Ist Zement/Beton auch im harten Zustand stark alkalisch?

3 Antworten

Zur Originalfrage ist die Antwort "kein Problem". Aber mit der Zusatzinformation

Das ganze ist draußen. Kann es ein Problem geben, wenn es regnet, also wieder Wasser dazu kommt?

Ganz klares "Finger weg!"

Wenn da Wasser rein kommt, ist das im Handumdrehen alkalisch genug, um
- Eisen nicht anzugreifen; darauf beruht der Rostschutz im Stahlbeton
- Aluminium anzugreifen.

Nein sollte klargehen.

Basische Eigenschaften sind nach konventionellen Basen Konzepten auf OH- Ionen zurückzuführen, die Wasser benötigen um frei herumschwirren zu können. Wenn das Zeug und dein Aluminium Stück trocken sind, sollte dir da nichts wegätzen.

13

Das ganze ist draußen. Kann es ein Problem geben, wenn es regnet, also wieder Wasser dazu kommt?

0

Das ist keine gute Idee. Es gibt auch Stahlrohre. Edelstahl rostet nicht.

Wandfeuchte messen?

Hallo!

Ich habe die Vermutung, dass die Dusche von meinem Nachbarn nicht ganz dicht ist obwohl er das abstreitet. Bevor ich mir einen teuren Experten hole wollte ich diese Theorie schnell mal überprüfen. Jetzt nicht gleich schimpfen aber ich hab mir ein Bauteil-Feuchte-Messding besorgt. Voltcraft FM-200. Dass diese Werte nicht besonders aussagekräftig sind ist mir bekannt. Einerseits spielen Luftfeuchtigkeit, etc. eine Rolle und andererseits kann Feuchtigkeit Salze ausschwemmen, usw. Schon verstanden.

Zu meinem Plan: Ich wollte die Feutigkeit bzw. deren Veränderung erfassen. Sprich eine Messung Tagsüber wenn keiner daheim ist und duscht und dann eine sagen wir x Minuten nachdem ich den Herrn Nachbarn duschen gehört habe.

Zum Material. Es ist eine Plattenbau mit Putz - ein typischer Ostblock-Bau halt... Jetzt zu meiner Frage: Wann sollte ich die Messung machen, direkt nach dem Duschen oder etwas länger warten? Wenn warten wie lange? Alternativ würde ich das gleiche natürlich auch mit meiner Dusche machen. Wie lange sollte ich da das Wasser laufen lassen und welche Messwertveränderungen würdet Ihr als kritisch ansehen? Ohne jetzt Werte nennen zu wollen habe ich das FM-200 auch schnell mal als Referenz-Wert im Fotostudio an die Want gehalten und bei (m.M.n.) gleichen Baustoffen deutlich geringere Werte.

Ich mach später auch noch schnell einen zweiten Vergleichswert bei einem Kumpel in der Wohnung 2 Stockwerke unter mir um einen Wert zu haben aus dem gleichen Bau...

Ich hoffe mal die Herangehensweise mit meiner Milchmädchen-Logik ist nicht allzu dumm. Wenn doch dann schreibt mir was ich eventuell anders machen könnte mit dem was ich zur Hand hab. Wenn dabei was herauskommt dann hole ich mir natürlich einen Fachmann ins Haus. Will nur vorab meinen Verdacht etwas überprüfen.

...zur Frage

Deckenfüllung bei Sanierung von alten Häusern?

Folgendes: ich will in einem alten Haus ein Badezimmer sanieren, bzw aus einem sehr kleinen Badezimmer und einer angrenzenden Abstellkammer ein größeres Bad machen. Dazu muss definitiv der Fußboden neu werden, damit ich eine ordentliche Basis für die neuen Fließen habe. Die derzeitige Lösung ist irgendwas, was mein Großvater zu DDR-Zeiten improvisiert hat, aber halt nur in dem Teil der jetzt schon Bad ist. Der eigentliche Boden besteht aus alten Dielen, darunter das Gebälk, und darunter dann logischerweise die Decke der darunterliegenden Etage. Die Dielen müssen definitiv raus, im Laufe der Jahre zu stark verzogen, zu uneben usw, und sollen durch OSB und Fermacell ersetzt werden. So weit so klar. Nun geht es mir aber speziell um die Füllung, die in Boden/Decke zwischen den Balken liegt, dabei handelt es sich um eine wilde Mischung aus Stroh, Dreck, Lehm und undefinierbarem (vermutlich alles, was zur Bauzeit halt zu haben war)... Nun zur eigentlichen Frage: lässt man das einfach drin, oder ersetzt man das durch was neuartiges? Also zB Mineralwolle, Styroporgranulat oder Kork/Schilff/Hanf? Vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?