Italienisch oder spanisch lernen (neue sprache)?

17 Antworten

Mach es doch davon abhängig, was insgesamt für dich ansprechender ist.

Ich habe mit Spanisch angefangen, mich dann aber für Italienisch umentschieden, da ich eher nach Italien komme als nach Spanien.

Vom Klang her gefällt mir Italienisch besser - nicht umsonst ist es 'die Sprache der Oper'.
Aber das Spanische hat auch etwas: dieses harte, schnelle Stakkato!

Wenn du die eine Sprache kannst, dann ist es auch kein großes Problem, die andere dazuzulernen später.

Ich kann dir nur Spanisch empfehlen. Die Bevölkerung in Lateinamerika wächst und wächst. Italienisch würde ich nur als absoluter Italienliebhaber lernen.

Überleg doch mal was besser zu dir passt und was du in deinem Leben mehr gebrauchen kannst.Würde mich selber aber für Spanisch entscheiden.

Im Endeffekt musst Du entscheiden welche Sprache Du interessanter findest oder welche Länder Dich reizen. Spanisch erschließt Dir zusätzlich große Teile Südamerikas, falls Dich also diese Regionen interessieren solltest Du das in die Überlegung miteinbeziehen. Es ist wesentlich wahrscheinlicher jemanden zu trefffen der Spanisch spricht als Italienisch, aber wenn Dir Italienisch besser gefällt, warum nicht? Überlege Dir halt wofür Du die Sprache verwenden willst. Machst Du regelmäßig in Italien Urlaub? Strebst Du an auch im Berufsleben die Sprache zu gebrauchen? Welche Kultur(en) faszinieren Dich mehr?

Von der Grammatik, der Struktur und dem Aufbau her sind die romanischen Sprachen vergleichbar, alle haben viele unregelmäßige Verben, zwei Artkel, viele Zeitformen, Spanisch den etwas schwer zugänglichen Subjonctivo, Italienisch den Congiuntivo.

Italienisch habe ich mal kurz angefangen, mich aber dann für Spanisch entschieden, weil ich in ein spanischsprachiges Land wollte. Ich fand es in der Komplexität dem Spanischen vergleichbar, bin aber nicht weit gekommen damit. Spanisch war mir von den romanischen Sprachen die ich gelernt habe am liebsten, es ist sehr greifbar irgendwie, die Schreibweise entspricht weitgehend der Aussprache und die ist nicht schwer (vielleicht abgesehen vom rollenden R). Inzwischen habe ich Spanisch oft gebraucht, sei es im Urlaub, beim Auslandsaufenthalt im Studium, beim Gespräch mit der Putzfrau in den USA, Touristen hier bei uns, Kollegen im Beruf, Lesen von Berichten,...

Ich bin für Italienisch, weil ich das schöner finde. Außerdem ist Italien näher, kann man leichter mit der Bahn hin (mag keine Flugzeuge). Und dass so viele Menschen Spanisch sprechen, davon hab ich ja nichts. Denn die allermeisten leben in Lateinamerika, das ist mir eh zu weit weg.

Ach ja, der Arbeitsmarkt: Da zählt nicht die größere Nachfrage, sondern das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Ansonsten würde ja - um das mal mit einem anderen Gebiet zu vergleichen - jeder immer nur die Aktien der größten Firma kaufen, was wenig sinnvoll wäre.

Was möchtest Du wissen?