das Prinzip.

Das Ziel ist es den Kindern etwas schönes Magisches zu geben worüber die sich freuen können. Zudem vermittelt das auch Freundlichkeit gegenüber Fremden.

Ein Unbekannter schenkt dir etwas! Das heißt man kann zu jedem Nett sein.

Und das würde ja die ganze Magie von Weihnachten zerstören wenn man es so herunterrationalisieren würde.

Dann bliebe ja nur noch Geschenke Tauschen den Schmücken brauch man ja nicht ist verschwendung....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
07.10.2011, 22:33

Haha! DAS ERSTE WAS ICH LAS WAR: "Ich glaube du VERPENNST das Prinzip!"

Lach! Da hab ich mich verlesen...

0

Gönne Deinem Kind diese kurze Zeit seines Lebens, wo es noch an sowas Schönes glauben darf. Mein Neffe hat sogar früher auf dem Balkon meiner Eltern immer erst nachgeschaut, ob die Rentiere die Plätzchen gegessen haben, bevor er die Geschenke ausgepackt hat. Moritz ist heute 13 Jahre alt und ich glaube, er ist NIEMANDEM böse;-) Ich erinnere mich auch noch zu gern an diese tolle Zeit, als meine Mutter mir zum rotgefärbten Abendhimmel erzählte, dass die Engel gerade die Plätzchen für uns backen;-) Nur schade, dass die Läden jetzt schon überall Weihnachtssachen haben - sch. Geschäftemacherei. Meine Antwort: JA - lasse es in dem Glauben - das war schön

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer ist weihnachtsmann ? Jesu Christ wurde an Weihnachten geboren, um diese Freude weiter zu geben beschenken sich die Menschen gegenseitig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von urlifri
07.10.2011, 22:39

Und Jesus Christus ist das Christkind, aber nicht der Weihnachtsmann. Weihnachtsmann ist Erfindung von Covca Cola!

0

Hast Du damals schlagartig Dein Vertrauen in die Eltern verloren, als Dir klar wurde, dass Weihnachtsmann, Christkind usw. nicht existieren?!

ICH nicht!

Ich bin der Meinung, dass man das den Kindern ruhig "vorspielen" soll - sonst geht es doch an Weihnachten und Co NUR um die Geschenke - so steht (zumindest bei uns damals und auch bei meiner Kleinen jetzt) WEIHNACHTEN und die besondere Stimmung im Vordergrund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
07.10.2011, 22:31

Meine Eltern haben gleich Klartext geredet. Deshalb interessiert es mich ja ;) was wäre wenn es anders wär...

0

Hi, nein. Kinder können Realität noch nicht in extremo wahrnehmen.Laß sorgenlos die Kinder spielen eh sie den Ernst des Lebens fühlen. Du liest ja auch Märchen vor. Das erhöht die Phantasie des Kindes. Auch den Glauben ans übergeordnete Gute, Gerechte - an eine sichere gutmeinende Situation. Gruß Osmond

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es nicht schlimm den Kindern zu erzählen,dass es den Weihnachtsmann gibt. Gerade das hat bei mir immer für große Weihnachtsstimmung gesorgt, da ich immer gerne den Weihnachtsmann höchstpersönlich treffen wollte. Ich war nie enttäuscht als ich erfuhr, dass es das alles nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst es machen wie Du willst. Aber lass allen anderen auch selber die Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist eine ganz besondere freude las sie ihnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder WOLLEN glauben....an Hexen, Feen, Elfen....und auch an den Weihnachtsmann.

Als meine Tochter mit 7 Jahren langsam der Verdacht kam und sie nachfragte, sagte ich ihr die Wahrheit....aber nur knapp....genauer fragte sie gar nicht nach. Als es so weit war, tat sie als wüßte sie von nichts.

Lies doch dazu mal dieses wunderschöne Geschichte von der kleinen Verginia aus dem Jahre 1897.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gibteseinen_Weihnachtsmann%3F

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soleysix
07.10.2011, 22:40

Danke für deine Antwort. Diese Geschichte habe ich schon bei einer anderen, ähnlichen Frage hier bei GF gelesen. Und zwar gerade eben! XD

Schon süß geschrieben! Aber es würde nicht zu JEDEM Kind passen.

0

Was möchtest Du wissen?