Ist Veganismus nicht nur eine reine Art der Ernährung sondern vielmehr eine Weltanschauung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Natürlich ist die vegane Ernährung teil einer Weltanschauung. Zum Veganismus gehört ja auch die Weigerung, Tiere - auf welche Art auch immer - auszubeuten. Kein Honig, kein Reiten, kein Zoo, keine Lederwaren usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lipstique
13.02.2016, 18:02

keine Fleischtomaten, keine Schmetterlinge im Bauch...:-)))

2

Es ist eine bewußte Entscheidung für sich und sein zukünftiges Leben. Sicherlich auch eine politische Weltanschauung, aber das ist letztendlich jede Ernährungsform.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Veganismus ist eher eine Weltanschauung. Nur Gemüse und Salate kein Fleisch ist schon etwas weniger als die reine Art der Ernährung. Hätte der Mensch vor Jahrtausenden nicht gelernt Fleisch zuzubereiten wären wir immer noch in der Höhle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vegan ist eine Art der Ernährung. Hierbei gibt es aber zwei gruppen die die kein fleisch essen weil sie es gesünder finden und dann noch diese tiere essen ist böse... zweiteres ist eher eine weltanschauung ersteres nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf jede einzelne Person an. Jeder hat einen anderen Grund weshalb er sich vegan ernährt oder vegan lebt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv nein! Veganismus ist keine Weltanschauung, allenfalls Teil verschiedener Weltanschauungen. 

Die Gründe für Veganismus sind unterschiedlich und die sonstigen Überzeugungen der Veganer gleichen sich nicht automatisch.

Man könte zum Beispiel vegan leben aus:

- Mitleid mit den Tieren

- ekel vor tierischen Produkten

- rein ethischen Gründen

- einer marxistisch-antispeziesistischen politischen Überzeugung 

- Zugehörigkeit zur Straight Edge Subkultur

- religiösen und kultischen Gründen

- der Überzeugung heraus, dass es gesundheitliche Vorteile bringt

und so weiter. Das zeigt schon das es sich nicht um eine Weltanschwuung handelt. Adolf Hitler lebte teilweise vegetarisch. Stell dir vor er hätte vegan gelebt, warum auch nicht? Dann könnte es vielleicht ein Grund sein für Nazis so zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mit "Weltanschauung" eine Art "Religion" meinst, dann:

Ich finde das Prinzip der Veganer eigentlich sogar gut. Aber nicht, diese Doppelmoral und dieses ständige missionieren von wegen: 

"Schlachten ist Mord und Tierquälerei, aber ich ernähre mal meinen Karnivoren (Hund/Katze) vegan. Außerdem verzichte ich auch nicht auf Medikamente, wie zum Beispiel die Pille für die wiederum Tierversuche veranstaltet werden. Und WEHE!!! WEHE, es isst jemand Fleisch!" ^^

Mir kommen sie oft eher so herüber, als seien ihnen die Tiere völlig egal. Viel wichtiger, so scheint es mir, ist es, dass sie sich abheben wollen. Was besonderes sein wollen.

Was ich kaum, bis gar nicht sehe ist wirkliche Überzeugungsarbeit, die einen wenigstens mal zum nachdenken anregen. Viel mehr aber, sehe ich viel zu viel vermenschlichen

Hund/Katze werden völlig artfremd "gehalten", wodurch eigentlich genau das entsteht, was Veganer uns Omnivoren vorwerfen... Nämlich Leid!

Hund und Katze sollten nicht unter Ideologien von,  zum Teil wirklich fanatischen "Besitzern", leiden, wie ich finde!

Durch dieses Verhalten vieler Veganer sehe ich das, was du als Frage gestellt hast.

Natürlich gibt es auch "normale Menschen" unter Veganern, für die die meisten Veganer eigentlich sogar schon eine Schande und Beleidigung sein müssten.
:-\\ 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ne Lebenseinstellung. Momentan zwar auch ziemlich Modeerscheinung aber für mich seid Jahren eine Einstellung und zugleich Protest gegen Tier Qual durch beispielsweise Massentierhaltung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für viele Veganer leider ja. Dass sind dann diejenigen die anfangen zu missionieren und meinen etwas Besseres zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sehe ich auch so, die Frage ist nur, ob die Menschen die es sind es genauso sehen ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Veganismus ist eine Ernährungsideologie. Wie bei allen Ideologien versucht man mit Propaganda mehr Menschen auf seine Seite zu ziehen. Dafür ist denen alles Recht. Man sieht das ja schön bei den Lügen von PeTA, Vebu, proVegan, Zentrum der Gesundheit und eeeeeetliche Foren und Blogs!

Es ist schon echt übel wo überall die Veganerlobby wartet. Wenn man Fleisch bei google sucht, dann ist nach dem Wikipedialink der erste Link "Zentrum der Gesundheit". Esoterik pur.

Gruß
Omni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aeirman
13.02.2016, 18:25

Ich rate dir mal dazu, dir diese "Ernährungsidiologie" anzuschauen! Danach kannst du etwas darüber sagen.

0
Kommentar von Imago8
21.02.2016, 13:10

@Omnivore:

Bist du sicher, dass du nicht Opfer eine "Omnivoren-Ideologie" geworden bist?

Die Propaganda kannst du jeden Tag im TV, Werbeprospekten, Tageszeitungen, im Supermarkt, in Restaurants usw. erleben. Sogar die Politik beteiligt sich daran. Die Fleischproduktion ist auch kein unerheblicher Wirtschaftsfaktor, daher dürfte es auch eine starke "Fleischlobby" geben.

Die "Veganismus-Propaganda" ist ein Witz dagegen! Vor allem bei einer  winzigen Interessengruppe: ca. 1% Veganern in der Bevölkerung.

Ein wichtiges Merkmal einer Ideologie ist, dass man sie unhinterfragt annimmt. Was im Falle der omnivoren Ernährung beim Großteil der Gesellschaft der Fall sein dürfte.

Eine emotionale, irrationale "Argumentationsweise" spricht für sich.

Denk mal drüber nach ;-)

0

Was möchtest Du wissen?