Ist Weihnachten diskriminierend?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Nein, Weihnachten diskriminiert nicht 66%
Es gibt eine Lösung, nämlich... 33%
Andere Antwort 0%
Ja, Weihnachten diskriminiert 0%

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein, Weihnachten diskriminiert nicht

Keiner kann für Deine persönliche Situation. Ändere sie so, wie Du sie haben willst und sei dann damit auch zufrieden. Du bist selbst für Dich und dein Handeln verantwortlich und am Ende für das Ergebnis, das Du erhältst

45

Danke für die Antwort, ich glaube ich denke manchmal zu viel.

0
45
@Odysseus247

Und das zu viele Denken hat zur Konsequenz, Fragen dieser Art zu stellen, was mich.. grübel^^

0
22
@Odysseus247

Danke für den Stern ! Und... Nachdenken kann man nicht genug - im Gegensatz zu überflüssigen Grübeleien (im Kreise denken).

Gedankenspielereien sind durchaus kreativ, wenn man dann im Ergebnis zu neuen Erkenntnissen gelangt.

0
Nein, Weihnachten diskriminiert nicht

Viele von denen, die nach außen hin heile Welt spielen, haben besonders zu Weihnachten die Hölle zu Hause, weil "das Fest" Druck macht, die heile Familie ganz besonders fulminant darzustellen und dann auch noch meistens mehr Personen mitspielen als üblich. Dagegen ist man alleine und mit Problemen oft noch ganz weit vorn bei den Glücklichen.

Es gibt eine Lösung, nämlich...

Leute einladen, von denen man weiß, dass sie allein sind z.B.

Meist sieht man diese Leute das ganze Jahr über, kennt deren Situation und an Weihnachten bleiben sie doch außen vor. Das versuchen wir seit vielen Jahren zu verhindern. Das hat allerdings zur Folge, dass es ab und zu eher partymäßig bei uns zugeht und die ach so wichtige Besinnlichkeit auf der Strecke bleibt. Macht aber nix!!!!

45

Hab ich gemacht ;)

0

Wie komme ich mit rassistischen Äußerungen zurecht?

Wenn meine Familie (meist meine Großeltern und die Eltern der Freundin meines Vaters) zu Besuch kommen, unterhalten sie sich zwangsweise irgendwann über Politik und im Laufe der Zeit fallen Ausdrücke wie "Ölaugen" oder "N*ger". Ich bekomme da teilweise richtige Bauchschmerzen und werde wütend, lasse es mir aber nicht anmerken, weil ich auch keine Diskussionen möchte. Immerhin mag ich meine Familie trotzdem gerne, doch manchmal muss ich mich da wirklich beherrschen. Ich bin 15 Jahre alt und würde wahrscheinlich sowieso nicht ernst genommen werden, wenn ich mich beschweren würde. Sie sind alle gegen die AfD und äußern sich negativ zu Trump. Vielleicht sind sie auch gar nicht rassistisch und mit diesen Begriffen aufgewachsen, und wissen gar nicht, dass sie sehr diskriminierend rüberkommen. Doch mich stört das massiv und ich habe direkt keine Lust mehr, mich an Gesprächen zu beteiligen.

Was soll ich tun? Versuchen es zu ignorieren? Ihnen "die Meinung sagen"? Danke im Voraus!

...zur Frage

Ich finde, dass Männer in unserer Gesellschaft oft diskriminiert werden. Darüber wird nur nicht gesprochen weil es ein "Tabuthema" ist. Was sagt ihr dazu?

Hier möchte ich euch ein Paar Denkanstöße geben. Ich weiß das Diskriminierung gegen beide Geschlechter existiert aber sie wird meistens einseitig dargestellt.

-Frauenparkplätze oder Mutter-Kind Parkplätze. "Weil es ja keine aleinerziehenden Väter gibt.

-Frauenquote es sollte eine Quote für alle geben

-es gibt 100te Frauenhäuser. Welche staatlich gefördert werden. Laut meinem stand gibt es 3 Männerhäuser, welche privat bezahlt werden. Dabei muss man beachten, dass ca. genausoviele Männer Opfer von häusslicher Gewalt sind wie Frauen.

-Frauen bekommen leichter das Sorgerecht für Kinder

-Frauen kommen kostenlos in viele Klubs und Männer "sollen" dann auch noch die Getränke zahlen.

-Es wird ungern gesehen, wenn Männer Frauen-Klamotten anhaben, aber es ist andersherum nicht so schlimm

Ich habe leider auf die schnelle keine Quellen. Aber man sollte leicht belege selbst finden nach kurzem recherchieren.

Schreibt mal eure Meinung.

...zur Frage

Warum wird bei Mänmerdiskriminierung kaul hingeschaut?

Bei frauen aber schon bei jeder Kleinigkeit? Und nein, ich finde es ok dass heute Mann und Frau (angeblich) gleich gestellt sind, aber das mein Geschlecht wegen dieser #metoo Sache weil ein paar Leute aufmerksamkeit brauchen gleich als schlecht abgestempelt wird da duese Leute nicht eindach zur Polizei gehen regt mich auf.. . Dabei gibt es viele Gründe warum Männer diskriminiert werden:

Männerdiskriminierung bei Wehrdienst / Zivildienst / Krieg  Männer müssen einen Wehrdienst bzw. einen Zivildienst kostenlos ableisten, Frauen überhaupt nicht. Im Kriegsfall müssen Männer "sterben gehen", ob sie wollen oder nicht. Frauen dürfen zu Hause bleiben (Dies ist zwar im Kriegsfall auch nicht lustig, aber trotzdem besser als an der Front).

2) Männerdiskriminierung bei Behörden  Es gibt ein Frauenministerium, aber kein Männerministerium.  Die Gleichbehandlungsministerin ist gleichzeitig Frauenministerin und somit in einem Interessenskonflikt.  Es gibt ein Straftäterkartei im Innenministerium, aber keine "StraftäterInnen" Kartei. Ebenso gibt es keine "MörderInnen"-Kartei.

3) Männerdiskriminierung beim Pensionsantritt  Männer dürfen erst später in Pension gehen, obwohl sie eine kürzere Lebenserwartung haben ! Damit diese sexuelle Diskriminierung der Männer nicht vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben werden kann, haben in Österreich SPÖ und ÖVP ein Verfassungsgesetz mit 2/3 Mehrheit beschlossen. Das Stimmverhalten von FPÖ und Grüne ist unbekannt. Das Verrückte dabei ist, dass die Männerdiskriminierung per Verfassungsgesetz durch SPÖ & ÖVP vorgeschrieben wurde!  Während Frauen nur 37% der Zahlungen in die Pensionsversicherungsanstalt einzahlen, bekommen sie 49% heraus.

4) Männerdiskriminierung im Bereich Soziales & Gesundheit  ca 80% der Obdachlosen sind Männer. Die meisten davon wurden obdachlos aufgrund von Scheidungsverfahren und Unterhaltszahlungen. Im Zweifelsfall wird immer der Mann der Wohnung oder des Hauses verwiesen, selbst wenn es sein Eigentum ist.  Während es viele Programme zur Beratung und Erkennung von Brustkrebs bei Frauen gibt, gibt es vergleichsweise wenige zur Erkennung von Prostata-Krebs bei Männern.

5) Männerdiskriminierung bei Scheidungen  Männer verlieren in der Regel das Wohnrecht in der bisherigen Wohnung. Männer dürfen nach Scheidungen meist die Kinder nur mehr sehr selten sehen. Leider verlieren die meisten Kinder durch diese Gesetze den Kontakt zum Vater schon kurz nach der Scheidung. Männer werden oft nach Scheidungen zu Zahlvätern degradiert. Bei 3 Kindern zahlen die Väter ca. 60% des Jahreseinkommens an Unterhalt nur für die Kinder. Bei Besserverdienen kann dann auch die Mutter bequem davon leben.

6) Männerdiskriminierungen bei Gerichtsurteilen:  Wenn eine Mann seine Ehefrau umbringt bekommt er statistisch eine höhere Haftstrafe, als wenn eine Frau Ihren Ehemann umbringt. Mit den Frauen haben die Richter und Geschworenen anscheunend mehr Mitleid.

weitere Gründe werde ich gleich in den Antworten posten (wenn ich es kriege)

...zur Frage

Mit 27 Jahren nochmals große Schwester werden. Mein Vater bekommt mit seiner neuen Freundin ein Kind.Wie soll ich am besten reagieren?

Hallo.

Ich weiß das wird jetzt sicherlich so klingen als wäre das aus einem schlechten zdf Samstagfilm geklaut. Soebend habe ich erfahren das ich erneut große Schwester werde und wusste nicht so recht wie ich da am besten reagieren sollte. Ich war erst mal sprachlos. Mein Vater (55) hat seine neue Freundin (35) geschwängert. Somit bekomme ich ein Geschwisterkind was genau 27 Jahre jünger sein wird wie ich..

Es hat sich gerade erst so alles wirklich eingespielt und seine neue Lebensgefährtin ist auch wirklich nett und so, also wir kommen sehr gut mit ihr aus. Nur nach dieser Bombe die sie heute verkündet haben, habe ich das Gefühl das ich vielleicht ein bisschen unfair reagiert habe, Beziehungsweise das es mir nicht zusteht, mich so zu verhalten...

Ich konnte mich jedenfalls nicht freuen, was die beiden wohl offensichtlich erwartet haben und mehr wie ein nicht ganz ernst gemeintes Glückwunsch kam mir nicht über die Lippen und im Nachhinein tut es mir wirklich leid so reagiert zu haben auch wenn sich meine Gefühle dem Thema gegenüber sicherlich nicht geändert haben.Im Grunde genommen bin ich Erwachsen und auch meine beiden jüngeren Geschwister (25, 20) stehen auf ihren eigenen Beinen. Wir wohnen alle nicht mehr zuhause... Also im eigentlichen Sinne geht uns das gar nichts an. Aber es ist trotzdem so das mir unwohl wurde als mein Vater seine frohe Botschaft verkündete. Ich weiß nicht ob es Scham ist.. Ich meine der Mann ist Mitte fünfzig.. zwischen ihm und seinem Kind wird der Altersunterschied von mir und meinem Opa liegen... Wenn das Thema in einer schlechten Seifenoper im TV war hat man darüber gelächelt und nur gedacht OMG... und nun steckt man selbst mittendrin.. Ich glaube auch nicht das es Neid ist (vielleicht aber unterschwellig, es ist schwer da mit sich ehrlich zu sein denke ich). Meine heile Welt Familie ist zerstört und nun baut sich mein Vater seine neue kleine Familie zusammen?

Ich weiß das niemand einem vorschreiben kann wie man sich fühlen soll.. Ich wünschte manchmal es wäre so einfach. Im Nachhinein tut es mir leid das ich mich nicht aufrichtig darüber freuen kann... denn im Grundegenommen hat das Kind keinen Einfluss auf mich persönlich.. also wieso bereitet es mir so Bauchschmerzen? Mir liegt viel an dem Verhältnis zu meinen Familienmitgliedern. Ich hab es gern harmonisch und mag es nicht das dinge zwischen uns stehen und nun habe ich das Gefühl das ich mich sehr unfair verhalte.

Meine eigentliche Frage ist: Kann jemand vielleicht aus eigener Erfahrung sprechen wie man da am besten mit umgeht? Wie kann ich dieses komische Gefühl am besten hinter mich lassen? Ist es normal (ich weiß ein dummes Wort) das es mir Bauchschmerzen bereitet? Muss ich mich für mein Verhalten gegenüber den beiden Erklären?

...zur Frage

Pro & Contra Bulimie

ich versuche mich quasi selbst zu therapieren und suche Gründe für und gegen meine Bulimie, wobei die Gegenargumente möglichst überwiegen sollten :) Bisher habe ich das:

Pro -ich nehme ab, erreiche mein Ziel und mag meinen Körper wieder -sie gibt mir Halt -ich kann essen, was ich will, ohne zuzunehmen --ich kann alles essen, was ich will -ich lenke mich ab -alle werden mich um meine Figur beneiden -Selbstdisziplin -drückt Willensstärke aus -totale Kontrolle über mich & meinen Körper -Druck- & Stressabbau -nimmt Verzweiflung -Zufriedenheit -Schönheit -kann durch das Essen kurzfristig meine innere Leere füllen -Verhindert bzw. bekämpft Schuldgefühle -ich fühle mich nicht krank (jedenfalls noch nicht) -ich achte mehr auf eine gesündere Ernährung -ich mache viel mehr Sport und werde fitter → evtl. bessere Sportnote fällt vielleicht euch noch was ein?

Contra : -häufige Bauchschmerzen mit Übelkeit und Halsschmerzen oder auch Kreislaufprobleme -meine Familie und meine Freunde sind wegen mir besorgt -es verätzt die Speiseröhre, die Zähne und hat viele weitere gesundheitsschädliche Auswirkungen -keine Freude beim Essen, sondern Selbsthass -ich lüge viele Menschen deswegen an → Streit -ich weine oft, wenn es niemand sieht -ich esse nicht gerne in Gesellschaft -nervige Termine beim Schulsozialarbeiter -keine normalen Gedanken mehr -es ist und bleibt eine Krankheit i-ch weiß, dass es dumm ist -andere finden es abstoßend

Danke <3

...zur Frage

Wo kann ich heimlich Schweinefleisch essen?

Hallo,

(Kurz über mich, ihr könnt aber runterscrollen falls euch das nicht interessiert)

Ich bin 18, Türkin und in einer muslimischen Familie aufgewachsen. Meine Eltern sind echt modern und praktizieren eigentlich das Islam nicht so wirklich, trinken Alkohol, kein Kopftuch, usw. Persönlich habe ich überhaupt kein Glauben und mag es nicht als Muslimin genannt zu werden. Jedoch ist das Thema Schweinefleisch eher umstritten... Meine Mutter findet wir sollten kein Schweinefleisch essen, aber ich war schon immer überzeugt davon etwas zu probieren. Sie weiß dass ich das essen würde, aber ich darf Zuhause trotzdem kein Schweinefleisch mitbringen. Die Interesse stieg und stieg in den letzten Jahren so stark dass ich es nicht mehr aushalten kann. Das war in den Jahren während ich realisiert habe, dass ich nicht an den Islam mehr glaube. Meine Schwester hat außerdem neulich auch Schwein gegessen und meinte es ist gut.

Das einzige was ich heimlich Zuhause essen kann sind halt Würstchen die man nicht grillen, braten muss. Ich will aber richtiges Schweinefleisch essen. Ein Braten oder so, oder ein Steak... Darauf habe ich schon richtig Lust...

Wo kann ich denn Schweinefleisch essen? Ich mag eigentlich keine Restaurants und bevorzuge es mitzunehmen, da ich wie gesagt Zuhause kein Schweinefleisch braten darf und bekäme auch Ärger. Aber wenn es schon zubereitet ist und ich es Zuhause während meine Eltern arbeiten esse, geht es ja. Im Zimmer wenn sie Zuhause sind auch.

Vielleicht ein Imbiss so ähnlich wie die Hähnchenstände? Ich habe sowas aber überhaupt nicht gefunden...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?