Ist Wasserstoff theoretisch unbegrenzt vorrätig?

3 Antworten

Wasser besteht aus zwei Teilen Wasserstoff und einem Teil Sauerstoff, die durch einen elektrolytischen Prozess voneinander getrennt werden können. Dafür ist allerdings Energie notwendig. Bei der Verbrennung verbindet sich dann der Wasserstoff wieder mit dem Sauerstoff und es entsteht ... Wasser. Also ein Kreislauf. Wasserstoff speichert also die Energie, die eingesetzt wurde, um ihn aus dem Wasser zu lösen. Die limitierende Ressource ist also die einzusetzende Energie und so, z.B. auch die Frage, ob es Sinn macht, fossile Brennstoffe zur Erzeugung von Strom zu verwenden, die dann Wasserstoff erzeugt. Dabei entstehen immer Energieverluste. In dem Moment, wo Wasserstoff nachhaltig hergestellt werden kann, ist er sicherlich eine sinnvolle und saubere Alternative und nahezu unbegrenzt, solange er dann in demselben Kreislauf wieder verbraucht wird.

Theoretisch ist alles möglich

Allerdings bleibt der Wasserstoff, ich gehe davon aus du meinst den Wasserstoff als Molekül, immer erhalten. Beispielsweise in gebundener Form

Ne. Freier Wasserstoff entweicht ins All...

0

Was entsteht bei der Elektrolyse von Jodsalzlösung?

Sehr geehrte Community, nachdem ich eine Elektrolyse mit einer gesättigten Jodsalzlösung (Leitungswasser) durchgeführt habe (Zutaten des Salzes als Bild angefügt), blieben mir drei Fragen offen. Zunächst der Sachverhalt: An der Kathode (negativ) hat sich wie erwartet ein Gas gebildet, das vermutlich Wasserstoff ist, an der Anode (positiv) hat sich kein Gas gebildet, sondern ein oranger Stoff, der sich von der Anode ausgehend mit dem Wasser vermischt hat (ebenfalls als Bild angehängt). Beide Elektroden sind aus Edelstahl gefertigt und ihre Oberfläche war nach dem Versuch leicht angegriffen (dachte mir, das kommt davon, dass wahrscheinlich Natronlauge entstanden ist). Nun die ersten beiden Fragen: Was ist dieser orangene Stoff (hat es evtl. was mit Jod zu tun?)? Und wieso hat sich kein Chlorgas gebildet? Außerdem war zu beobachten, dass sich in den ersten drei Sekunden ausgesprochen viel Wasserstoff gebildet hat, danach ging der Prozess jedoch schlagartig zurück und es wurde nur noch eine Menge an Wasserstoff erzeugt, die ich auch mit purem Leitungswasser erreicht hätte (Ich habe nicht genau genug hingeschaut, um genaueres erkennen zu können, aber hat das evtl. was mit der beginnenden Entstehung des ominösen orangen Stoffes zu tun?) Meine dritte Frage ergibt sich daraus: Warum ging die Wasserstoffproduktion so rapide zurück?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Frage zu Chemie: Nernst-Gleichung, chemische Reaktion zwischen Zinn und Salzsäure. Wer kann helfen?

Hallo, ich schlag mich immer noch mit Chemie rum. Schreib in Kürze eine Klausur. Die Gleichung zu Aufgabe a habe ich wohl hingekriegt: Sn + 4HCl → 1H2 + SnCl4 Allerdings habe ich bei b und c Probleme. Ich habe keine Ahnung, wie ich da anfangen soll. Wer kann helfen?

Hier die Aufgabenstellung:

a) Geben Sie die vollständige Gleichung der Reaktion zwischen Zinn und Säure an. b) Ermitteln Sie den pH-Wert, bis zu dem Zinn säurebeständig ist. c) Beurteilen Sie die Eignung der Anlage für die vorgesehene Reaktion.

Fachspezifische Vorgaben In einer chemischen Produktionsanlage soll ein Produkt hergestellt werden, wobei als Nebenprodukt Essigsäure entsteht. Der pH-Wert der Reaktionslösung wurde in Vorversuchen zu pH = 4,2 gemessen. Eines der Reaktionsgefäße der Anlage besteht aus einer zinnhaltigen Legierung. Es soll überprüft werden, ob die Anlage für die Produktion geeignet ist. Zusätzliche Hinweise: Falls eine Reaktion zwischen Zinn und der Säure stattfindet, werden Oxonium-Ionen der Säure zu Wasserstoff reduziert: 2 H3O+ + 2 ed 2 H2O + H2 (z = 2) Es findet so lange keine Reaktion zwischen dem Zinn und den Oxoniumionen statt, wie das Zinnpotenzial positiver ist als das Wasserstoffpotenzial 2 H3O+ /H2. Es muss also diejenige Oxoniumkonzentration (und daraus der pH-Wert) ermittelt werden, bei der das Potenzial des Wasserstoffs genauso groß ist wie das Standardpotenzial von Zinn. Standardpotenziale: U0 (2H3O+ /H2) = 0,00 V U0 (Sn2+/Sn) = -0,14 V

...zur Frage

chemischen Prozess von Tahini zu Halva aufschreiben?

Kann mir einer den chemischen Prozess von Tahini zu Halva sagen. Oder einen chemischen Vorgang der da abläuft beschreiben ? Warum bildet sich sesamöl oben und reagiert da etwas z.B mit Sauerstoff oder so?

...zur Frage

Kann man theoretisch aus einem Mond einen Planeten machen?

Bildet man über Wasser eine Atmosphäre aus Stickstoff und Kohlendioxid, und simuliert mit elektrischen Entladungen Blitze, so führt dies zur Bildung von Aminosäuren, den ersten Bausteinen des Lebens.

Ist es rein theoretisch möglich eine Atmosphäre zu erschaffen und vielleicht sogar einen Mond, für den Menschen, bewohnbar zu machen?

...zur Frage

Hydrierung von Isomaltulose?

Hallo,

ich muss in meiner W-Seminar Arbeit mehrere Zuckeraustauschstoffe beleuchten, darunter auch Isomalt. Sowohl in Büchern als auch im Internet steht, dass Isomalt in Form eines zweistufigen Prozess entsteht bei der Saccharose zuerst durch enzymatische Umlagerung in Isomaltulose überführt wird, welche anschließend durch Hydrierung in Gps bzw. Gpm umgewandelt wird. Den ersten Teil verstehe ich, jedoch blicke ich bei der Hydrierung nicht ganz durch:

Durch die enzymatische Umlagerung, kommt es ja zu einer 1,6 Verknüpfung von Glucose und Fructofuranose. Durch Hydrierung wird die Isomaltulose dann ja zu GPS und GPM überführt.

GPS kann ich mir erklären, der Wasserstoff wird an das einzelne Sauerstoffatom der Ketogruppe angelagert, wodurch diese zu einer Hydroxygruppe wird. Wieso aber gibt es zwei Produkte, bzw. GPM welches durch eine 1,1 Verknüpfung von Glucose und Fructose entsteht? Also wieso ändert sich die Ursprüngliche Verknüpfung und wo wird hier der Wasserstoff angelagert?

Ich hoffe jemand kann mir helfen, ich blicke da nicht mehr durch xD

...zur Frage

Kann man Gold herstellen?

Hallo, ein Freund von mir hat mir heute erzählt, dass man Gold herstellen könnte mit irgendwelchen chemischen Reaktionen, aber das es sich von den Kosten her nicht lohnen würde. Nur dachte ich bisher immer, dass man Gold theoretisch nur durch Kernspaltung und Kernfusion herstellen könnte. Da bei einer Reaktion eine Verbindung aus 2 Elementen entsteht. Wer hat nun Recht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?