Ist Jesus Christus von Nazaret auch Gott?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo Timdotcom,

die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit ebenfalls kein Teil einer dreieinigen Gottheit.

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit .  .  . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4.  Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4.  Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich oder ein Teil von ihm ist:

Matthäus 26:39:  Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.    Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15:   Er [Jesus] ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung".

Es gibt zahllose weitere Texte in der Bibel, aus denen hervorgeht, dass Gott und Jesus nicht Teil einer dreieinigen Gottheit sind .

LG Philipp

Gott ist nicht teilbar. Daher ist die Aussage, dass Jesus nicht Teil Gottes ist schon im Grundsatz falsch.

Wenn man beurteilen will, ob Jesus Gott ist muss man berücksichtigen, wie es geschehen konnte, dass Jesus Mensch wurde und dazu sagt die Bibel folgendes:

Philipper 2

Er, der doch von göttlichem Wesen war, hielt nicht wie an einer Beute daran fest, Gott gleich zu sein,

sondern gab es preis und nahm auf sich das Dasein eines Sklaven, wurde den Menschen ähnlich, in seiner Erscheinung wie ein Mensch.

Er erniedrigte sich und wurde gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz.

Diese Texte zeigen, dass Jesus, obwohl er Gott gleich war, sich selbst erniedrigte, das bedeutet freiwillig auf die Macht verzichtete, damit er ganz Mensch werden konnte um zu leiden und zu sterben.

Aussagen wie "der Vater ist größer als ich" muss man daher immer im Blick auf Philipper 2 betrachten. Sie sind kein Beweis dafür, dass Jesus nicht Gott ist. Und sie neutralisieren vor allem auch nicht die Aussagen, in denen klar gesagt wird, Jesus ist Gott.

Betrachten wir dazu einfach mal Hebräer 1

Gott selbst sagt über den Sohn Jesus Christus:

8 Dein Thron, o Gott, steht von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter des Rechts ist Zepter deines Reichs.

und

10 

Und: »

Du, o Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände

.

11 

Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie alle werden veralten wie ein Kleid,

12 

und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, und sie sollen ausgewechselt werden. Du aber bleibst derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende.

Allein diese beiden Aussagen belegen deutlich, dass Jesus Gott genannt wird, nicht im Sinne eines Mächtigen sondern als Schöpfergott und all Gott, der Allmächtige der auf dem Thron sitzt.

Allmächtig?

Nun, die Bibel sagt folgendes:

Mt 11,27 Mein Vater hat mir alle Macht gegeben. 

Joh 3,35 Der Vater liebt den Sohn und hat alles seiner Macht unterstellt.

ALLE MACHT = ALLMACHT. Bedeutet dass nun, der Sohn hat mehr Macht als der Vater? Natürlich nicht. Wenn ein König seinen Sohn alle Macht überträgt, wird der König selbst dadurch nicht machtlos. So behält der Vater, wenn er dem Sohn alle Macht gibt, weiterhin auch alle Macht. Der Unterschied ist, allmächtig ist nur Gott. Wenn Jesus allmächtig ist und der Vater allmächtig bleibt sind beide Gott. 

Johannes schreibt in seinem Evangelium: Das Wort war bei Gott (dem Vater) und das Wort war selbst auch Gott.

und in seinem ersten Brief schreibt er über Jesus:

20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

Die Weggenossen Jesus und auch Paulus haben das erkannt. Das Jesus Gott war. Als Juden wussten sie aber auch, es gibt nur EINEN GOTT. Daher war für sie die logische Schlussfolgerung: Der Gott des AT, JHWH hat sich uns als Mensch geoffenbart, ist für uns gestorben. Sohn Gottes war der Ausdruck, dass Gott sich uns in unterschiedlichen Personen offenbarte. Als Thomas das erkannte rief er aus "Mein Herr und mein Gott".

Als Paulus das erkannte, bezog er Verse aus dem AT, die sich auf JHWH bezogen, auf Jesus wie in Hebräer  (vorausgesetzt Paulus ist der Verfasser) und im Römerbrief. Im Kapitel 10 zitiert er aus Joel und bezieht das auf Jesus, indem er nicht den Namen JHWH verwendet sondern Herr benutzt und vorher klar macht, dass Jesus der Herr über alle ist bevor er zitiiert: 

13Denn »wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet werden« (Joel 3,5).

All das, was ich hier schreibe und noch viel mehr hat die frühe Kirche dazu bewogen, daraus eine Lehre zu machen, die von der Dreieinigkeit. Wo man klar machte, unser Gott ist EIN GOTT der sich uns in DREI PERSONEN offenbart hat. Eine dieser Personen ist Jesus Christus, der Sohn.

Wer das erkennt, wird wie die ersten Christen den Namen des Herrn Jesus anrufen und ihn damit anbeten. Weil Jesus es wollte und weil der Vater es wollte, weil also Gott will, dass wir diesen neuen Namen, Jesus Christus als EINZIGEN annehmen, der uns Rettung bringt.

0
@ManfredFS

Lieber ManfredFS, ich habe deinen Text gelesen und demnach gibt es für mich nur 2 Schlussfolgerungen.

Entweder hat Gott im 1. Gebot nicht die Wahrheit gesagt:


Ich bin der Herr, dein Gott.Du sollst keine anderen Götter haben.

(Das gleiche gilt sowohl für das Judentum als auch für den Islam)

oder Philipper, Johannes und Paulus sind diejenigen die nicht die Wahrheit sagen.

Was denkst du? Wer ist eher dazu geneigt manche Dinge falsch zu verstehen und ebenso falsch wieder zu geben?

Der Mensch als Geschöpf oder Gott als der Schöpfer?

Ich glaube nicht daran das ein Schreiner in der Lage ist, während Er einen Arzt bei einer Operation beobachtet, die Fähigkeiten eines Arztes anhand seiner Ausführung der Operation erkennen kann oder gar Fehler festzustellen mag.
Dazu müsste Er kein Schreiner, sondern ebenfalls ein Chirurg sein und nur dann, kann Er die Fähigkeiten des anderen Chirurgen eindeutig erkennen oder beurteilen

Wie kann es dann sein, das ein Mensch wie Philipper, Johannes oder Paulus, die keine Göttlichen Eigenschaften haben von sich Glauben Gott, vor sich zu haben, wenn Sie Gott niemals gesehen haben und nicht wissen können wie Gott wirklich ist?

Wenn Sie behaupten Jesus sei Gott und Er habe sich erniedrigt um Mensch zu sein und zu leiden, ist genau das gleiche mit dem Schreiner Beispiel von mir.

Wenn Jesus wirklich Gott ist, was hat Ihn davon abgehalten direkt zu sagen, das Er Gott ist?

Seine Erniedrigung? Was für eine Erniedrigung überhaupt

Das was in Hebräer 1. 8 bis 12 steht, klingt so als wäre Jesus noch größer als Gott selbst.

Vielmehr kommt es wie ein gebet vor, als würde Gott Jesus anbeten

Wenn Jesus Ewig ist, dann erkläre mir was du unter Ewig verstehst.

Für mich bedeutet Ewig genau folgendes.

"Kein Anfang kein Ende"

Jesus wurde von einer Frau geboren, also hat Er einen Anfang.

Sagte Jesus nicht, Er ist das Alpha und das Omega

(Ich setze voraus, das es seine Worte waren)

Also bedeutet Alpha "Anfang" und Omega "das Ende"

Liege ich da etwa  falsch?

Wieso um aller Welt, legt Ihr mehr Wert auf die Worte von Menschen die Ihre Sichtweise im Vordergrund stellen als die Worte von Jesus oder von Gott?

0

Noch eine kurze Antwort dazu: Ja Jesus Christus ist auch Gott. Er ist der Sohn Gottes und da es laut der Bibel nicht mehrere Götter im Himmel gibt und davon gesprochen wird, dass Gott seinen Sohn gezeugt hat, ist klar, dass Jesus Gott von Art sein muss und damit auch Gott.

Johannes sagt: Im Anfang war der Sohn und der Sohn war beim Vater und der Sohn war Gott. Sinngemäß

Im Original klingt das dann so:

1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott1 war das Wort. (Menge Bibel)

Und später sagt Johannes, das Wort, also der Sohn der Gott ist wurde Fleisch, also Mensch und kam in SEIN EIGENTUM.

Er kam in sein Eigentum. Die Bibel sagt, Jesus sei nur zu den Juden geschickt worden. Wenn man mit Eigentum das Volk Israel annimmt, was Sinn macht, dann zeigt schon dieser Satz, dass Gott selbst Mensch wurde. Denn das Volk Israel ist laut Bibel das Eigentum JHWHs, also Gottes.

Würde man mit Eigentum die Menschheit nehmen dann ist auch klar, dass  Gott Mensch wurde, denn die Menschen sind als Ganzes auch das Eigentum Gottes, des Schöpfers.

Du siehst schon im ersten Kapital des Johannesevangelium wird deutlich, Gott wurde Mensch, Jesus ist daher Gott.

Man sollte nur aufpassen, dass man Gott nicht vermenschlicht. Gott ist omnipräsent, also überall gleichzeitig. Er ist am Ende der Universums und im gleichen Moment auch auf der Erde. Gleichzeitig. Wir Menschen können nur immer an einen Ort gleichzeitig sein und wir wissen dass trifft für alle Dinge im Universum zu. Gott kann also gleichzeitig Vater im Himmel sein und Sohn auf der Erde. Wer das ablehnt und behauptet dass geht nicht der macht Gott insgesamt zu einem Menschen mit begrenzten Fähigkeiten, eingesperrt in das Universum. Gott ist aber viel mehr.

Jesus, als der Mensch wer konnte auch nicht überall sein, weil er freiwillig darauf verzichtete Gott zu sein. 

Hallo ManfredFS!

Ich stimme dir in fast allen Teilen zu. Besonders im Hauptthema. Zu zwei Ausdrücken will ich jedoch etwas sagen:

Die Bibel sagt, Jesus sei nur zu den Juden geschickt worden. 

Jesus ist nicht nur für die Juden gekommen. Die Juden bildeten das bevorzugte Volk, aber da Gott Schöpfer und somit auch Vater aller Menschen ist, will Er auch das Heil aller Menschen, das darin besteht bei Ihm zu sein. zu Ihm können sie aber nur, wenn das Himmelstor wieder geöffnet wird, nachdem es nach dem Sündenfall Adam und Evas verschlossen wurde. Adam und Eva sind die Stammeltern aller Menschen und Jesus somit Erlöser aller Menschen. (vgl. Apg 10,45) Zwar steht in Mt 7,6 vermeintlich das Gegenteil, aber in Mt 12,21 steht auch: Und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen. Jesus ist Erlöser aller.

Was das Eigentum betrifft,sind alle Menschen Sein. (Aber ich verstehe, was du sagen willst.. :-) )

Jesus, als der Mensch wer konnte auch nicht überall sein, weil er freiwillig darauf verzichtete Gott zu sein. 

Teilweise, würde ich sagen. Der Verzicht Jesu besteht darin, dass Er den Himmel verlassen hat und Seine Gottheit in Fleisch gehüllt hat, um mit diesem Sühnen zu können. Er war aber weiterhin Gott und konnte - auch wenn Er kilometerweit entfernt war - Wunder wirken, wenn es der Glaube des bittenden Menschen zuließ. Teilweise aber deswegen, weil Er auch Mensch ist. Ganz Gott und ganz Mensch und beiden Teilen Seiner Natur vollkommen. (Ich verstehe aber wiederum, was du sagen willst.. :-) )

Liebe Grüße und Gottes Segen! Lila14

PS: soll nu eine kleine Ergänzung sein... ;-)

0
@Lila14

Du hast natürlich recht, man kann die Stelle, er kam in sein Eigentum unterschiedlich auslegen.

Juden = Eigentum von JHWH = Jesus Gott
Menschen = Eigentum von JHWH = Jesus Gott

Natürlich ist Gott Mensch geworden damit wir alle gerettet werden aber Jesus selbst sagte, er sei nur zu den Juden gegangen und erklärte dass er noch andere Schafe hat (die Heiden) und diese konnten erst mit dem Opfer zu Gott kommen. Weil erst dann der Vorhang zerrissen und der Weg frei war, dass zum Volk Gottes auch Heiden kommen konnten mit einer "geistigen" Beschneidung.

Liebe Grüße und dir auch einen fetten Segen unseres Heilands und Gottes.

1

Die Bibel lehrt auf jeden Fall, dass Jesus Christus Gottes Sohn und Gott selbst ist (vgl. Trinität):

Einige Belege dazu:

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

1. Johannes 5,20: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Bereits in Jesaja 9,5 steht über den Messias Jesus Christus geschrieben: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst." Diese Beschreibungen zeigen eindeutig, dass das der Messias (Jesus) Gott ist, da er die Namen "starker Gott" und "Ewig-Vater" trägt.

Wenn Jesus Gott ist, wie kannst du die Versuchung des Satans gegenüber Jesus auf dem Berg erklären?

Ich meine, wie kann der Satan in dem Fall von seinem eigenen Schöpfer verlangen, angebetet zu werden und die Dreistigkeit besitzen Ihm auch noch ein Reich dafür anzubieten, obwohl alle Gott gehört?

Wenn du logisch nachdenkst erkennst du, das Jesus kein Gott sein kann.

0
@Tolga67Alp

Als Gott Mensch wurde hat er freiwillig auf seine Gottheit verzichtet um leiden und sterben zu können. Die Versuchung Satans ist eher als Sinnbild zu sehen, dass Jesus wirklich Mensch geworden war und der Versuchung trotzdem widerstehen konnte und uns so zeigte, wir können gegen Satan widerstehen wenn Gott mit uns ist.

Ich weiss auch nicht ob man Gott wirklich mit Logik erklären sollte. Damit macht man Gott viel zu klein. Wie willst du logisch erklären dass Gott überall zugleich sein kann??

0

Gott konnte sich den Menschen nur zeigen, indem er selbst Mensch wurde. Das hängt mit den ungeheuren, von den Menschen nicht zu erfassenden Dimensionen des Göttlichen zusammen. Der Schöpfer des Universums ist derartig groß, dass seine wahre, überdimensionale Gestalt von den Menschen nicht erkannt werden kann. Deshalb also die Menschwerdung Gottes.

In Jesus treffen das Übersinnliche mit dem Irdischen zusammen, Jesus ist sozusagen die Inkarnation des Übersinnlichen. Die Begriffe „Vater“ und „Sohn“ sind nur Hilfsbegriffe, um (früher) einfachen Menschen das
Zusammentreffen des Jenseitigen mit dem Diesseitigen begreiflich zu machen. Jesus ist deshalb auch nicht der von Gott gezeugte Sohn, sondern er ist selbst der eigentliche Gott. (Gute Belege sind bereits genannt worden; z.B. Johannes 5, 20 „Dieser  [Jesus] ist der wahrhaftige Gott…“).

So hat auch die Kirche im Konzil von Nicäa 325 Jesus zum wahrhaftigen Gott erklärt (der sog. Arianismus - Jesus ist ein göttlicher Mensch -  wurde verworfen); er ist also nicht – wie etwa Mohammed – nur gottähnlich, war nicht irgendwann einmal nichtexistent, sondern von Ewigkeit her vorhanden.

Im Konzil von Nicäa wurde auch die Natur Jesu festgelegt: er ist teils Mensch, teils Gott. Im Konzil von Chalcedon 451 wurde festgelegt, dass die beiden Naturen in Jesus getrennt sind (im Gegensatz zum „Monophysitismus“, der besagte, die göttliche Natur in Jesus dominiert die menschliche, ja sie hat die menschliche Natur völlig in sich aufgesogen. Der Monophysitismus wurde in Chalcedon verworfen).


es mit keiner "göttlichkeit" weit her, wenn sie erst ein von menschen einberufener konzil zu einer solchen "erklären" muss!

wie willst du normal denkenden menschen glaubhaft erklären, dass "er" einerseits "von menschen nicht erkannt werden kann", andererseits aber als sterblicher mensch behauptest, "er" sei schon "ewig vorhanden" gewesen??

bist wohl kein sterblicher mensch??

 

0
@666Phoenix

Zuerst muss ich deine Fragen etwas umformulieren, um sie
richtig zu verstehen: "Es ist mit der „Göttlichkeit“ nicht weit her, wenn sie erst durch ein von Menschen einberufenes Konzil zu einer solchen erklärt werden muss. - Wie willst du normal denkenden Menschen glaubhaft erklären, dass „er“ einerseits „von Menschen nicht erkannt werden kann“, andererseits aber“ - wie du als sterblicher Mensch behauptest - schon „ewig vorhanden“
gewesen sei??

Normal denkenden Menschen habe ich das schon erklärt. Ich
tue es noch einmal: Das von Menschen einberufene Konzil von Nicäa hat die Göttlichkeit Jesu auf der Grundlage des Neuen Testaments beschlossen; die Belege hierzu sind in einem Beitrag genannt worden, einer wurde von mir zitiert.

Die Menschwerdung Gottes (nach christlicher Auffassung) war
nötig, weil die Menschen außerstande sind, Gott als den Schöpfer des gigantischen Universums zu erkennen, zumal Gott ja größer sein muss als das von ihm erschaffene Universum. Also ist Gott in Jesus Mensch geworden und als solcher für uns Menschen erkennbar geworden. Er ist aber als Jesus Gott geblieben, und nach christlicher Auffassung war Gott (und damit auch Jesus, der dieser Gott ist, nur in anderer Gestalt) schon seit Ewigkeit vorhanden.

Am besten beteiligst du dich als Atheist nicht an der Kommentierung solcher religiöser Fragen. Eine solche Beteiligung eines Atheisten ist sinnlos. Da Atheisten nur (ausschließlich) aus der Sicht der „beschränkten“ menschlichen Vernunft argumentieren, verstehen sie bei religiösen Diskussionen sowie so nur „Bahnhof“ und grinsen dabei.

1
@Haldor
Dein Kommentar: 
Die Menschwerdung Gottes (nach christlicher Auffassung) war
nötig, weil die Menschen außerstande sind, Gott als den Schöpfer des gigantischen Universums zu erkennen, zumal Gott ja größer sein muss als das von ihm erschaffene Universum. Also ist Gott in Jesus Mensch geworden und als solcher für uns Menschen erkennbar geworden.

Wenn durch so einen Beschluß, Gott angeblich erkennbar geworden ist, wie erklärst du dann, das heute mehr Menschen zu Atheisten werden als früher?

0
@Tolga67Alp

Eine gute Frage! Es hängt wahrscheinlich damit zusammen,
dass die christlichen Kirchen sich in einer Krise befinden (abzulesen an den Kirchenaustritten und den schlecht besuchten Gottesdiensten).

Solche Krisen hat es schon öfter gegeben; so z.B. die Krise bzw. Verweltlichung der Kirche Anfang des 16. Jahrhunderts (mit dem Auftreten Luthers) oder die Krise im 10./ 11. Jahrhundert (ebenfalls starke Verweltlichung der Kirche mit anschließender Kirchen- und Klosterreform).

Hinzu kommen heute die enormen materiellen Errungenschaften,
die ungeheuer attraktiv, teilweise verführerisch auf die Menschen, insbesondere die Jugendlichen wirken und die das Leben kolossal erleichtern. Diese Errungenschaften sind allein der wissenschaftlichen und technischen Ratio zu verdanken.

Hieraus resultiert die starke Wissenschaftsgläubigkeit (um nicht zu sagen: die Überbewertung der Ratio), die ja die Grundlage der atheistischen Einstellung ist. Der Atheist glaubt nur an das, was sich wissenschaftlich /logisch beweisen lässt; das Metaphysische, Gott kann man mit der Wissenschaft nicht nachweisen.

1
@Haldor

Einerseits sind Menschen nicht in der Lage Gott zu erkennen und andererseits sind es wieder Menschen die den anderen Menschen Gott erkennbar machen.

Nein mein Freund, der Mensche kann den anderen Menschen Gott nicht erkennbar machen und schon gar nicht mit unlogischen Erklärungen die gegen jede menschliche Logik geht.

Wenn man Gott mit der Logik nicht erklären kann, dann umso weniger mit der Unlogik.

Das ist auch der Grund, warum viele Menschen zum Atheisten werden, weil die Erklärungen der Wissenschaft logischer sind als die unlogischen Erklärungen der Bibel.

Weil aber die Kirchen sich so sehr an dieser Unlogik festhalten, tragen Sie einfach mit dazu bei.

0
@Tolga67Alp

Mit der Ratio kannst du nur das Hier und Jetzt und das, was mal auf dieser Welt war, erklären. Schon bei dem Versuch, die Zukunft vorherzusagen, scheitert die Vernunft oft (siehe den Mauerfall und die Wiedervereinigung oder die Präsidentschaft Trumps; wer hätte so etwas voraussagen können?).

Auch was nach dem Tode kommt, kann die Ratio nicht sagen.
Sie kann nur simpel und wenig überzeugend feststellen: Danach kommt nichts. Mit einer solch bescheidenen Aussage kannst du allenfalls das kleine Grüppchen der Atheisten überzeugen, nicht dagegen die  gewaltige Mehrheit auf diesem Erdball, die an
Gott glaubt, an einen Gott, den die Ratio eben nicht erkennen und nachweisen kann. Dazu ist die Ratio viel zu einfach konstruiert.  

1

Gott ist ein Geistwesen und weder eine Seele, noch ein grobstoffliches Wesen. Sprich Gott besitzt zum einen keine Seele für eine Inkarnierung in einen menschlichen Körper und zum anderen keine fortpflanzlichen Möglichkeiten...

Wie hätte dies vonstatten gehen sollen, denn a) war im menschlichen Jesus ja ebenso eine Seele inkarniert gewesen und b) musste ja eine Befruchtung der Eizelle Marias mittels Samenzelle vorausgegangen sein, sonst hätte ja kein menschlicher Körper sich entwickeln können?

Die Entstehung eines menschlichen Wesens mittels eines Befruchtungsvorgangs ist ein von Gott gewollter Vorgang, welche bei der Erschaffung des Menschen entwickelt wurde...

Jesus hieß zu seiner Zeit nicht Jesus Christus, sondern 'nur' Jeschua (von Nazaret). Den Beinamen 'Christus' dichteten ihm seine Anhänger an, welche nicht einmal die Apostel selbst es waren, sondern jene, die die Evangelien Jahrzehtne nach dem Tode Jesus verfasst hatten und 'ihrem' Jesus mit der Vergabe dieses Beinamens zum Heiland machen wollten...

Jesus war weder Gott noch gottgleich; Gott nicht Jesus...

Sorry, aber so ist das nun einmal, auch wenn ich die ihm zugewiesenen Fähigkeiten Jesus nicht absprechen möchte...

Die Seele Jesus war ein wesen mit sehr hohem Bewusstsein, weswegen er größere Fähigkeiten besaß...

Gruß Fantho

Nein. Jesus war ein ganz besonderer Mensch, ein "erwachter" Prediger seiner damaligen Zeit und daher positiv richtungsweisend für das Christentum.

Ein sehr weiser Mann mit womöglich besonderen, heilenden Kräften, der lt. den bekannten biblischen Erzählungen für einiges Aufsehen sorgte - bis hin zu seinem grausamen Tod.

Gottes Sein und Wirken beruht auf Ebenen, welche weit darüber hinausgehen und in keinerlei Verbindung mit der unzutreffenden Erzählung um Jesus als vermeintlichen "Sohn Gottes" stehen.

Für mich ist die Gleichsetzung von Christus mit Gott befremdlich. Zumindest in so einer simplen Formulierung. Sonst hätte er ja nicht zu beten brauchen.

Aber für mich ist Jesus Christus die Offenbarung Gottes. Er zeigt uns in seinem Leben und Wirken das Wesen Gottes, soweit ein Mensch das begreifen kann. Deswegen die Antwort an Philippus, der Gott, den Vater sehen möchte: "Wer mich sieht, sieht den Vater" (Joh. 14, 9).

Jesus ist aus seinem Vater, er ist der eingeborene Sohn, dem alle Macht gegeben wurde.  Jesus war von Anfang an und er wurde erhöht . 

Dennoch ist Jesus nicht der Vater selbst ,  aber Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.  Der Vater ist in Jesus verherrlicht und umgedreht genauso. 

Aus seinem Vater heraus in seinen Vater zurück . Inmitten des Stuhles.

Jesus erklärte es so:

Johannes 15 Vers 1
Ich bin der rechte Weinstock, und mein Vater der Weingärtner.

Durch den Weingärtner konnte ein rechter Weinstock entstehen. Und wir die Glauben sind die Reben am Weinstock, als Menschen die an Jesus sind .

Jesus lehrte , dass sein Vater größer ist als er. Jesus nannte sich der Sohn . 

lieben Gruß

Liebe Sternfunzel

niemand behauptet dass der Sohn der Vater ist.

Irgendwie bringst du das immer durcheinander.

Laut der Bibel ist Jesus mitten unter uns, wenn sich zwei oder drei versammeln in seinem Namen- Die Stelle kennst du sicher. Da steht nicht, der Geist Jesu ist unter uns oder irgendeine Kraft, nein Jesus selbst ist mitten unter und.

Du weisst aber Jesus ist nur EINE PERSON. Wie kann es also möglich sein, dass diese eine Person gleichzeitig an Millionen Orten auf der Welt sein kann? Hast du dafür eine logische Erklärung? Wie gesagt, wenn du erklärst dass sei so zu verstehen dass Jesus in Gedanken bei uns ist dann veränderst du die Aussage.

Oder nehmen wir Jeremia. Gott sagt, er ist ein Gott der Nähe und der Ferne, er ist überall im ganzen Universum gleichzeitig. Wie kann das sein?

Nun stell dir vor, Gott ist EIN GOTT im Himmel. Dieser eine Gott ist in der Lage überall gleichzeitig zu sein. Nun sagt die Bibel am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Damit sagt Johannes Gott war als Vater und auch als Sohn gleichzeitig im Himmel und der Sohn, das Wort wurde Mensch.

Wir haben zwei Personen, den Vater und den Sohn. Beide sind Gott aber wir haben nur ein Gott.

Da ist EIN SOHN, Jesus aber er ist gleichzeitig in deiner Versammlung bei eurem Gottesdienst und im selben Augenblick ist er in New York bei anderen Christen und in Madrid und wo auch immer. EIN JESUS aber viele Personen die mitten unter uns sind, alle SIND JESUS aber es gibt nur einen Jesus.

Der Vater ist im Himmel und der Sohn ist Mensch auf der Erde. ZWEI PERSONEN aber nur EIN GOTT, denn der Vater ist Gott und der Sohn ist Gott.

Vergleiche hinken aber unabhängig davon, wie erklärst du dir die obige Annahme dass Jesus obwohl er nur EINER ist Millionenfach und gleichzeitig unter uns ist?

1
@ManfredFS

Das ist alles richtig. Gut geschrieben. Aber.. und das steht geschrieben. Jesus als Gott hat auch nochmal einen Gott über sich, sein Vater. Er ist um ihn, und in ihm und mit ihm.

Deswegen, will Jesus , dass wir zum Vater beten in seinen Namen, um den Vater in Jesus zu verherrlichen. 

Als eine Person, beschreibe ich nicht ein Mensch. Der Weingärtner ist der Vater.. er ist um seinen Weinstock, über seinen Weinstock , mit seinem Weinstock.

Deswegen lehrte Jesus : dann werden mein Vater und ich  Wohnung nehmen

Johannes 14

 22 Judas, nicht der Iskariot, spricht zu ihm: Herr, wie ist es, daß du dich uns offenbar machen willst, und nicht der Welt?23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 

Oder nehmen wir Jeremia. Gott sagt, er ist ein Gott der Nähe und der Ferne, er ist überall im ganzen Universum gleichzeitig. Wie kann das sein?

Gott ist Geist . Dadurch kann er das.

0

nein, der jesus ist das gefäß für den gott christus auf der erde gewesen

Die Antwort ist unbestreitbar "JA".

Jeder, der das bestreitet sollte sich einmal folgende Frage stellen:

Warum wurde Jesus Christus zum Tode verurteilt???

Die Antwort ist klar:  Weil er sich als Gott anbeten ließ und dies nicht ausdrücklich verneint hat.

Jesus ist ganz Gott und ganz Mensch.

Ein normaler Mensch hätte nie für uns am Kreuz unsere Sünden / Schuld auf sich nehmen können.

 

Gruss

Nein, Jesus ist der Sohn Gottes.

Das wird deutlich von Gott, in Matt3:17,  bestätigt.

(Matthäus 3:17) . . .„Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“

oder

(Markus 9:7) . . .„Dieser ist mein Sohn, der geliebte, hört auf ihn.. . .

oder

(Apostelgeschichte 13:33) . . .welche Gott uns, ihren Kindern, gänzlich dadurch erfüllt hat, daß er Jesus auferstehen ließ, wie es auch im zweiten Psalm geschrieben steht: ‚Du bist mein Sohn, heute bin ich dein Vater geworden. . .

oder

(2. Petrus 1:17, 18) . . .Dieser ist mein Sohn, mein geliebter, an dem ich selbst Wohlgefallen gefunden habe.“ 18 Ja, diese Worte hörten wir vom Himmel her ergehen, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren. . .

Wenn Jesus Gottes ist, wiso lügt er und behauptet sein Sohn zu sein.

Ich bin selber ein Muslim und lese nicht nur den Koran, sondern auch die Bibel und andere Glaubensbücher.

Was mir im Christentum auffält ist, das Beispielsweise im 1. Gebot steht, das es nur einen Gott gibt.

Wortwörtlich steht es so.

Du sollst neben mir keine anderen Götter haben

Aber was bedeutet so ein Vers?

Die Erklärung steht ebenfalls in der Bibel

„Du sollst dir kein Gottesbildnis machen, das irgendetwas darstellt am
Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“

„Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht
verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein
eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die
Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation;
bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich
Tausenden meine Huld.“

„Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn
der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.“

..................................................

Nun wenn wir daran glauben das Jesus auch Gott ist, ist es ein gnadenloser Verstoß gegen Gottes Gebot.

Man kann es drehen und wenden wie man will, es ein Gebotsbruch.

Wenn ein Mitarbeiter einer Firma, imme wieder vom Chef aus, den anderen Mitarbeitern etwas wörtlich mitteilt, ist dieser Mitarbeiter gleich Chef?

Nein, er ist sein Sprachrohr, sein Gehilfe, sein Assistent.

Und was sagte Jesus über sich selbst?

Ich bin ein Diener Gottes!

Könnte Gott ein Diener von sich selbst sein?

Warum muss der Mensch an etwas glauben, was gegen seine Logik entspricht.

Hat Gott von uns verlangt, das wir daran glauben müssen, das Jesus Gott sei und die Erlösung davon abhinge?

Wenn ja, warum sagte Gott dann, im 1. Gebot das es nur einen Gott gibt?

In welchem Vers spricht Gott von einem Dreinigen Gott?

Ich habe keines gefunden.

Du irrst dich. Entweder stimmt das was in der Bibel steht oder nicht. Wenn es stimmt dann muss es auch passen.
In der Bibel steht, dass Jesus Gott ist und dass Gott Mensch wurde. Und es steht da, dass der Vater Gott ist und der Heilige Geist Gott ist.

Und wie du richtig sagst, dass es nur EINEN GOTT gibt.

Entweder ist die Bibel eine Lüge oder es ist so, dass sich uns Gott in unterschiedlichen Personen offenbart hat die alle Gott sind. Drei Personen aber EIN GOTT-

ich glaube nicht, dass du als Moslem glaubst man könnte Gott wie einen Menschen sehen sondern ich bin sicher du glaubst wie ich dass Gott so hoch ist dass wir in nicht wirklich beschreiben können. Daher kann man die Tatsache, dass Jesus als Gott bezeichnet wird, angebetet wurde und Sünden vergeben hat und vieles mehr nicht einfach mit Logik erklären so nach dem Motto wie kann Jesus Gott sein und dann zu Gott beten.....

Christen glauben nur an EINEN GOTT und an die Bibel und die sagt nun mal dass Gott selbst IN JESUS MENSCH WURDE.

So wie du glaubst dass der Koran richtig ist glauben Christen dass die Bibel richtig ist. Leider gibt es einige Sekten die die Bibel verdrehen und umdrehen. Damit muss man leben aber mann muss die Wahrheit sagen. Und die Wahrheit ist, die Bibel sagt Jesus ist Gott.

0
@ManfredFS

Ja du hast recht, ich glaube nicht daran das man Gott wie einen Menschen sehen kann und das wir Ihn nicht beschreiben können.

In dem Punkt stimme ich mit dir völlig überein.

Wir brauchen Gott auch nicht zu beschreiben, denn Er erklärte sich auch selbst.

Nur leider fügen manche Menschen viele unmögliche Sachen dazu.


Aber nun zu dem Punkt, das es in der Bibel steht, das Jesus Gott wäre.

Hat Jesus je selbst gesagt, das Gott in Jesus Fleisch wurde?

Nein und alle Aussagen das Jesus Gott sei, stammen von Menschen aber niemals von Jesus selbst..

Da aber die Bibel nach Jesus geschrieben wurde, konnte Jesus keine Einwände dagegen bringen.


Zu sagen das die Bibel entweder eine völlige Lüge wäre oder alles was drin steht der Wahrheit entspräche, würde die ganze Sache nicht vereinfachen, sondern eher verschlechtern, denn nur ein Vers der gegen menschliche Logik entspricht oder den Wissenschaftlichen Beweisen, würde dazu führen das gläubige Menschen plötzlich anfangen zu zweifeln.

Richtig wäre aber zu sagen das die Bibel in manchen Punkten völlig falsch liegt und in manchen wieder richtig, statt Sie völlig abzuschreiben oder Blind dran zu glauben.

Es wäre niemandem damit geholfen, wenn man falschen Auslegungen glaubt oder durch diese den Glauben verliert.

0
@ManfredFS

Und wie du richtig sagst, dass es nur EINEN GOTT gibt.

und das ist eben nicht richtig.

Gott Yahwe ist der größte Gott über alle Götter.

Psalm 97

 9 Denn in der ganzen Welt bist du der Höchste, Jahwe. / Du stehst sehr viel höher als alle Götter.

und auch Jesus wurde vor Yahwe gebracht .

Daniel 7
13
Immer noch sah ich die nächtlichen Bilder: Da kam mit den Wolken des Himmels einer, der aussah wie der Sohn eines Menschen. Man führte ihn zu dem, der uralt war,  14 und verlieh ihm Macht und Ehre und übergab ihm die Herrschaft. Die Menschen aller Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist ewig, sie wird nicht vergehen, sein Reich wird niemals zerstört.

0
@Tolga67Alp

Da aber die Bibel nach Jesus geschrieben wurde, konnte Jesus keine Einwände dagegen bringen.

schau mal wann der Koran erst geschrieben wurde, und da wollte man wissen, Jesus sei verwechselt worden und wurde nicht gekreuzigt.

Johannes 14

 6 Jesus lehrte: ich bin der Weg und die Wahrheit, niemand kommt zum Vater denn durch mich.

0
@Sternfunzel

Das Jesus nicht gekreuzigt wurde, sagte auch der Thomas.

Er sagte noch vieles mehr, die so nicht in der Bibel stehen.

Hast du dich jemals gefragt, warum  die Evangelien von Petrus, Thomas, Maria Magdalena u.a. nicht in die Bibel aufgenommen wurden, obwohl Sie die engsten Jünger waren und wegen Ketzerei verboten wurde?

Wieso nahm man Paulus und seine Briefe so ernst, obwohl Er niemals Jesus gesehen hat.

Warum kommen in der Bibel die Evangelien von seinen Schülern (Lukas und Markus) vor, die genauso wie Paulus jesus nie gesehen haben?

Die Idee Jesus sei Gott, (Trinität) ist ein Konzept von Paulus


Übrigens was verstehst du als Mensch von diesem Vers.


Johannes 14

6 Jesus lehrte: ich bin der Weg und die Wahrheit, niemand kommt zum Vater denn durch mich.

0

Nein, er ist sein Sprachrohr, sein Gehilfe, sein Assistent.

Nein, er sagte bestätigte ,dass er der Sohn Gottes ist , und er sagte : Mein Vater und ich sind Eins. 

0

Jesus ist der Sohn Gottes. Das bestätigte sein himmlischer Vater bei der Taufe seines Sohnes:

"eine Stimme aus der Wolke sprach: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe; hört auf ihn!“" (Mat. 17:5)

Auch Jesus bestätigte das:

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe." (Joh. 3:16)

Und Jesu Jünger bestätigten das auch:

"Unverdiente Güte wird mit uns sein, Barmherzigkeit [und] Frieden von Gott, [dem] Vater, und von Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, mit Wahrheit und Liebe." (2. Joh. 3)

Vergiss auch nicht 1. Korinther 11 : 3. 

4
@stefanbluemchen

Stimmt:

"Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott." (1. Kor. 11:3)

4

Und wo widerlegt dass die Aussage, dass der Sohn Gott ist? Niemand, der glaubt, dass Jesus Gott ist bestreitet dass er auch der Sohn ist. 

0
@ManfredFS

Wenn Christus den Schöpfer — Gott — als Haupt über sich hat, kann er nicht selbst Gott sein. Er ist sein Sohn.

Das ist selbsterklärend.

Niemand kann gleichzeitig sein eigener Vater und sein sein eigener Sohn sein.

Ausserdem sollte es Dir längst klar sein, denn Du selbst hast gesagt, dass Du JEHOVA anbetest — nicht JESUS. Du sagst lediglich nicht "JEHOVA", weil Dir der Name nicht gefällt.

3
@OhNobody

Ich habe gesagt, wenn ich zu Jesus bete, dann bete ich letztlich zu JHWH (nicht Jehova) weil Jesus Gott ist. Wenn ich zum Vater bete bete ich auch zu JHWH weil auch er Gott ist. JHWH ist der Name Gottes und diesen Namen haben alle drei Personen Gottes.

Aber du liebst es ja, anderen das Wort im Mund umzudrehen.

0
@ManfredFS

Deine Worte vom 20.07.2017 

— „Ich BETE ZU GOTT, dem SCHÖPFER. Zum VATER. Ich halte den Namen Jehova für falsch, also warum sollte ich einen aus meiner Sicht falschen Namen verwenden und da ich JHWH nicht aussprechen kann, mach ich das was Jesus uns gesagt hat „VATER UNSER, dein Name werde geheiligt.“

Deine Worte vom 21.07.2017 

— „Wenn ich den Vater anbete, dann bete ich JHWH an und wenn ich den Sohn anbete, dann bete ich auch JHWH an.“

Wer verdreht hier was, bitte???

2
@OhNobody

Es war schon immer so, lieber OhNobody,  Lügner brauchen nichts dringender als ein gutes Gedächtnis.

Wenn sie sich irgendwann nicht erinnern, was sie beim letzten Mal gelogen haben,  dann fliegt die ganze Lügerei auf . . .

Das war schon immer so  . . .

--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------

2
@OhNobody

Du weißt doch, wenn Trinitarier nicht mehr weiter wissen, dann ist die Trinität ein helliges Geheimnis :-)

2
@Abundumzu

Zum Glück kann ich mich an jedes einzelne Wort von mir erinnern. Wie war das nochmal mit 1975? Heute behaupten ZJ sie haben nie gesagt dass Harmagedon kommt? Obwohl es schwarz auf weiss steht.....

Im übrigen für mich ist die 3E kein Geheimnis sondern eine sehr klare Aussage. Aber natürlich ist Gott ein Geheimnis und wer glaubt er könnte mit menschlicher Logik Gott erklären hat nicht verstanden wer Gott ist

0

Was möchtest Du wissen?