Ist das Betrug ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

NEIN.

Dein Chef hat kein Recht, das Trinkgeld einzubehalten. Schon gar nicht abhängig vom Umsatz.

Allenfalls wäre eine betriebliche Vereinbarung möglich, wonach das Trinkgeld in eine gemeinsame Kasse fließt, aus der dann alle Angestellten einen Teil abbekommen (so daß auch die Köche, Schankkellner etc, die idR kein Trinkgeld erhalten, für ihre gute Arbeit belohnt werden).

Aber selbst wenn das der Fall wäre: Auch dann steht dem Chef nur ein entsprechender Anteil zu, auf keinen Fall das gesamte Trinkgeld.

Ich würde zuerst versuchen, mit dem Chef zu reden. Nützt das nichts, wende dich an die Gewerkschaft NGG und die IHK. Im letzten Schritt dann kündigen und den Chef vors Arbeitsgericht ziehen. Falls das nötig wird, solltest Du auf jeden Fall ab jetzt alle Trinkgelder notieren, um ggfs. deine Forderung beziffern zu können.

Ich weiß nicht, ob das unter Betrug fällt, aber das ist eindeutig NICHT erlaubt.

Das Trinkgeld gehört dir, irgendwelche Strafarbeiten, weil man eine Umsatz nicht erreicht, sind ebenfalls nicht erlaubt.

ich weiß einfach nicht was ich machen soll?

0
@kaliopi78

Kündigen. Als Aushilfe hat du zwar die gleichen Rechte, wie ein fest angestellter Arbeitnehmer, aber ohne Anwalt und Gericht wirst du nicht zu deinem Recht kommen. Und wenn du das machst, geht die Schikane erst recht los.

0

ich habe keinen schimmer. Aber das hört sich schon extrem an finde ich

Erlaubt ist das meines Erachtens nach nicht du solltest dich vielleicht nacj einem neuen job umsehen

ich glaube das werde ich auch tun.

0

Kannst du das trinkgeld nicht einfach dirsckt behalten?

Nein

0
@kaliopi78

Wír werden beobachtet durch eine Video Aufnahme .Da kommen auch ständig SMS was wir machen oder tun sollen.Er würde es sofort sehen wenn ich das Trinkgeld nehme.

0

Was möchtest Du wissen?