Ist Veganismus jetzt richtig oder falsch?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Alles Gute Nikki! Finde ich super, dass du dich informieren willst. Wenn du ein paar Fakten brauchst, empfehle ich dieses Video. Es hat mich vor einem Monat auch zum Veganismus bewegt. Sein Vortrag beginnt ab 1:50, ich kann es nur empfehlen:

Trotzdem finde ich es sehr unangebracht, wie die Nutzung von Anbau- und Weideflächen hier miteinander gleichgesetzt werden. Stelle man sich mal vor, dass eine Fläche A für Bananen oder Getreide verwendet wird, während Fläche B (in ihrer Größe identisch zu Fläche A) ausschließlich Tieren zur Verfügung steht - dann wird doch klar, dass Fläche A unmöglich den Bedarf für die Versorgung der Tiere auf Fläche B decken kann oder nicht?? Wie oft wurde bitte bemängelt, dass die Tierproduktion enorme Mengen an Wasser und Futtermitteln benötigt? Da kann mir niemand erzählen, dass mehr Wälder für Getreide etc. abgeholzt werden, sollte es bald mehr Veganer/Vegetarier als "Fleischfresser" geben. Klar, die Weideflächen benötigen vielleicht weniger Bodennährstoffe als Getreideflächen und Co. Trotzdem kann sich aber auch ein Vielfaches an Veganern von den angebauten Lebensmitteln ernähren als sich Fleischfresser später an diesem Fleisch satt essen können. Mal ganz abgesehen davon, dass unsere biologischen Voraussetzungen eindeutig beweisen sollten, dass wir von Natur aus Pflanzenfresser sind (s. Darmlänge, Gebiss und Jagdinstinkt eines Raubtieres). Und wieso versteht hier kaum einer von den eindeutig nicht-veganen Kommentatoren, dass Melkkühe konstant geschwängert werden, damit sie eben Milch geben können und Kälber gebären? Ich bin seit 13 Jahren Vegetarier und habe mittlerweile genug Videos gesehen, in denen Kühe und Hühner unter furchtbaren Umständen gehalten werden und männliche Küken nach ihrer Geburt im Schredder landen, eben weil sie keine Eier legen können und ihr Nutzen verhältnismäßig gering ist. Schweine, die vor ihrem Abtransport zum Schlachter verrückt spielen und Herzinfarkte erleiden (spätestens im LKW), wodurch in eurem -Hallo Fleischfresser!- leckeren Fleisch auch viel zu viele Stresshormone stecken, mal abgesehen von den ganzen Medikamenten natürlich. Da geht es Veganern also nicht nur um gesundheitliche oder ökologische Folgen, sondern vor allem um menschliche Aspekte. Schade aber, dass das heutzutage viele nicht mehr interessiert, obwohl der Mensch in seinen ersten Jahren ein sehr tierliebes Wesen ist. Irgendwann vergisst er das halt durch die ihm antrainierte Ernährungsweise (Familientraditionen etc.). Für mich ist es mittlerweile aber unvorstellbar, wie jemand noch Kuhmilch trinken kann. Die Milch einer Kuh ist für ihr Kalb. Gleiches gilt für eine Mutter und ihr Baby. Wollt ihr als Heranwachsender nochmal an der Brust eurer Mutter hängen / an der Brust einer anderen Frau oder vielleicht am Euter einer Kuh? Wie wäre es morgen mal mit Schafsmilch oder Katzenmilch? Einfach abartig und eine Frage der Gewohnheit und der Offenheit, diese Gewohnheiten wieder abzulegen. Kälber ernähren sich später schließlich selbst rein pflanzlich.. Immerhin hat es einen Grund, dass Muttermilch - egal welcher Rasse - nur in der Anfangsphase produziert wird. Ich werde es weiterhin mit der pflanzlichen Ernährung versuchen, so wie es auch Schweine, Kühe und Co. tun, und dabei ist für mich eindeutig klar, was aus ökologischer, gesundheitlicher und menschlicher Sicht am vertretbarsten ist..

Es gibt keine ethisch komplett korrekte Lebensweise. Und gesundheitlich kann man sich mit jeder Ernärhungsweise gesund oder ungesund ernähren.

Für die Tiere: Wenn man vegan lebt, dann wird offensichtlich kein Tier wegen dir geschlachtet und keines muss unter zum Teil für das Tier furchtbaren Bedingungen gehalten werden. => Es ist also besser für die Tiere.

Für den Menschen: Da kommt es darauf an. Wenn man sich nur von Fett und Zucker ernährt, ist es sicherlich nicht gesund. Aber mit einer ausgewogenen Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist es sicherlich gesünder als das was der Durchschnittsmensch so isst (wobei ich nicht weiß, ob es die gesündeste aller Ernährungsweisen ist).

Für die Umwelt: Durch die massenhafte Nutztierhaltung wird ca. 40 % mehr zur globalen Erwärmung beigetragen als durch den weltweiten Transportverkehr (nach Studien der UN). Damit will ich nicht sagen, dass es ökologischer ist dein Obst um die halbe Welt schiffen zu lassen als die Kuh deines Nachbarn zu essen - aber im Normalfall ist vegan ökologischer.

Es freut mich, dass du die vegane Ernährung einmal ausprobierst :) Solltest du das aus irgend einem Grund wieder abbrechen, so denke daran: Es gibt nicht nur Extreme. Du kannst auch dann jede Woche 3-4 (oder welche Zahl auch immer) vegane/vegetarische Tage einlegen. Auch damit trägst du für das Wohlergehen der Tiere, der Umwelt und dir selbst mehr bei als die meisten anderen. Ich wünsche dir noch viel Glück.

Vorab, ich bin kein Experte. Also, ich denke, wenn Du Vegetarier bist, ist das sicher für die Umwelt besser. Aber ob das selbe für Veganer gilt, bezweifle ich. Schliesslich muss eine Kuh ja irgendwann gemolken (sagt man das so?) werden, ansonsten tut ihr das ja auch weh. Von dem her finde ich persönlich vegan zu essen nicht sehr sinnvoll. Obwohl es sicher nicht schlechter für die Umwelt ist, als wenn Du Fleisch ist. Aber ich denke, Du kannst auch ganz normal essen, und trotzdem auf die Umwelt achten. Ich für meine Person esse nur Biofleisch. Es kostet halt etwas mehr, aber dafür weiss ich, woher es kommt. Und man kann den Fleischkonsum ja regeln, es muss nicht jeden Tag Fleisch geben. 2 Mal in der Woche reicht ja auch. Letztlich musst aber Du entscheiden, wie du dich ernähren willst.

Nikki2212 08.03.2014, 15:50

Ja, ich glaub das mit gemolken schreibt man so :) Was ich sagen wollte: Laut dem was ich gelesen habe, produziert eine Kuh erst Milch, wenn es ein Kalb hat bzw schwanger ist (eigentlich so wie bei Frauen). In der Milchindustrie werden den Kühen ihre Kälber schon nach 1-2 Tagen weggenommen und die Milch, die für die Kälber ist, wird für die Menschen "abgezapft". Also haben die Kühe in der freien Natur auch keine Schmerzen, da die Milch von den Kälbern getrunken wird.

1
inspireone 10.03.2014, 13:29
@Nikki2212

Das stimmt schon, aber stell Dir mal vor, alle würden jetzt vegan, was passiert dann mit den Tieren? Abgeschlachtet werden sie natürlich nicht mehr, abgesehen davon: ich weiß auch nicht, ob die vegane Lebenseinstellung eine Kastration zulässt, also ist doch die Frage: Wohin mit den Tieren? Wenn sie in Freiheit leben sollen, dann müssten zuallererst Autos abgeschafft werden, mehr Weideflächen gegeben werden...ich denke das muss lange vorbereitet werden.

0
barjedenbartes 10.03.2014, 14:17
@inspireone

Zum einen ist es in keinster Weise absehbar, dass das nun plötzlich passieren sollte. Wenn so etwas geschieht, dann immer nur Stück für Stück und über Jahre hinweg. Da sollte diese Problematik dann nicht auftauchen. Zum anderen: Sollte das wirklich passieren, dann wäre folgendes denkbar:

  1. Die Tiere werden freigelassen. Bei vielen hochgezüchteten Tierarten ist die Auswilderung o. ä. garnicht mehr möglich (können fast nicht mehr selbstständig gehen usw.). Im Endeffekt würde die natürliche Selektion greifen (=> Kastration unnötig) und nach wenigen Jahren wäre wieder ein Gleichgewicht hergestellt (ob das nun die beste Lösung ist sei dahingestellt).

  2. Es ist ein paar Monate vorher abzusehen, dass sich alle Menschen zum Veganismus entscheiden werden (ist etwas realistischer wenn auch noch lange nicht wahrscheinlich). Die Folge: Fleisch-/Milch-/Eier-Produktion stoppt, der noch lebende Rest wird geschlachtet und verkauft => alle sind vegan und man hat keine Probleme mit den Tieren.

1
Iflar 10.03.2014, 17:07
@inspireone

Und du denkst nicht, dass ein solcher Wandel ein ganz kleines bisschen unrealistisch und fiktiv ist ? Was ist, wenn auf einmal alle Kraftwerke auf der ganzen Welt ausfallen ?

Das ist kein Argument!

3
inspireone 12.03.2014, 19:43
@barjedenbartes

Naja, Du meintest doch jetzt hoffentlich nicht, dass alle Nutztiere abgeschlachtet werden??? Es kann ja auch nicht des Rätsels Lösung sein, die restlichen vor Autos laufen zu lassen.

0
inspireone 12.03.2014, 19:45
@Iflar

Hm? Ich versteh grad nicht ganz? Meine Überlegung ist, wie man es schaffen kann, den Weg zurück.

0
barjedenbartes 13.03.2014, 01:54
@inspireone

Das klingt als würdest du es als eine Verschlechterung empfinden, dass "alle Nutztiere" geschlachtet werden. Aber das ist was ja auch jetzt gerade passiert. Nur wird halt ständig nachproduziert.

Was ich meinte war, dass eine solche Entwicklung ihre Zeit braucht. Wenn das jetzt z. B. ein Jahr lang wäre (was viel zu kurz ist, aber nun gut), dann könnte man irgendwann mit der Nachproduktion aufhören und die restlichen Tiere schlachten und verkaufen. Dabei würden dann (gegen Ende dieses Jahres) offensichtlich immer weniger Tiere geschlachtet werden (es wären ja schon viele Menschen vegan).

Das resultiert dann darin, dass alle - für die Nahrungsmittelproduktion "produzierten" Tiere - geschlachtet wurden.

Ob das jetzt eine tolle Lösung darstellt oder nicht: Die Situation ist ohnehin unrealistisch. Da wäre sogar die Frage nach markttauglichem In-Vitro-Fleisch realistischer.

1
inspireone 13.03.2014, 16:30
@barjedenbartes

Och, also ich mach mir schon Gedanken darüber, ob es möglich wäre. Ich fände es furchtbar,wenn Schweine, Kühe, SDchafe etc aussterben würden, nur, weil der Mensch sie zu seinen Bedingungen hochgezüchtet hat. Zuvor sollten wir zumindest alle Autos und co einstampfen, denn dann hätte der Rest Nutztiere zumindest eine reelle Chance.

0
RanjitHuber 13.03.2014, 16:53
@inspireone
Zuvor sollten wir zumindest alle Autos und co einstampfen,

Ich befürchte, das ist Ernst gemeint?

Mal im Ernst: Zurück ins Mittelalter will doch keiner. Das würde vermutlich zu einer unvorstellbaren Verelendung führen.

Wenn man einfach aufhört, die ganzen Kühe/Schweine etc. künstlich zu befruchten, dann wird ihr Bestand automatisch drastisch zurückgehen. Lieber gibt es nur 1 Mio Kühe auf der Welt, denen es gut geht, anstatt 500 Mio. Kühe, denen es dreckig geht und die anschließend geschlachtet werden.

0
barjedenbartes 13.03.2014, 19:46
@inspireone

Es gibt auch noch Tiere (wie Schafe, Schweine usw.), die nicht so gezüchtet wurden, dass sie nicht mehr selbstständig überleben können. Diese gibt es auch in der Natur und sie würden nicht aussterben. Bei den Sorten aber, die überhaupt kein angenehmes Leben mehr haben können, weil ihnen die schwachen Knochen unter den Füßen brechen usw. muss man leider dafür plädieren, dass diese aussterben.

Oder wärst du dafür, dass z. B. eine gewisse Art Mensch, der sein Leben lang starke Schmerzen leidet und biologisch überhaupt nicht in der Lage ist Spaß am Leben zu haben dazu gezwungen wird Nachkommen zu kriegen, nur damit diese Art Mensch (im Vergleich zu: diese Art Huhn z. B.) nicht ausstirbt?

1

Es gibt da kein richtig oder falsch, es geht um die persönliche Überzeugung. Wenn du Fleisch essen willst, aber kein Massenprodukt, dann musst du eben mehr Geld ausgeben und es beim Viehbauer in der Umgebung kaufen, der freilaufende Tiere hat und sie selber schlachtet.

Es geht nur darum, was man für sich persönlich vertreten kann, und wieviel Geld man hat, um es auch umzusetzen.

Nikki2212 08.03.2014, 15:52

Ich bin erst 14, deswegen verdiene ich noch kein Geld und ich bin von meinen Eltern abhängig :(

1
alchemist2 08.03.2014, 16:12
@Nikki2212

Dann find dich damit ab, wie gesagt, es ist nichts Schlechtes. Und wenn du mal später Geld verdienst, kannst du immer noch entscheiden, wie du essen willst. Aber dann wirst du auch merken, dass Lebenshaltungskosten nicht wenig sind. Lebensmittel sind nicht ohne Grund billig: die Leute wollen es, und die meisten müssen es auch so billig kaufen, weil sie sonst nicht auskommen.

1

Der Umwelt bringt das ganze rein gar nichts, es entstehen so und so Abgase und ganze Gebiete werden so und so für Anbauflächen gerodet.

Iflar 08.03.2014, 19:38

Falsch!

2
Fielkeinnameein 10.03.2014, 14:07
@Iflar

Warum gibts eigentlich Strafen für Mord? Wir sterben eh irgendwann ...

Wie kann man mit so einer gleichgültigen Einstellung durchs leben gehen ...

2
Iflar 10.03.2014, 17:14
@Fielkeinnameein

Falls du mich meinst (was die Position deines Kommentares andeutet) muss du mir erklären, wie du das aus dem "Falsch!" interpretieren kannst. Wenn du das Hauptargument meinst, dann stimme ich dir zu.

0

Ich finde Vgetarier gut und verstehe sie,aber Veganer??? Kühe geben so oder so Milch,Hüner legen Eier usw. deshalb verstehe ich es nicht wie leute vegan leben können

Nikki2212 08.03.2014, 21:28

Kühe geben Milch wenn sie ein Kalb bekommen, die Milch ist also für das Kalb und nicht für den Menschen. Hühner legen Eier, beim Veganismus geht es nicht darum, ob sie es tun, sondern unter welchen Bedingungen.

4
Fielkeinnameein 10.03.2014, 10:44
Kühe geben so oder so Milch<

Informier dich mal was mit Milchkühen so getrieben wird. Zumindest mit den meisten.

Hüner legen Eier usw.<

Eigentlich das selbe in grün.

4
Iflar 14.03.2014, 14:29

Eine Kuh gibt in der Natur genauso oft Milch, wie deine Mutter(du, wenn du weiblich bist). Jetzt kannst du überlegen, ob deine Mutter mehrere hundert Kinder hat oder ob eine Kuh ein ganz kleines bisschen ausgebeutet wird. (rhetorische Frage)

0
Sternchen560 20.06.2014, 22:24
@Iflar

Wir bekommen unsere Eier von einem Bio-Bauern den wir selber kennen und holen unsere MIlch von einem Milchbetrib der Bio ist mir Platz für die Tiere (wir wohnen auf dem Land)

0

ansichtssache,weder werden bananen im regenwald angebaut,noch schädigt tierhaltung übermässig das klima.

Fielkeinnameein 10.03.2014, 10:37
noch schädigt tierhaltung übermässig das klima.<

Vielleicht nochmal informieren ...

5

Vegan ist nicht erstrebenswert.

Veganismus ist eine ideologie die benötigt ein feind --> das Fleisch. Sie stehen für Tierrechte und nicht für Tierschutz wollen dass KEIN Tier gehalten wird um es zu "nutzen" dies geht nicht wenn Fleisch gegessen wird. Steht also nicht für Umweltschutz/ Tierschutz.

NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden. Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden. möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand) Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der nähe der den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hällt ABER auch kein Obst und gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu kaufende ist mit Pestiziden versäucht was für Umwelt sehr schädlich ist und Tiere tötet undleiden lässt. daher nur veganer werden bringt nix denn man ist schon veganer wenn man nur auf tierisches verzichtet. Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das schließt sloche dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger. Die DGE empfielt 300- 600 Gramm pro woche Fleisch und selbst die Vegane gesellschaft schreibt

Dass übermäßiger Tierproduktkonsum gesundheitsschädlich ist, wird von niemandem ernsthaft bestritten. Selbst die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt den Fleischkonsum zu halbieren. Eine gänzliche Vermeidung von Tierprodukten kann man gesundheitlich hingegen nicht begründen.

Iflar 14.03.2014, 14:25

"die benötigt ein feind --> das Fleisch"

Sie ist nicht der Feind vom Veganismus.

Nur weil ein Mensch nicht raucht, heißt das nicht, dass er Raucher hasst oder Zigaretten als Feind ansieht.

Nur weil ein Mensch kein Bauarbeiter ist, sondern Professor, heißt das nicht, dass er Baustellen, Geräte oder Bauarbeiter als Feind sieht.

1
Fielkeinnameein 14.03.2014, 14:40
@Iflar
Veganismus ist eine ideologie die benötigt ein feind --> das Fleisch.<

Abgesehen das die Aussage sinnlos verallgemeinert ist, isto eine pauschale Aussage ist nicht mehr als heiße Luft.

0
wickedsick04 14.03.2014, 19:50
@Fielkeinnameein

es wird NIX verallgemeinert. wenn man es nicht versteht dann glaubt man halt dinge die damit nix zu tun haben

2
Fielkeinnameein 17.03.2014, 11:30
@wickedsick04

Menschen die aus gesundheitlichen Gründen vegan sind haben also auch das Fleisch als Feind?

Hast Recht, deine Aussage ist überhaupt nicht verallgemeinert...

0

hallöchen, sieh dir mal das video ganz an..

das hat mich dazu bewegt vegetarier zu werden.. und milch ist auch nicht gesund,.. das stimmt alles nicht.... da gibts noch andere videos dazu :D

okologisch, biologisch und ökonomisch klar falsch. Veganismus funktioniert nicht! Jedenfalls nicht auf der ganzen Welt. Ein einzelner Veganer ist mir egal. Eine vegane Weltordnung ist aber völlig falsch!

inspireone 10.03.2014, 13:30

Na ein- zwei Sätze zu dem warum hättest Du schon noch dazuschreiben können.

2
RanjitHuber 12.03.2014, 18:26

Behauptung, unbelegte Behauptung und noch eine seltsame Behauptung.

Hier kann ich "inspireone" nur zustimmen.

1
Walla28 12.03.2014, 21:16
@RanjitHuber

Sprech mal bei Landwirten das Thema an, die können dir das erklären warum.

Ich hab es schon mehrfach erläutert,....darauf hatte ich jetzt keinen nerv.

0
RanjitHuber 13.03.2014, 11:29
@Walla28
Ich hab es schon mehrfach erläutert,

Wenn dem so ist, dann wäre ein Querverweis mehr als angebracht.

3

weder noch

ich würde sagen, dass es das beste ist sehr wenig e

Musti960000 08.03.2014, 15:38

ich würde sagen, dass es das beste ist, sehr wenig rotes fleisch zu essen, aber dafür qualitativ höheres... iss mehr fisch und ernähr dich mehr von obst und gemüse

0

Was möchtest Du wissen?