"It's okey to be gay"?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich glaub, weil sie anders sind....Ich bin 13 meine Kollegin hat ne Kollegin, die lesbisch ist.Das Mädchen ist aber immer noch gleich und so... Ich versteh es selber nicht. Menschen sind Menschen. es gibt halt lesbische und schwule Leute... Sie sind es sich nicht gewöhnt und "ekeln" sich davor. Ich bemitleide die Leute, die deswegen auch gemobbt werden:(

Angst vor fremdem ist ein Instinkt.
Dieser Instinkt war einmal ein Garant fürs Überleben.

Mittlerweile richtet sich die Welt, also die Menschheit, überwiegend nach selbst erlassenen Gesetzen, die häufig auch sinnvoll sind, und es ist nicht mehr so üblich, dass einem ein Fremder, der einem auf der Straße begegnet den Kopf einschlägt.

Dennoch ist der Instinkt vorhanden, und wenn man seinen Denkapparat nicht einsetzt, um die Gegebenheiten und daraus resultierende Möglichkeiten durchzuspielen, dann kommt es häufig zu Ablehnung.

1. Die Mehrheit ist nicht homosexuell. Fehlende Akzeptanz ergibt sich daher allein schon aus dem Verhältnis Mehrheit zu Minderheit. Minderheiten werden gerne ausgegrenzt.

2. Spiegelneuronen. Ich bin offiziell tolerant gegenüber Schwulen. Wenn ich jetzt allerdings Zeuge wäre, wie sich zwei Männer auf den Mund küssen und gegenseitig abschlecken, dann gibt es da in mir drin einen gewissen Ekel. Gut, wenn ich einen Mann sehe, der eine ausgesprochen hässliche Frau knutscht, ergeht es mir vermutlich nicht anders^^

3. Männlichkeit. Gerade in der kriegerischen, älteren Geschichte war es das höchste Gut für einen Mann, männlich zu sein. Um Respekt in der Gesellschaft zu haben und um seine Macht behaupten zu können.

4. Religion. Die Bibel z.B.  fordert ja nichts anderes als Todesstrafe für Homosexuelle. Wird auch immer so weiter gedruckt^^

5) Fortpflanzung. Naja, ein Vater, der Großvater werden will, ist wohl nicht so glücklich, wenn sein Sohn eine sexuelle Neigung hat, die Nachwuchs ausschließt. Gerade früher war es ja wichtig, dass die Linie fortbesteht.

Die Ausgrenzung von Homosexuellen ist also vermutlich nichts Willkürliches, Unnatürliches sondern steckt möglicherweise tiefer in uns drin, als viele glauben. Punkte 1, 3, 4 und 5 gelten bei mir nicht, aber Punkt 2 ist ein Gefühl, das irgendwie in mir drin steckt. Dagegen kann ich nichts machen.

So ein Schwachsinn

1
@Swarts

... ist in dieser Form eigentlich nur dein Kommentar, Swarts.

2
@Garlond

"4. Religion. Die Bibel z.B.  fordert ja nichts anderes als Todesstrafe für Homosexuelle. Wird auch immer so weiter gedruckt^^"

Vorsicht, das wird jetzt ein ja aber einwand:
Ich glaube wirklich nicht, dass das was in der Bibel steht wörtlich zu nehmen ist. ich glaube nicht, dass es einen bedingungslosen Glauben an einen Gott geben sollte. ABER in der Bibel, und nicht in einer von den kruden übersetzungen von übersetzungen in modernere sprache (bsp gute Nachricht: in meinem KU habe ich sachen, die in meiner version standen vollkommen anders gelesen als die sachen, die in der neueren version der anderen standen, weil einfach wörter verändert wurden.), kommt das Wort Homosexualität nicht vor. In de meist zitiertesten stelle zu dem thema geht es um Inzest, und in andern um Ehebruch (wobei die biblische definition von ehe anders ist, als die heutige). nach der argumentation gäbe es auch hass gegen menschen die mischfasergewebe tragen... ist nämlich, wenn die bibel als gesetzbuch missbraucht wird, auch verboten.

und nein, homophobie ist nichts natürliches, sondern etwas kulturelles! das leider in deutschland ziemlich weit verbreitet ist (bevor jemand denkt, ich schreibe mal wieder davon, dass die anderen schuld sind)
und selbstredend kannst du dir deine gefühle bewusst machen und dich fragen warum das wohl so ist...

0
@Bodaway

Lev 18,22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

Lev 18,22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.


Lev 20,13: Wenn
jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan,
was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld
lastet auf ihnen.

Die Stellung der Bibel ist eindeutig. Und so wie ich sie lese, verlangt die Bibel, wörtlich genommen zu werden. Mir sind natürlich die Gläubigen lieber, die sie nicht wörtlich nehmen. Aber logischer wäre, sie würden ihren Glauben ganz vergessen. :o)

Lev 20,13: Wenn
jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan,
was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld
lastet auf ihnen.



Die Stellung der Bibel ist eindeutig. Und so wie ich sie lese, verlangt die Bibel, wörtlich genommen zu werden. Mir sind natürlich die Gläubigen lieber, die sie nicht wörtlich nehmen. Aber logischer wäre, sie würden ihren Glauben ganz vergessen. :o)

0
@napoloni

Mist, der Editor spinnt.:o)

Ich bin nicht homophob und habe keinerlei Probleme, mit Homo- oder Bisexuellen umzugehen. Wie beschrieben fühle ich mich aber Unwohl, homosexuellen Liebkosungen zuzuschauen. Das ist ein Gefühl, das ist aus meinem Innern, meinem Unterbewusstsein kommt und widerspricht eindeutig meiner Kultur.

1

Es ist nicht eine Frage des "Rechtes, oder Unrechtes", was ein Mensch "fühlt", zu wem er sich hingezogen fühlt (sofern es nicht pädophile Züge aufweist und mit dem geltenden Recht kollidiert).

Wenn Du Dich als Mann zu Männern hingezogen fühlst, so haben dies andere nicht zu bewerten, nicht zu verhindern und nicht zu diktieren, dass es zu ändern sein solle.



richtig... leider tun sie das aber...

0
@Bodaway

Alleine das Bewusstsein, um das Recht, dürfte schon förderlich sein, im Umgang mit Ignoranten, oder Homophoben.

0
Es ist doch egal ob man einen Mann oder eine Frau liebt. Liebe ist Liebe.

damit hast du vollkommen recht

Warum ist diese Welt noch so teilweise homophobisch? 

weil viele Menschen mit etwas nicht umgehen können was sie nicht kennen

Hey Kurobakachan, mir gefällt deine frage sehr gut. 

Also ich kann Homo/Transphobe Menschen nicht leiden. Wenn ein Heterosexueller eine Transsexuelle Frau beleidigt, und das sehr oft mit voller Absicht, ist dass für die betroffene ein Stich in die Seele. Aber das interessiert den Außenstehenden nicht, typisch! !!!!!!!!

Ich stimme dir zu. Ich bin zwar Hetrosexuell aber kann die Sache mit dem ausgrenzer der Homosexuellen nicht verstehen. Wir alle sind Menschen und jeder soll gleich behandelt werden.
Egal ob Christ oder Moslem ... Mann oder Frau und welches Geschlecht man liebt.

Das wichtigste für Homosexuellen finde ich, dass Sie eine Familie haben die sie unterstützen und zu dem jenigen stehen.
Ich bezweifle jedoch sehr das es sich ändern wird bei unserer Gesellschaft...

O.o

Liebe Grüße,
[Mein Name ist zu kompl. keine Lust zu schreiben]

Was möchtest Du wissen?