Ist Terrorismusbekämpfung moralisch vertretbar?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Lies dir das Buch "der Terrorist als Gesetzgeber" durch. Heribert Prantl gibt da einige gute Denkanstöße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht so einfach, was Terrorismus ist, aber dass bewaffnete Anschläge in einem Rechtsstaat nicht einfach hingenommen werden können, versteht sich wohl von selbst. 

Umstritten ist, wie das Verhältnis zu anderen Rechten ausschaut: Wieweit dürfen Menschenrechte ("Waterboarding"), Datenschutz und das Verhältnis zu Diktaturen durch den Kampf gegen Terrorismus beeinflusst werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an wie die Terrorismusbekämpfung von statten geht. Werden die Terroristen verhaftet oder in Notwehr getötet, ist das sicher moralisch vertretbar.

Werden hingegen ganze Wohnblocks und Straßenzüge in Schutt und Asche gelegt, Unbeteiligte getötet, Killerkommandos und Folterknechte in Aktion gesetzt, weite Teile der Bevölkerung überwacht und Menschenrechte außer Kraft gesetzt, um Terroristen dingfest zu machen, ist das moralisch nicht vertretbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Terrorismusbekämpfung ist moralisch vertretbar ,und erforderlich.

Ansonsten sterben noch mehr unschuldige Menschen.Menschenrechte hin oder her!Wo sind den diese Rechte gewesen als Menschen die nichts mit den Anliegen eines Terroristen in die Luft gesprengt wurden,erschossen geköpft usw.??Soll man die Terroristen noch verschonen vor Strafe für ihre Morde ohne Grund?Tut mir leid aber da fehlt es mir an Mitleid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bekämpfung ist natürlich moralisch vertretbar. Es ist moralisch sogar eine Pflicht. Die Mittel dazu sind aber nicht immer vertretbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du stellst deine Frage zu allgemein, sie ist daher nicht zu beantworten. Es kommt schließlich drauf an, ob man dafür in andere Länder einfällt und dann auch was alles zur Bekämpfung dazu gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen welche in ihrem Heimatland unterdrückt und ausgebeutet werden und sich dagegen wehren, werden heute auch als Terroristen bezeichnet - dahingehend zu deiner Frage ein klares Nein!

"Terroristen" die in anderen Ländern aktiv sind (wie eben zur Zeit) - da muss man auch hinterfragen, warum die das machen? Vielleicht weil die Zielstaaten der Anschläge ihre Unterdrücker unterstützen oder sie die Menschen dort sogar selbst ausbeuten (aus eigener Profitgier?) ... Gründe mag es viele geben.

Glaubenskrieg ... das ist für mich auch nur eine Ausrede, da viele Islamische Institutionen sich bereits davon distanziert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die Bekämpfung von Terrorismus gut finden, wenn keine Unschuldigen ums Leben kämen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Staat nicht gegen Terrorismus vorgeht, macht er sich an den Opfern schuldig,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Alternative ist wohl, dass einer dieser Wahnsinnigeen ein Flugzeug in ein Haus lenkt, in dem du dich gerade befindest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?