IT-Berufe und Gehälter?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich arbeite in der IT und war schon bei vielen unterschiedlichen Kunden und Projekten im Einsatz. Wenn es um IT in Kombination mit Gehalt geht sind diese Bereiche insbesondere lukrativ:

1. Ja die IT-Security die du bereits genannt hast. Ein Marktsegment das in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Die Gehälter haben sich insbesondere hier in den letzten Jahren stark nach oben hin korrigiert. Insbesondere Beratungsdienstleistung ist stark gefragt. Aber die Unternehmen die solche Stellen suchen sind selten um die Ecke und du wirst sehr viel unterwegs sein. Gehälter liegen am Anfang mit Master eher so bei den üblichen 44000 Euro BRUTTO (abhängig von Region und evtl. Vorerfahrung) gehen aber mit etwas Erfahrung eher zum Durchschnitt zu 70000 Euro BRUTTO pro Jahr über.

2. SAP Berater (kotz langweilig dieser Job). Manchen soll das aber wirklich Freude machen :). Sehr hohe Bezahlung auch wenn es in den letzten Jahren nachgelassen hat. Auch gut geeignet als Freelancer, da Projekte nicht auf Wochen sondern auf Monate oder Jahre forciert sind. Gehälter ähnlich wie in der IT-Security aber ich glaube die Gehalts-Entwicklung entfernt sich so langsam von diesem Bereich.

3. Lehrer an Berufsschulen in den alten Bundesländern. Wenn du hier verbeamtest wirst hast du nicht nur ein hohes Gehalt, sondern eine extrem gute Absicherung. Wenn du faul bist wird dir das auch nicht für deine Karriere hinderlich sein. Mit ein Grund warum sich - leider - auch die meisten für diesen Beruf entscheiden. Nachteil ist das man eben mit Menschen umgehen können muss, da es ansonsten ein Horrorjob wird. Du vermutlich technisch versauerst und die ersten Berufsjahre - wegen der Vorbereitungsarbeit - sehr stressig werden. Gehälter kann man hier nicht mit denen in der Wirtschaft vergleichen, da die Brutto/Netto-Rechnung anders läuft. Aber das was du in der Wirtschaft mit 70000 Euro Brutto in Netto erhälst bekommst du als verbeamter Lehrer bereits im Alter von ca. 40 Jahren auch Netto (inklusive abzüglich Krankenversicherung) raus. Außerdem kommt eine sehr gute Absicherung dazu und eine sehr große Pension die weitere Vorsorgemaßnahmen unnötig machen.

4. In Punkto Freiheit und Sicherheit ganz anders ist das Freelancer dasein. Insbesondere für IT-Software Ingenieure geeignet. Hier ist es aber stark von deiner Motivation abhängig und du wirst eben projekttechnisch und tagestechnisch bezahlt. Du bewegst dich in der Selbstständigkeit. Hier musst du aber sowas wie Krankenkasse, Krankenausfall usw. selber bezahlen. Normalerweise ein Faktor der teuer ist. Wenn man aber hoch motiviert, gesund und Ergeizig ist, kann sich das lohnen. Verdienste von 80k - 120k im Jahr sind keine Seltenheit. Für sehr stark motivierte kann hier Brutto noch viel mehr heraus kommen.

Das sind jedenfalls vier Bereiche in der IT in denen die Gehälter/Besoldungen mit (wenn nicht sogar ganz klar) am höchsten sind. Aber in erster Linie solltest du dich für das entscheiden was dir auch Freude macht. Den ehrlich gesagt macht es kein so großen Unterschied für die Lebensqualität, ob man nun 2000 Euro am Ende des Monats erhält oder 3000 Euro, insbesondere wenn der Beruf dadurch einfach nur S*****e ist.

Danke für die antwort nur könntes du 2. und 4. evt wiederholen ? Hab ich richtig verstanden das du mit stark motiviert meinst das man sehr creative sein sollte programme zu schreiben und an firmen anzubieten ?

Ps: es geht ja nicht nur ums geld aber ich kenne bisher halt it security nur vom arbeitsbereich her deswegen jede info wär eine hilfe zur bessere entscheidung

0
@FaqE456

Also ich weiß nicht was du meinst mit "wiederholen". Was ein SAP-Berater ist kannst du leicht ergooglen. Ich mag SAP als ERP-System selbst nicht so sonderlich, da der einzige Fokus hier eben auf Geschäftsprozesse liegt. Aber das ist geschmackssache.

IT-Freelancer dasein ist nicht zu vergleichen mit einem RICHTIGEN Unternehmen. Ein richtiger Unternehmer kann dabei natürlich deutlich weniger oder deutlich mehr Geld verdienen. Aber die Frage dabei ist immer: "Hast du auch die glorreiche Idee um Selbstständig zu werden" und neben dem Marketingtalent und die Durchhaltekraft (Motivaton)?

IT-Freelancer ist dagegen wesentlich linearer. Unternehmen suchen entsprechend Projektbezogen über Vermittler eben für bestimmte Zeiten ITler. Eben die Freelancer (eine Art der Zeitarbeit). Nur im Gegensatz zu der üblichen Zeitarbeit die keiner gerne macht, hat diese Zeitarbeit ein Punkt deutlich besser. Nämlich das liebe Gehalt. Da bekommst du nämlich - bei Vollauslastung über Monate hin - 80-100 Euro pro Stunde. Problem ist nur eben, dass du die ganzen Abrechnungen selbst machen musst. Ausfälle selber bezahlen musst, dich evtl. Absichern musst. Jemand der eben öfters mal "krank" ist, viel mehr Wert auf "Leben" legt und sich auch nicht selbstsicher genug "verkaufen" kann der wird es hier nicht einfach haben. Ich kenne aber auch welche die über Jahre hinweg immer beim gleichen Kunden sind. Ich kenne auch Fälle wo jemand etwas kritisches für ein Unternehmen entwickelt hat und das so das kein andere die Software weiterentwickeln kann (das Unternehmen hat gepennt). Die Ablöse für die Software wäre somit schwer möglich und er hat eine super Verhandlungspositon.

Aber nachdem was du sagst würde ich dir am ehesten IT-Security empfehlen ;). Den für das Freelancer leben kannst du dich später auch noch entscheiden, da es eher weniger mit dem technischen Know How zutun hat.

0

Homeoffice ist hier erst einmal bei weitem nicht so verbreitet, wie in einigen anderen Ländern, sprich in der Regel arbeitet man ganz normal im Büro. Auch muss man sich vom Klischee IT-Nerd verabschieden.

ITler sind keine Einzelkämpfer die irgendwo im Keller hocken, sondern meist Leute die in kleinen bis mittelgroßen Teams arbeiten. Das bedeutet meist Meetings, Absprachen untereinander bzw. innerhalb verschiedener Bereiche oder gar anderer Gewerke und Schnittstellenpartner.

Die Bereiche die am stärksten Vertreten sind, sind die Entwicklung von Software und die Administration. Da gibt es natürlich etliche Unterbereiche von Netzwerken, Cloud-Computing und Virtualisierung in dem einen Bereich über Webapplikationen, Frontend, Backend, Wearables oder SAP auf der anderen Seite. Und das sind nur einige Beispiele.

Letztlich brauch das alles aber meist keine besondere Ausbildung oder ein besonderes Studium. Jemand der in Sprache A programmieren kann und die Konzepte verstanden hat, der kann sich auch fix in Sprache B einarbeiten. Generell entwickelt sich die IT eh so schnell, dass man gar nicht groß brauchbares und aktuelles Wissen vermitteln kann. Man muss Konzepte verstehen und wissen wie man sich selbst in was einarbeitet, wie man an Probleme ran geht usw.

Was Gehälter angeht, hier spielen meist der Arbeitsort, die Firmengröße und die Berufserfahrung die größte Rolle. Danach die Verantwortung und die Stunden. Sprich in einer 10 Mann Appschmiede in Leipzig verdient man ggf. nur die Hälfte von dem, was ein Entwickler in einen Konzern im Chemie oder Finanzbereich in München oder Frankfurt macht, auch bei exakt gleicher Tätigkeit. Sprich wenn das Gehalt einen großen Stellenwert hat, dann kann man meist mit einem Umzug weit mehr rausholen als über Qualifikation oder Leistung.

Du willst in 3 Jahren erst ein Studium anfangen? Dann hast du ja noch eine Menge Zeit dir verschiedene Bereiche privat anzuschauen, ein paar kleine Hobbyprojekte zu realisieren usw. Wahrscheinlich wirst du dir innerhalb dieser 3 Jahre wesentlich mehr praxisorientiertes Wissen aneignen können, als du es im Studium vermittelt bekommst.

Persönliche Erfahrung bei mir, kleiner Arbeitgeber, kleine Stadt, viele Stunden, wenig Kohle, dafür ist aber auch der Lebensunterhalt hier relativ günstig.

Dies war auch meine absicht auf ein bereich zu spezialiesieren und in diesen 3 Jahren selbs zu lernen hab mittlerweile mir einen Linux rechner besorgt wo ich langsam die console lerne mein ziel ist es mit etwas wissen ins studium anzufangen erst recht wen ich mich umgucke es gibs so viele programmier sprachen

0

Das ist eine ganz einfache Frage. Start in 3 Jahren, anschließend zwischen 3 und 5 Jahre "IT Studium", also fragst Du gerade nach Gehalt & Arbeitsweise in 6 bis 8 Jahren, oder? Meine Glaskugel sagt mir, dass es dann durchschnittliche 600 HexCoins (Nachfolgewährung von BitCoin) Gehalt für eine 29 Stunden Woche geben wird, die man weder im Büro noch daheim, sondern in der Cloud verdienen wird.

IT ist IT, so wie Mathe auch Mathe ist, oder Medizin eben Medizin. Mach Dir besser Gedanken zum zweiten Standbein bzw. zweiten Interessensgebiet. Welches Fachgebiet willst Du mit IT kombinieren, welches würde Dich reizen, auf welches willst Du Dich konzentrieren, da IT heutzutage überall drinne steckt. So wie es bei Mathe eben von der Pädagogik bis zur Versicherungsmathematik gehen kann, oder Medizin auch von der Forschung über zig Gebiete der Humanmedizin bis zu Themen bei KV oder Pharma. So sollte man frühzeitig auch die "IT" auf ein gewisses Gebiet fokusieren, ob es nun im Zusammenhang mit Telematik ist, oder KI/Robotik oder IT im medizinischen Umfeld. 

Schön und gut nur ich weiß nicht was ein medezininformatiker vom informatikkaufmann oder einem it systemadministrator unterscheidet ich kenne nur it sicherheit vom beruf her was die genau machen

0
@FaqE456

Viele der anderen langen Antworten beurteilen die HEUTIGE Situation. Das nützt Dir aber relativ wenig, da Dein Horizont noch weiter weg ist. Die Message, die ich vermitteln wollte, ist die, dass IT und Informatik in der Zukunft wohl in allen Arbeits- und Lebensbereichen anzutreffen ist. Daher war/ist meine Empfehlung, sich bereits im Vorfeld zu fragen, auf welchem Gebiet einen selbst denn die IT und Informatik interessieren würde. Ist es die Automobiltechnik, Telematik, Fotografie, IT die man beim täglichen Einkauf im Supermarkt mitbekommt, IT im Krankenhazs, und und und. Wenn man sich z.B. für Robotik oder Videokameras interessiert, kann man seinen Fokus in Sachen IT-Ausbildung genau auf solche Anwendungsgebiete ausrichten (Sensortechnik oder Bildauswertung/Gesichtserkennung usw.), anstelle in 3 Jahren eine trockene oder zu allgemeingültige Informatik-Ausbildung zu starten.

0

Was möchtest Du wissen?