Ist Wertigkeit und Oxidationszahl und Oxidationsstufe das gleiche?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

NEEEEEEEIIIIN

So leid es mir tut.

Oxidationszahl und Oxidationsstufe sind, wie bei deiner anderen Frage schon gesagt, das selbe.
Wertigkeit ist was anderes, und sollte eigentlich gar nicht benutzt werden.

Warum?

Die Oxidationszahl gibt eine gedachte Ladung an, wenn man die Elektronen nach gewissen Regeln den Atomen zuordet.
Mit Anzahl der Elektronen und Vorzeichen!
Die Wertigkeit gibt die Anzahl an, aber nicht das Vorzeichen.

So ist Stickstoff im Ammonak und im Nitrit 3wertig, hat aber im 1. die OZ -3, im 2. die OZ +3.

Wenn du die Regeln zur Bestimmung der OZ nicht kennst, musst du sie lernen und begreifen.

Einfache Regeln, um sich das Lernen zu ersparen, gibt es gerade in der Chemie nicht.
So sehr ich ein Gegner des sturen Auswendiglernens bin, so sehr rate ich bei Chemie dazu.
Wie bei Vokabeln, da gibt es auch keine Regeln, die das Lernen ersetzen.

Moin,

ich möchte zur sehr guten Antwort von ThomasJNewton nur noch ergänzen, dass der Begriff der "Wertigkeit" nicht nur wegen des fehlenden Vorzeichens unglücklich ist (und deshalb besser nicht verwendet werden sollte). Es kommt nämlich noch hinzu, dass es unterschiedliche Verbindungen eines Elementsymbols gibt, bei der man von verschiedenen Wertigkeiten ausgehen müsste, die dann aber streng genommen den Sinn des Begriffs "Wertigkeit" nicht mehr erfüllen.
Unter "Wertigkeit" versteht man ja, wie viele (Einfach-)Bindungen ein Atom ausbilden kann bzw. eingehen muss, um den Oktettzustand zu erreichen.
Hier werden also Bindungen und eine "merkwürdige" Oktettregel in Beziehung zu einem ebenfalls "merkwürdigen" Konstrukt gesetzt, das man dann "Wertigkeit" nennt.
Nun, im H2S (Schwefelwasserstoff) kann man das noch gut nachvollziehen, weil Schwefel hier zweiwertig ist, da es zwei Einfachbindungen zu jeweils einem Wasserstoffatom ausbildet und damit tatsächlich ein Elektronenoktett erreicht (sechs eigene Valenzelektronen + zwei aus den Bindungen zum Wasserstoff). Aber wie muss man dann Verbindungen wie Schwefeldioxid (SO2) oder Schwefeltrioxid (SO3) verstehen? In ersterem müsste Schwefel vierwertig sein, in letzterem sogar sechswertig (wenn man unterstellt, dass Sauerstoff stets zweiwertig ist). In beiden Fällen verzichtet man dann auch meist auf eine Deutung nach der Oktettregel. Schwierigkeiten über Schwierigkeiten...

Besser ist es daher, von "Oxidationsstufen" (mit dazu gehörenden "Oxidationszahlen") zu sprechen. Denn bei diesen geht es nicht um die Frage, "wie viele Einfachbindungen...?" oder "das Zustandebringen der ominösen Oktettregel", sondern schlicht darum, in welchem (formalen) Zustand befindet sich ein Atomrumpf. Und dann ist es kein Problem mehr im H2S dem Schwefel die Oxidationsstufe –II zuzusprechen, während er beim SO2 im Zustand +IV und im SO3 im Zustand +VI ist.

LG von der Waterkant

5

Was möchtest Du wissen?