Ist Wissenschaft letztendlich wertlos, weil man alles behaupten kann?

13 Antworten

Mir scheint, du verwechselst die Wissenschaft, also die wissenschaftliche Arbeitsweise, die Debatten unter Wissenschaftlern usw. mit der öffentlichen Debatte, die sich mit wissenschaftlichen Erkenntnissen beschäftigt und an der meist gerade Nicht-Wissenschaftler teilnehmen. Bei letzterer werden dann diverse Behauptungen aufgestellt und meist auch nicht weiter begründet, was den Eindruck erweckt, man könne behaupten, was man wolle.

Die Wissenschaft selbst funktioniert aber anders. Auch dort gibt es natürlich unterschiedliche Meinungen, die beziehen sich jedoch auf aktuelle Forschungsthemen, wo es eben noch keine Klarheit gibt. Klarheit kann aber gewonnen werden, indem Hypothesen experimentell bestätigt oder auch widerlegt werden. Zudem gibt es einen großen Fundus an Lehrbuchwissen, über welches sich alle oder zumindest fast alle Wissenschaftler einig sind. Da gibt es dann keine zwei Meinungen und auch keine haltlose Behauptungen sondern es gibt tatsächlich ein überprüfbares (und bereits überprüftes) Richtig und Falsch.

Du hast Religion als Tag - Religion hat nichts mit Wissenschaft zu tun.

----

Eine Behauptung oder eine Hypothese muss erstmal bewiesen werden. Alles wird aufgeschrieben. Andere Wissenschaftler in dem Bereich können das lesen, bewerten, diskutieren, wurden Fehler gemacht, richtig gemessen, können das Experiment selbst nochmals durchführen, etc.
Wissenschaftlicher Konsens ist keine subjetive Meinung von vielen einzelnen Personen, sondern bspw. viele Experimente die das Ergebnis bestätigen.
Die Gütekriterien sind Objektivität, Reliabilität und Validität. Eine Theorie hat solange Gültigkeit bis nicht etwas anderes bewiesen oder die Theorie widerlegt wurde.

Von Pseudowissenschaften, Esoterik und Religion ist die Wissenschaft deutlich abzugrenzen, sie haben keine Schnittmenge.

(In einfachen Worten versucht zu erklären)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Life - Elite University of the Universe [L-EUotU]

Du musst unterscheiden zwischen Fakten und Behauptungen.

Fakten lassen sich jederzeit beweisen. Durch Experimente, Beobachtungen etc.

Behauptungen sind halt Behauptungen die nicht untermauert werden können.

Nein.

Eine wissenschaftliche Aussage muss grundsätzlich überprüfbar (und damit auch widerlegbar) sein. Wird eine Aussage widerlegt, muss die entsprechende Theorie angepasst oder verworfen werden.

Unüberprüfbare Behauptungen für wahr zu halten, gehört eher zum Wesen von Religionen.

Wissenschaft ist ein bisschen wie Schiffe versenken.

Wir stellen eine Frage, und wenn sie richtig war erscheint ein "Treffer". Rückschlüsse dieses Treffers können aber falsch sein und natürlich auch widerlegt werden, wenn andere Fragen auch Treffer erzeugen und ein größeres Bild ergeben welches die vorherigen Rückschlüsse entweder komplett zunichte macht oder sie ergänzt, genauso wie man beim Schiffe versenken zuerst vermutet hat es war ein U-Boot über A1 zu A3, es dann aber doch ein Schlachtschiff von A1 zu E1 war.

Was möchtest Du wissen?