Ist "vor die Hunde gehen" im Alltag oft benutzt?

5 Antworten

Ja. Ich kannte z.B. in meiner Studienzeit jemanden, der durch den Alkohol vor die Hunde gegangen ist. Er kriegte sein Leben nicht mehr auf die Reihe, hat sein Studium nicht fortgesetzt, und irgendwann sah man ihn völlig heruntergekommen und wahnsinnig gealtert in der Stadt herumlaufen und betteln. Keiner von uns wusste, was ihn an die Flasche gebracht hatte, er philosophierte genauso wie früher herum, allerdings ziemlich wirr, war freundlich, aber man kam nicht an ihn ran. Er lief immer in der Innenstadt herum, gehörte fast zum Stadtbild dazu. Das ging jahrelang so. Eines Tages war er weg.

In solchen Kontexten, wie oben beschrieben, benutze ich vor die Hunde gehen.

Das kommt sicher auf den jeweiligen Sprecher an. Mir ist die Redewendung sehr vertraut, und ich wende sie auch im Alltag an.

Ein Beispielsatz: "In den USA geht gerade die Demokratie vor die Hunde."

Gruß, earnest

Diese Redewendung ist geläufig.

vor die Hunde gehen = verwahrlosen

Im Wortsinn der Jägersprache: Bei der Jagd fällt ein abgehetztes Wild den Jagdhunden zum Opfer.

Im übertragenen Sinn seit dem 17. Jahrhundert belegt.

Ähnlich: auf den Hund kommen = gesundheitlich oder wirtschaftlich verelenden

Ursprünglich aus einem Würfelspiel der antiken Griechen, in dem ein gewisser verlierender Wurf der Hund hieß.

Woher ich das weiß:Recherche

vor die Hunde gehen =  verkommen, verwahrlosen, herunterkommen (übertragene Bedeutung)

In der Jägersprache geht manchmal ein von der Meute gehetztes Wild "vor die Hunde". Diese ursprüngliche Bedeutung (umkommen) wie die Redewendung sind seit dem 17. Jahrhundert belegt.

Beispiel:

Man darf nicht zulassen, dass diese Naturschätze auch noch vor die Hunde gehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Meine Muttersprache ist deutsch und ich kenne diese Redewendung, habe sie aber in meínem ganzen Leben noch nie benutzt.

Was möchtest Du wissen?