Ist viel denken gut?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Versuchs mit meditieren / Yoga, da lenkst du alle Gedanken in eine Richtung, somit holst du deinen Gedankenball runter. Die Atmung ist dabei sehr wichtig. Ich empfehle dir auch dieses Buch, falls du zum lesen Zeit hast, falls nicht hol dir das Hörbuch, (Hörbucher sind sehr oft eine grosse Hilfe sich abzulenken und eigene Gedanke zu sortieren :

Dankeschön

0

Durch das Denken wird man ja abgehalten, in der Gegenwart und Wirklichkeit zu sein. Die Gedanken sind ja entweder in der Zukunft (beim Planen und sich etwas ausmalen) oder in der Vergangenheit. Das merkt man deutlich bei kleinen Kindern, die sich ihren Kopf nicht zermartern, die sind viel offener, unbeschwerter, schöpferischer und spontaner als wir "verdorbenen" Erwachsenen. Zu viel Gehirnakrobatik ist wirklich nicht gut für das Gemüt! Wenn man lernt, durch eine gute Mediationstechnik in die Gedankenstille (Samadhi) einzutauchen und das dann auch regelmäßig praktiziert, kann man lernen, nicht von unerwünschten Gedanken kontrolliert, gequält und schlimmstenfalls auch krank zu werden. Ich meditiere seit Jahrzehnten zu meinem Vorteil nach der Methode des Sahaja Yoga und kann es wirklich nur weiterempfehlen.

Meistens nicht. Destruktives Denken produziert Furcht, Zweifel, Sorgen, Probleme und jegliches Leid. Eigentlich gründet das alles auf Angst (bzw. Unwissenheit) und Angst bedeutet Schwäche (des Körpers und der Lebensenergie). Leider denkt die Mehrheit so - mit ihrem Verstand identifiziert, anstatt ihn wie vorgesehen, als Werkzeug zu benützen. D.h. man denkt nur das, was man wirklich um sich und in der Welt sehen will - und spricht, bzw. handelt danach.

Wer möchte schon wirklich Streit und Ärger haben? Doch gerade dies erschaffen viele, bewusst oder unbewusst.

Es ist also sinnvoll, das Denken abzustellen und beherrschen zu lernen. Weiß man, dass man destruktiv (d.h. lebenswidrig, nachteilig, habgierig, egoistisch, angsterfüllt) denkt, empfiehlt es sich, in die Meditation zu gehen, um nach und nach wieder Herr seiner Gedanken zu werden. Wenn man das geschafft hat, erst dann, kann man beginnen konstruktiv (d.h. lebensrichtig, aufbauend, dankbar, liebevoll) zu denken.

Was ist Meditation? Gedankenlose Aufmerksamkeit. Gedanken sind Formen und somit auf der Oberfläche (des Seins). Meditation geht in die Tiefe, über das Denken hinaus. In Wahrheit, fühlst du die Verbundenheit mit allem wieder. Richte deine Aufmerksamkeit auf das Jetzt und auf dein Inneres. Sitze ruhig und sei (gedanklich) still. Übe dies bewusst und ausdauernd, wenn du wahrhaftig etwas verändern willst. Durch unkontrolliertes Denken erschaffst du nur Unklarheit, Verwirrung und Disharmonie. Mach dir klar, dass du in jedem Moment - JETZT - die freie Wahl hast; du kannst sein was immer du sein willst. Und mach dir auch klar, dass jeder Gedanke das Bestreben hat, sich zu verwirklichen.

Ich empfehle dir dazu Bücher und Hörbücher von Eckhart Tolle z.B. "Jetzt - Die Kraft der Gegenwart".

Hallo, Outlaw! Verwende besser das Wort "geankenfrei", statt "gedankenlos", es gibt da unterschiedliche Bedeutungen!

0

Meine heutige persönliche Ansicht ist , daß zuviel Denken die Menschen eher unglücklicher macht. Mit mehr Denken und Wissen erfahren wir nicht mehr Realität - im Gegenteil. Wir bauen nur unser Modell und die Interpretation der Welt damit mehr aus, was uns teilweise von der "wirklichen" Realität entfremdet. Deshalb haben wir meist besonders intensive Erinnerungen an Momente z.B. auch aus der Kindheit oder wenn wir von bestimmter Schönheit überwältigt und sprachlos, also frei von Gedanken sind. Denken ist ein Werkzeug und mehr nicht. Wer glaubt er sei sein Denken lebt hauptsächlich in seiner Gedankenwelt. Denken benötigt die Zeit d.h. meist machen wir uns Gedanken über die Zukunft (Sorgen etc) oder die Vergangenheit (unsere Lebensgeschichte). Leider verpasst man dabei oft das wichtigste - die Gegenwart. Und genau da spielt sich unser Leben ab - im jetzigen Moment.

Hallo Kallike, das es Dir gut geht, ist für mich klar, aber es war eine Weile nichts von Dir zu lesen.

Ja, lebe für den und in dem Moment. Lebe heute. Wie ich Heute lebe, wird mein Morgen sein. Wenn ich Heute die Natur kapiere, kann ich sie Morgen für mich kopieren, erleben. Ruhe, in sich hineinschauen, in sich als Teil von Allem was ist hineinschauen, ist so auch immer Aktion, Entwicklung, Veränderung. Liebe Grüße Gerd Blohm

0

ja denken ist wirklich gut, aber zerbrich dir nie den kopf über eine bestimmte sache. wenn du meinst, dass du zu viel denkst, dann entspann dich einfach mal.

Ich hab mal das zitat: erst durch nachdenken wird man unglücklich gelesen... ich bin da anderer meinung ich finde erst durch denken kann man wissen wie glücklich man ist und deswegen ist denken einfach toll

das problem kenn ich leider. Ich kann mich nie entspannen, denk immer über irgendwas nach...

Es gibt glaub ich kein mittel wenn du es nicht willst - kurz wenn du immer denkst du sollte nichts denken weiß dass dein unterbewusstsein irgendwann und entspannt hoffentlich..

Prinzpiell schadet denken nie, die Gehirnzellen werden nicht abgenützt dadurch, sondern trainiert.

Sich Kopfzerbrechen machen ist weniger gut, weil man ständig im Kreis denkt, und dadurch sowieso keine Lösung findet - aber man kann es trainieren, diese Dinge beiseite zu schieben.

aber viel denken belastet mich auch...

0

Mache Sport das macht den Kopf frei und schafft Klarheit!Denken ist normal,aber es soll auch zu Lösungen kommen.Bücher lesen über Themen die Dich interessieren bringen die Gedanken in ein Lot.

Denke niemals,das Du denkst,denn beim Denken der Gedanken,kommst Du stets auf den Gedanken,das das Denken der Gedanken,ein gedankenloses Denken der Gedanken ist.....viel Spaß beim auswendig lernen....

nana einer zu viel dumbledore gehört?

0
@Noel1994

nee der spruch von dumbledore: wenn du denkst geht so: es ist nicht so wie du denkst, wenn du denkst was ich denke, was du denkst. Den das Denken der Gedanken, ist ein denkenloses Denken, doch drum denke nicht gedacht zu haben. Wenn du versucht daran zu denken, nicht daran zu denken, dass du dumm bist obwohl du nicht dumm bist. Was hast du dann gedacht?

Ich kanns auswendig xD

0

Mehr als ablenken wirst du nicht machen können. Versuch´ einfach mal verschiedene Ablenkungsmöglichkeiten :)

Lerne Raja Yoga, dann denkst du richtig! Bherka

Was möchtest Du wissen?