Ist Taufe nicht gleich Taufe?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Eine Taufe mit Wasser bedeutet nur, dass man von da an Mitglied der Religionsgemeinschaft (meistens irgend eine christliche Kirche) ist, nach deren Ritus man getauft wurde; sie hat weder mit einer Zusage der Liebe Gottes und seinem Segen, noch mit der Lehre des Jesus von Nazareth etwas zu tun. Solches behaupten nur die jeweiligen Kirchenangestellten . Diese dienen, wohlgemerkt, der Kirche, nicht Gott oder den Menschen.

gottesanbeterin 23.06.2011, 17:06

Die "Taufe durch den Geist" oder "2. Geburt" oder "Geburt durch den Geist" aber ist ein reales spirituelles Erlebnis, das allerdings durch keinen Pfarrer, Bischof, Kardinal oder Papst, auch nicht durch den Dalai Lama gespendet werden kann.

0

Hallo carisimo,

nun grundsätzlich muss ich dir sagen, dass man nicht einfach konvertieren kann. Sodann ist die Taufe, die du als christlich bezeichnest, KEINE christliche Handlung. Jesus war 29 Jahre alt, als er sich taufen ließ, er war so alt, dass er alleine entscheiden konnte:

Ist dieser Weg in Ordnung, will ich ihn gehen? *** it-2 S. 1095-1096 Taufe *** Keine Kindertaufe. In Anbetracht dessen, daß jemand vor der Wassertaufe ‘das Wort hört’, ‘das Wort von Herzen annimmt’ und ‘bereut’ (Apg 2:14, 22, 38, 41) und daß die Taufe einen feierlichen Entschluß des Betreffenden voraussetzt, liegt es auf der Hand, daß er zumindest alt genug sein muß, um hören, glauben und diesen Entschluß fassen zu können. Befürworter der Kindertaufe argumentieren, daß in mehreren Fällen alle „Hausgenossen“ getauft wurden, beispielsweise die Hausgenossen des Kornelius, der Lydia, des Gefängnisaufsehers in Philippi, des Krispus und des Stephanas (Apg 10:48; 11:14; 16:15, 32-34; 18:8; 1Ko 1:16). Sie sehen darin einen Hinweis darauf, daß auch die Kleinkinder dieser Familien getauft wurden. Aber im Fall des Kornelius waren die Getauften Personen, die das Wort gehört und den heiligen Geist empfangen hatten, und sie sprachen in Zungen und verherrlichten Gott, was auf Kleinkinder nicht zutreffen kann (Apg 10:44-46). Lydia war „eine Anbeterin Gottes, . . . und Jehova öffnete ihr das Herz weit, um den Dingen, die Paulus redete, Aufmerksamkeit zu schenken“ (Apg 16:14). Der Gefängnisaufseher in Philippi mußte ‘an den Herrn Jesus glauben’, und das deutet darauf hin, daß auch seine Familienangehörigen glauben mußten, um getauft zu werden (Apg 16:31-34). „Krispus . . ., der Synagogenvorsteher, kam zum Glauben an den Herrn, ebenso alle seine Hausgenossen“ (Apg 18:8). All das läßt erkennen, daß mit der Taufe das Hören, das Glauben und die Verherrlichung Gottes einhergehen müssen, und das können Kleinkinder nicht tun. Als Leute in Samaria „die gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Namen Jesu Christi“ hörten und ihr glaubten, „ließen sie sich taufen“. Hier sagt der Bibelbericht ausdrücklich, daß die Getauften keine Kleinkinder waren, sondern „sowohl Männer als auch Frauen“ (Apg 8:12). Die Worte des Apostels Paulus an die Korinther, daß Kinder wegen eines gläubigen Elternteils „heilig“ sind, beweisen nicht, daß Kleinkinder getauft wurden, sondern eher das Gegenteil. Minderjährigen Kindern, die zu jung sind, um eine solche Entscheidung zu treffen, käme gewissermaßen das Verdienst des gläubigen Elternteils zugute; sie könnten nicht durch das sogenannte Sakrament der Taufe ein Verdienst übertragen bekommen. Wenn es richtig wäre, daß Kinder getauft würden, wären sie nicht auf das Verdienst des gläubigen Elternteils angewiesen (1Ko 7:14). Es stimmt zwar, daß Jesus sagte: „Hindert sie [die kleinen Kinder] nicht mehr daran, zu mir zu kommen, denn das Königreich der Himmel gehört solchen, die wie sie sind“ (Mat 19:13-15; Mar 10:13-16). Aber sie wurden nicht getauft. Jesus segnete sie, und es deutet nichts darauf hin, daß es sich um eine religiöse Zeremonie handelte, als er ihnen die Hände auflegte. Des weiteren zeigte er, daß der Grund, warum ‘das Königreich Gottes solchen gehört’, nicht darin bestand, daß sie getauft waren, sondern darin, daß sie belehrbar und zutraulich waren. Christen wird geboten, „Unmündige in bezug auf Schlechtigkeit“ zu sein, aber „Erwachsene an Verständnisvermögen“ (Mat 18:4; Luk 18:16, 17; 1Ko 14:20). Der Kirchenhistoriker August Neander schreibt über die Christen des ersten Jahrhunderts: „Der Gebrauch einer Kindertaufe lag diesem Zeitalter fern . . . Daß erst so spät — gewiß wenigstens nicht früher als bei dem Irenäus [ca. 140—203 u. Z.] — eine Spur der Kindertaufe vorkommt und sie erst im Verlaufe des dritten Jahrhunderts als apostolische Überlieferung anerkannt wurde, — schon dies zeugt vielmehr g e g e n als f ü r die Annahme eines apostolischen Ursprungs derselben“ (Geschichte der Pflanzung und Leitung der christlichen Kirche durch die Apostel, Bd. 1, S. 213).

*** it-2 S. 1096 Taufe *** Völliges Untertauchen. Aus der eingangs gegebenen Definition geht hervor, daß unter „Taufe“ das völlige Ein- oder Untertauchen im Wasser und nicht bloß ein Begießen oder Besprengen zu verstehen ist. Die in der Bibel erwähnten Beispiele von Taufen bestätigen das. Jesus wurde in einem ziemlich großen Fluß, dem Jordan, getauft, und nach seiner Taufe kam er „aus dem Wasser herauf“ (Mar 1:10; Mat 3:13, 16). Johannes wählte zum Taufen eine Stelle im Jordantal nahe bei Salim, „weil es dort reichlich Wasser gab“ (Joh 3:23). Der äthiopische Eunuch bat darum, getauft zu werden, als er und Philippus an ein „Gewässer“ kamen. Sie stiegen beide „in das Wasser hinab“. Anschließend kamen sie ‘aus dem Wasser herauf’ (Apg 8:36-40). Jedes dieser Beispiele deutet nicht etwa auf einen kleinen, knöcheltiefen Teich, sondern auf ein großes Gewässer hin, in das man hinein- und aus dem man hinausgehen mußte.

                                          **  FORTSETZUNG**
asteppert 24.06.2011, 15:45
                  FORTSETZUNG

*** it-2 S. 1096-1097 Taufe *** Daß der Ausdruck „Taufe“ auch sinnbildlich für ein Begräbnis gebraucht wurde, läßt ebenfalls auf vollständiges Untertauchen schließen (Rö 6:4-6; Kol 2:12). Historische Quellen bezeugen, daß die ersten Christen durch Untertauchen tauften. In Meyers Enzyklopädischem Lexikon (Bd. 23, 1978, S. 253) wird dazu folgendes erklärt: „Im Urchristentum wurde die T[aufe] wahrscheinl. zunächst durch Untertauchen des Täuflings gespendet.“ In Larousse du XXe Siècle (Paris 1928) heißt es: „Die ersten Christen wurden irgendwo, wo Wasser vorhanden war, durch Untertauchen getauft.“ Die Taufe in Christus Jesus, in seinen Tod. Als Jesus sich im Jordan taufen ließ, war er sich bewußt, daß er einen Opferweg einschlug. Er wußte, daß sein Leib, der ihm „bereitet“ worden war, getötet werden mußte und er unschuldig als ein vollkommenes menschliches Opfer sterben mußte, dessen Wert als Lösegeld für die Menschheit dienen sollte (Mat 20:28). Es war Jesus bekannt, daß er in den Tod eingetaucht werden mußte, aber am dritten Tag daraus emporgehoben oder auferweckt werden würde (Mat 16:21). Daher verglich er seine Erfahrung mit einer Taufe in den Tod (Luk 12:50). Er erklärte seinen Jüngern, daß sich diese Taufe bereits während seines Dienstes an ihm vollzog (Mar 10:38, 39). Völlig in den Tod getauft wurde er, als man ihn am 14. Nisan 33 u. Z. an den Marterpfahl brachte und ihn so in den Tod „hineinversenkte“. Da die Taufe ein Emporheben mit einschließt, wurde diese Taufe vollendet, indem ihn sein Vater, Jehova Gott, am dritten Tag auferweckte. Zwischen Jesu Taufe in den Tod und seiner Wassertaufe besteht ein deutlicher Unterschied, denn seine Wassertaufe wurde zu Beginn seines Dienstes vollzogen und abgeschlossen, während seine Taufe in den Tod damals erst begann. Die treuen Apostel Jesu Christi wurden im Wasser getauft, und zwar in die Taufe des Johannes (Joh 1:35-37; 4:1). Sie waren jedoch noch nicht mit heiligem Geist getauft worden, als Jesus darauf hinwies, daß sie sich außerdem, so wie er selbst, einer symbolischen Taufe unterziehen mußten, einer Taufe in den Tod (Mar 10:39). Die Taufe in seinen Tod ist somit etwas anderes als die Wassertaufe. Paulus drückte sich in seinem Brief an die Christenversammlung in Rom wie folgt aus: „Wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden?“ (Rö 6:3). Jehova ist für die Durchführung einer solchen Taufe in Christus Jesus sowie für die Taufe in den Tod Jesu verantwortlich. Er salbte Jesus und machte ihn zum Christus oder Gesalbten (Apg 10:38). Somit taufte Gott Jesus mit heiligem Geist, damit Jesu Nachfolger danach durch Jesus mit heiligem Geist getauft werden konnten. Daher müssen diejenigen, die Miterben mit ihm werden und eine himmlische Hoffnung haben, „in Christus Jesus getauft“ werden, d. h. in Jesus, den Gesalbten, der zur Zeit seiner Salbung auch als Geistsohn Gottes gezeugt wurde. Jesu Nachfolger werden dadurch mit ihm, ihrem Haupt, vereint, und sie werden Glieder der Versammlung, d. h. des Leibes Christi (1Ko 12:12, 13, 27; Kol 1:18)

Ja, es war ein wenig viel. Und doch, da könnte noch mehr geschrieben werden. Zum Beispiel, dass wir sehr wohl die Bedeutung, die angesprochen wurde, erkennen, nämlich die des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Denn bereits VOR der Taufe erfolgen Besprechungen von biblischen Themen. Genau das ist so ein Thema.

Hoffentlich hat das geholfen. Ich weiß schon, bei Diversen nicht, das ist klar.

Gruß aus Österreich Alfred

0
carisimo 24.06.2011, 23:30
@asteppert

Danke für die Antwort! Geholfen in dem Sinne, einen Einblick in Ihre Glaubensgemeinschaft zu erhalten - wennauchgleich mir persönlich vieles davon sehr befremdlich erscheint.

1

Die Zeugen Jehovas haben die Erwachsenentaufe. Sie anerkennen die Taufe eines Kindes nicht, weil sie der Meinung sind, dass eine Hinwendung zu Gott eine individuelle Entscheidung ist, die nur ein erwachsener, bewusster Mensch fällen kann.

frugivore 23.06.2011, 16:21

... und mit was ? Mit Recht. Denn wie soll sich ein Baby gegen eine eventuelle Taufe wehren ? Warum die vielen Kirchenaustritte wenn man sich frei Entscheiden darf und kann ?

0
carisimo 23.06.2011, 16:55
@frugivore

nun, es gibt aber mttlerweilen auch viele Heranwachsende ev. Konfirmanden, die sich unmittelbar vor der Konfirmation taufen lassen. Ebenso vereinzelte Erwachsene - welche bei einer Konventierung in diese Glaubensgemeinschaft sich ebenfalls erneut taufen lassen müssen.

0
Schuhu 23.06.2011, 19:20
@carisimo

Ja, weil die Zeugen Jehovas eine Kindstaufe nicht als Taufe anerkennen.

0
santoberger 24.06.2011, 01:13
@Schuhu

Die Frage bezog sich auch auf die biblische Erwachsenentaufe. Diese haben nicht etwa Zeugen Jehovas erfunden oder gepachtet, sondern sie wird schon immer in vielen christlichen Freikirchen gefeiert. Man nennt sie auch Gläubigentaufe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubigentaufe

Die biblische Erwachsenentaufe ist aufgrund von Matthäus28 im Namen des Vaters, des Sohnes, des Heiligen Geistes.

Die ZJ lassen da den Namen des Sohnes und Heiligen Geistes einfach weg, weil sie nur den Vater ("Jehova") verehren wollen...

Leider erkennen ZJ in Jesus nicht Gott, sondern halten ihn nur für irgendein Geschöpf, obwohl Jesus mehrmals sich als eins mit Gott ausgab.

0
redroo 24.06.2011, 08:50
@Schuhu

Das hat nichts mit den ZJ zu tun denn ein Kind weiss nicht wer Jesus ist und kann sich zu ihm nicht bekennen.Warum lassen Menschen sich denn taufen?Weil sie sich zu Jesus bekennen und ein Kind kann das nicht.

0
carisimo 24.06.2011, 09:03
@redroo

Hallo, guten Morgen redoo! Meine Frage bezog sich allgemein auf die Taufe!

0
redroo 26.06.2011, 09:03
@carisimo

Ich dachte zu lesen, das weiter unten sich Juser daruber beschwert hatten das die ZJ keine Kindestaufe anerkennen.Also die Antworten der Juser beziehen sich nicht nur auf deine Frage sondern was ZJ so machen und was nicht.Hier wird nicht diskutiert sondern schlecht gemacht und wenn du mit meiner Rechtschreibung Probleme hast dann schlage mal dieser Comunitiy eine Rechtschreibehilfe vor die man benutzen kann denn dieses Forum ist zimlich weit zuruck denke ich.

0

Also eigentlich erkenne alle Großen glaubensgemeinschaften die Taufe gegenseitig an. Es gibt einige Freikirchliche Gruppierungen die Di KindsTaufe nicht anerkenne und bei Eintritt eine Neue , freiwillige Taufe verlangen - aber Normalerweis eerkenne Alle christlichen Kirchen die Taufe gegenseitig an.

Zeugen Jehovas sind Christen ,leider ist die Ganz Taufe wirksam so wie Jesus auch im Jordan ganz unter Wasser getauft wurde und sehr viele Christen sind leider nur mit ein paar Wasserspritzer getauft worden.Leider wissen nur die wenigsten was die Taufe wirklich bedeutet.Ich habe festgestellt das sehr viele Christen nicht einmal die Bibel richtig kennen und auch nicht genau wissen was Gott gerne von seinen Christen erwartet.Sie konnen noch nicht einmal die erste und einfachste Frage beantworten was ein Christ eigentlich ist?Wer konvertiert sollte erst einmal gepruft werden ob er Jesu uberhaupt folgen mochte und ob er weiss was Gott von uns mochte.Die Zusage der Liebe reicht allein nicht und auch nicht die Grundbotschat.Denn die meisten wissen auch nicht was die Grundbotschaft ist.

carisimo 24.06.2011, 22:03

Ich habe festgestellt das sehr viele Christen nicht einmal die Bibel richtig kennen und auch nicht genau wissen was Gott gerne von seinen Christen erwarte<

ich hoffe, Du weißt von was Du redest...

Die Zusage der Liebe reicht allein nicht und auch nicht die Grundbotschat.Denn die meisten wissen auch nicht was die Grundbotschaft ist.<

dran läßt sich erkennen, dass Du die Grundbotschaft leider nicht verstanden hast!

1
redroo 25.06.2011, 10:01
@carisimo

Liebe ist die Grundbotschaft:Du erkennst meine Junger an die Liebe die sie fureinander haben. Das erste Gebot:Du sollst Gott deinen Vater lieben so wie er dich gebliebt hat und du sollst seinen Namen heiligen**** Jesu Gebot war:Geht aus mein Volk und macht Junger aus allen Nationen und tauft sie im Namen des Vaters ..... usw. Du hast meine Frage nicht beantwortet sondern ich selbst!!!Carismo

0
carisimo 25.06.2011, 11:13
@redroo

@redroo - kann es sein, dass Du a bisserl verwirrt bist? Ich stellte eine Frage und Du gabst eine Antwort. Zeig mir doch mal bitte auf, wo die Frage Deinerseits an mich gerichtet steht.

1
asteppert 26.06.2011, 10:14
@carisimo

Hallo carisimo,

ich hoffe, Du weißt von was Du redest..

Entschuldige, dass ich mich da ein wenig einmische. Wie du ja weißt, sind Zeugen Jehovas unterwegs, um mit Menschen zu reden, die vor allem geistiges Interesse haben.

So weit, so gut. Gar nicht gut allerdings sehe ich die Tatsache, dass jemand, der sagt: "Wir haben unsere Religion. Wir sind CHRISTEN.", NICHT BEREIT IST, kurz zu hören, wenn man ihm einen Bibelvers vorlesen will, gerne auch aus "SEINER BIBEL". Und glaube mir bitte, es gibt gewisse "Reizworte", die man gar nicht erwähnen braucht: Bibel steht an zweiter Stelle!!!!!

Und das bei (in der Mehrzahl) CHRISTEN, und wieder in der Mehrzahl, katholischen CHRISTEN.

Also, ich glaube, dass redroo, die meiner Meinung nach KEINE Glaubensschwester von mir ist, das vollkommen richtig erkannt hat, daher auch weiß, was sie redet.

Alfred

0
redroo 27.06.2011, 07:13
@carisimo

Das war meine Frage: Sie konnen noch nicht einmal die erste und einfachste Frage beantworten was ein Christ eigentlich ist?

0
carisimo 27.06.2011, 09:25
@redroo

ah so ... dass hört sich aber mehr nach einer allgemeinen Infragestellung Deiner Glaubensbrüder/Schwestern an - damit entfernst Du Dich von dem, was Du als Grundbotschaft (meinst) erkannt zu haben.

0

Christen taufen "im Namen" (oder auf den Namen) "des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes". (Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie zu halten alles, was ich euch befohlen habe. Matthäus 28)

Da die Zeugen Jehovas die Trinität, also die Einheit von Vater, Sohn und Heiligem Geist nicht anerkennen, können sie eine christliche Taufe nicht akzeptieren.

Eigentlich hat die Bibel nie Kindertaufe, sondern immer die biblische Erwachsenentaufe gelehrt, als Bekenntnis des christlichen Glaubens.

Die Erwachsenentaufe haben aber nicht etwa nur Zeugen Jehovas, sondern sie wird schon immer in vielen christlichen Freikirchen gefeiert. Man nennt sie auch Gläubigentaufe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubigentaufe

Die biblische Erwachsenentaufe ist aufgrund von Matthäus28 im Namen des Vaters, des Sohnes, des Heiligen Geistes.

Die ZJ lassen da den Namen des Sohnes und Heiligen Geistes einfach weg, weil sie nur den Vater ("Jehova") verehren wollen...

Somit glauben die ZJ auch nur die Teile der Bibel, die Ihnen in ihr Programm passen.

Abundumzu 24.06.2011, 18:22

Hallo santoberger,

wir haben nie behauptet, die Erwachsenentaufe "erfunden" zu haben!

Wir setzen nur das um, was Jesus Christus vorgemacht und geboten hat. (Matthäus 28:19 und 20)

Außerdem lassen wir gar nichts weg, sondern halten uns auch in diesem Punkt genau an die Bibel.

Dieser Sachverhalt ist Dir gut bekannt -- warum Du trotzdem etwas anderes behauptest, solltest Du vielleicht begründen - oder?

.

.

0
santoberger 24.06.2011, 22:47
@Abundumzu

...Genau an die Bibel? An welche Bibel ;-)

Wiki-Taufformel

Hinsichtlich der Taufformel gibt es in der Einleitungssequenz geringe Unterschiede, während der weitere Verlauf „… Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ in den meisten Kirchen identisch ist...

Die Zeugen Jehovas dagegen taufen auf den Namen Jehova.

0
Abundumzu 25.06.2011, 09:19
@santoberger

Lieber Santoberger,

auch wenn Du das ständig wiederholst, wird aus Deiner Falschdarstellung keine Wahrheit.

Als redlicher und seriöser Christ solltest Du solche Behauptungen belegen können, sonst hat man von Dir sehr schnell den Eindruck, Du seist ein Verleumder - und wie Du weißt, hat sich als solcher sogar schon einmal einer "von den Zwölfen" erwiesen! - Und Du kennst den Ausgang dieses Vorfalls. (Johannes 6:70 - 71)

Hier findest Du unser offizielles Verständnis über eine christliche Taufe.

http://www.watchtower.org/x/bh/article_18.htm

Schwarz auf Weiß steht unser Standpunkt in Hunderten Sprachen all jenen Menschen zur Verfügung, die an einer wahrheitsgetreuen Information interessiert sind

Sie steht auch Dir als Informationsquelle zur Verfügung!

.

.

0
santoberger 26.06.2011, 04:03
@Abundumzu

Aha wieder pure Arroganz.

Jetzt schimpfst Du mich schon einen Verräter Judas.

Aber ich war doch nie einer von euch ZJ, trotzdem weiss ich mehr um eure Schattenseiten als euch recht sein wird ;-)

Einen Beleg meiner Antwort habe ich schon zweimal gegeben, hätte ihn vielleicht noch einrahmen sollen, damit er Dir besser ins Auge sticht, jedenfalls war Dein Kommentar überflüssig, nichts was ich nicht schon vorher über euch gelesen habe.

Nur Jehova, aber nicht Jesus wird von euch als Herr verstanden und verehrt erst Recht nicht, weil der ja für euch erniedrigt bleibt (zum Menschen).

1

Weil man bei der christlichen Taufe nicht vollständig untergetaucht wird (die Taufe Jesu zeigt aber, dass dies erforderlich ist) und sich außerdem nicht persönlich im Gebet Gott hingegeben hat. Die Taufe ist nur das öffentliche Symbol dieser Hingabe.

santoberger 24.06.2011, 01:24

Die biblische Erwachsenentaufe haben nicht etwa Zeugen Jehovas erfunden oder gepachtet, sondern sie wird schon immer in vielen christlichen Freikirchen gefeiert. Man nennt sie auch Gläubigentaufe, siehe

http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubigentaufe

Die Welt ist grösser als Deine Wachtturm-Perspektive ;-)

1
JensPeter 24.06.2011, 08:49
@santoberger

Das "Untertauchen" symolisiert das "sterben" hinsichtlich der Sünde (Lies Römer Kapitel 6).

Ganz wichtig: (Matthäus 28:18-19) . . .. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes,

Also: 1. Ein Nachfolger/in Jesu werden. Der/Die kann dann 2. sich taufen lassen.

Die Taufe von Kleinkindern ist nicht biblisch. Jesu kam aus dem Wasser "herauf". Er hatte nicht bloß einen nassen Kopf.

Auch Martin Luther hat sich gegen Kindstaufe ausgesprochen.

Die Taufe gehöhrt keiner "Religion" und keiner bestimmten Glaubensgemeinschaft. Sie stammt von Jehova Gott der seinen Sohn Jesus Christus zu uns Menschen gesandt hat. Jesus sprach nie von "Religion", er sprach immer nur vom "Glauben" und einer "genauen Erkenntnis". Allerdings wies Jesus darauf hin, das "viele" aufgrund seines Namens kommen würden .....

Ohne Erkenntnis und Glauben (Jakobus 2: 17 Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.) ist die Taufe nicht mehr als ein "Wasserbad".

0
redroo 24.06.2011, 08:53
@JensPeter

koreckte Antwort dem ist nichts hinzu zu fugen.

1
carisimo 24.06.2011, 18:11
@JensPeter

Die Taufe gehöhrt keiner "Religion" und keiner bestimmten Glaubensgemeinschaft. Sie stammt von Jehova Gott der seinen Sohn Jesus Christus zu uns Menschen gesandt hat. Jesus sprach nie von "Religion", er sprach immer nur vom "Glauben" und einer "genauen Erkenntnis". Allerdings wies Jesus darauf hin, das "viele" aufgrund seines Namens kommen würden .....<

...und warum haben dann die Zeugen Jehovas so dafür gekämpft, als Religion anerkannt zu werden? Wenn´s doch nur rein um den Glauben geht, hätte die Wachtturmgesellschaft sich doch nicht so ins Zeug legen müssen, für diese Anerkennung - sozusagen auf der gleichen Stufe zu stehen, wie die Kirchen...

1
santoberger 25.06.2011, 00:47
@JensPeter

@JensPeter. Nach meinem link hättest Du Dir Deine Belehrung vom Untertauchen sparen können, denn schaut euch mal die zahlreichen Kirchen an, welche die biblische Taufe anwenden und einige auch schon lange vor euch ZJs.

Ein klein wenig Achtung und Akzeptanz für andere Glaubensgeschwistern könnte man doch auch von euch ZJs erwarten.

0
santoberger 25.06.2011, 00:50
@redroo

Und bitte nicht mehr so viele Rechtschreibfehler hinzufügen ;-)

0
redroo 26.06.2011, 08:45
@santoberger

Sorry ich habe eine englische Tastatur.Kannst mir ja ne Deutsche nach Down Under senden.freundl Grusse, ach ja das ist auch wieder falsch geschrieben!!

0
JensPeter 09.07.2011, 02:01
@carisimo

Im III Reich gab es auch keine Anerkennung durch den Staat. Die Anerkennung durch Jehova Gott ist wesentlich wichtiger als eine staatliche Anerkennung. Eine staatliche Anerkennung erleichtert jedoch einiges, das ist wahr. Wenn das Grundgesetz die Religionsfreiheit gewährt, sollten die Staatsbürger ebendiese Religionsfreiheit genau so wie das Grundgesetz respektieren.

Übrigens: Für Zeugen Jehovas wird niemals ein Steuereintreiber unterwegs sein, weil unbiblisch. So gesehen wird bestimmt niemals die gleiche Stufe betreten werden!

0
Kaimosi 06.04.2013, 16:39
@JensPeter

Ähem...die Religionsfreiheit genießen auch religiöse Sondergemeinschaften wie Ihr das seid...

Der Term Körperschaft des Öffentlichen Rechts betrifft das Verständnis Religion überhaupt nicht, sondern ist eine Rechtsform, es sei denn Du denkst, die "Konrad-Adenauer-Stiftung" oder "Friedrich-Ebert-Stiftung" wären Religionen...:-))

Was immer man euch da erzählt, eine Religion seid Ihr nicht und an eurem religiösen Status hat sich dadurch nichts geändert. Nur ist es jetzt einfacher, eure Geschäfte abzuwickeln, für die nächsten 8 Monate wird euch keiner behelligen, ob Ihr die Steuerfreiheit und den KdÖR-Status behaltet kommt auf eure weitere Vorgehensweise an...

2

Die Taufe wird im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes gespendet .

Sie** kann** und muss niemals wiederholt werden .

Wird nicht auf den Namen der drei Göttlichen Personen getauft handelt es sich **nicht ** ****um eine Christliche Taufe .

Ich bin als erwachsener Mensch aufgrund meines Glaubens an Jesus Christus als meinen Erlöser getauft worden. Das geschah nach eingehender Prüfung durch die Gemeinde (eine evangelisch-freikirchliche) und Beschluss in einer Gemeindeversammlung, nachdem ich öffentlich Zeugnis über meinen Glauben abgelegt hatte. Mich würde auch sehr interessieren, ob ich noch einmal getauft werden müsste, wenn ich Zeuge Jehovas werden wollte (was gewisslich nicht passieren wird). Kann mir da bitte mal ein Zeuge Jehovas eine Antwort drauf geben?

Teddylein 24.06.2011, 01:01

Die Antwort lautet Ja, da Du bei Deiner Taufe höchstwahrscheinlich nicht vollständig untergetaucht wurdest und Dich außerdem nicht persönlich im Gebet Jehova Gott hingegeben hast. Die Taufe ist nur das öffentliche Symbol dieser Hingabe.

0
izreflexxx 24.06.2011, 18:23
@Teddylein

Hey! Danke für die Antwort!

Ich bin in einer Baptistengemeinde getauft worden. Also nach biblischen Vorbild durch vollständiges Untertauchen als öffentliches Zeugnis, dass ich mich Gott hingegeben habe und Jesus Christus als meinen Herrn und Retter angenommen habe. Sakramente kennen Baptisten nicht, da in der Bibel kein einziges mal von solchen Dingen geschrieben steht, falls du so etwas meinst. Die Taufe wurde mit den Worten "Meinname, aufgrund des Bekenntnisses deines Glaubens an Jesus Christus taufe ich dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes." Dann folgte das vollständige Untertauchen und wieder aus dem Wasser ziehen (und Klatschen und Jubeln in der Gemeinde zur Ehre Gottes :D). Ich werde mal kurz beschreiben, was vorher geschah.

  1. Hingabe an Gott und Jesus durch ein "Lebensübergabegebet"* nach eigener Entscheidung.
  2. Zeugnis ablegen in der Gemeinde, wie wann und warum man zum Glauben gekommen ist mit Äußerung des Taufwunsches.
  3. In einer Gemeindeversammlung wird mein Ersuchen diskutiert und es wird unter Gebet abgestimmt, ob die Gemeinde den Eindruck hat, dass mein Zeugnis echt ist und ich getauft werden kann. An einer Gemeindeversammlung nehmen nur Gemeindemitglieder teil. Mitglied kann man nur durch Taufe aufgrund des Glaubens werden.
  4. Zustimmung erfolgte. Und die Gemeinde wählt 2 sog. Taufbegleiter.
  5. Ich werde noch einmal in einem Taufseminar nochmals über die Grundlagen des Glaubens und die Taufe unterwiesen.
  6. Taufe erfolgt.
  7. Betreuung durch den Taufbegleiter auf unabsehbare Zeit, solange es für sinnvoll erachtet wird.

*Lebensübergabegebet wahrscheinlich ähnlich folgendem Muster (2 Zeugen anwesend gewesen):

"Himmlischer Vater , ich glaube das Jesus dein Sohn ist und am Kreuz für meine Sünden gestorben ist . Ich glaube das du die Welt mit allem was auf ihr lebt erschaffen hast. Ich weiß das ich gesündigt habe und meinen eigenen Weg gegangen bin und bitte dich um Vergebung. Denn ich weiß auch das durch Jesu Blut und Gnade mir nun vergeben wurde . Ich erkenne dich jetzt als meinen Gott und Vater an und danke dir das ich nun dein Kind sein kann. Und ich erkenne Jesus Christus als Herrscher über mein ganzes Leben an. Befreie mich in Jesu Namen von allen dämonischen Bindungen, die es in meinem Leben geben mag. Amen!"

Hoffe, dass gibt einen ungefähren Eindruck, so dass du oder wer anders die Frage beantworten kannst.

0
Teddylein 24.06.2011, 23:16
@izreflexxx

Vielen Dank für Deine offene wie interessante ausführliche Antwort, izreflexxx!
Deine Taufe fand also tatsächlich nach biblischem Vorbild statt.

Ich bin zwar kein Ältester, bin mir aber sicher, dass die Taufe vor Deinen neuen Glaubensbrüdern (also ZJ) erneuert werden müsste, denn diese waren ja damals nicht Zeuge Deiner Hingabe. Du bist ja nicht "als Zeuge Jehovas, sprich als ordinierter Diener Jehovas" getauft worden. Du würdest ja durch Dein Studium mit ZJ über manche Dinge ein anderes Verständnis bekommen als bei den Baptisten. Und erst wenn Du Dich und Dein Leben nach diesem Verständnis ausgerichtet hast, kannst Du Dich als ein Zeuge Jehovas taufen lassen.
Alle Täuflinge müssen nämlich vor der öffentlichen Taufe folgende 2 Fragen mit "Ja" beantworten:
"Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?"
"Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch Deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?"

Du kannst also nicht einfach daherkommen und sagen, "Ich bin schon getauft und nenne mich ab sofort Zeuge Jehovas." Da hängt mehr dran...

1
santoberger 25.06.2011, 00:28
@Teddylein

...Hängt da noch sektiererische Arroganz dran?

Ohne die Reformation einer evangelischen (Frei)kirche wäre eure Kirche nicht entstanden.

Aber nur die Wachtturmgesellschaft sei vom Geist geleitet?

Andere Christen und Kirchen also nicht?

Ihre Gebete werden nicht erhört?

Ach ja, es gilt nur im Namen Jehovas/Jahwes/Gott Abrahams, Isaaks, Jakobs... wie vielseitig Gott doch ist.

Und der Name Jesu ist nicht so wichtig?

Doch so endet die Bibel: Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!

1
Abundumzu 25.06.2011, 10:18
@santoberger

Lieber Santoberger,

Ein Rat der Bibel: „Mein Sohn . . . . bewahre praktische Weisheit und Denkvermögen, und sie werden sich als Leben für deine Seele und als Anmut für deinen Hals erweisen.“ (Sprüche 3:21-22)

Wenn Du in Deinem Herzen Raum schaffen würdest für mehr Sachlichkeit und Wahrheitsliebe, statt zuzulassen, dass Hass und Missgunst Dein klares Denkvermögen beeinträchtigt, dann könntest unvoreingenommener mit einem Bibelverständnis umgehen, das Dir fremd erscheint.

Die letzten Worte der Bibel, die Du zitierst, stammen von dem, über den es in der Offenbarung einleitend heißt: „Der treue Zeuge“ . . . “ (Offenbarung 1:5)

Und dieser treue Zeuge seines himmlischen Vaters war die Wahrheitsliebe in Person.

Es war nicht sein Stil, Falschdarstellungen zu verbreiten, sondern er bemühte sich, mit logischen Argumenten seinen Zuhörern zu helfen, die Wahrheit zu erkennen und wies immer wieder darauf hin: „Es steht geschrieben“

Er lehrte DIE Wahrheit - und nicht einander widersprechende „Wahrheiten“.

Und es war weder die Reformation noch die Existenz diverser Freikirchen, die dafür gesorgt hätten, dass „diese gute Botschaft vom Königreich auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden wird, allen Nationen zu einem Zeugnis; [bis] dann das Ende kommen wird. (Matthäus 24:14)

Nein - lieber Santoberger - die waren es nicht, denn es war sehr viel mehr erforderlich um diese Voraussage mit Leben zu erfüllen - und ich verrate Dir auch, was das war:

„. . .Und siehe, ich [Jesus Christus] bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge. . .“

Ohne ihn wäre der klare Auftrag, den er seinen Nachfolgern ans Herz gelegt hatte, nicht zu bewältigen gewesen.

Immerhin lautet er ja - wie Du weißt - „. . .Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. . . .“ (Matthäus 28:19-20)

Genau das passiert um Dich herum überall auf der Welt - statt zu kritisieren solltest Du lieber die Ärmel hochkrempeln und mitmachen.

Behalte also bitte im Sinn: „Ich bin der Weg [nicht: die Wege] und die Wahrheit [nicht: die Wahrheiten] und das Leben. Niemand kommt zum Vater [Jehova] außer durch mich.“ (Johannes 14:6) .

.

1
santoberger 26.06.2011, 03:34
@Abundumzu

Aha also pure Arroganz der ZJ.

Die Erkenntnisse der Reformationsbewegung seien nicht notwendig für euch ZJ.

Euch ist die biblische Weisheit in den Schoss gefallen.

So haben wohl andere Kirchen scheinbar keinerlei beachtbare Erkenntnis, daher wird ihre biblische Taufe trotzdem nicht von ZJ anerkannt.

@izreflexx, den ZJ reicht Deine biblische Taufe trotzdem nicht, Deine Gotteskindschaft ist in ihren Augen wohl ungültig!

Zum Glück verstehen wir Siebentags-Adventisten uns als Erben der Reformation der Siebenten-Tags-Baptisten vormals Baptisten.

Daher respektieren und anerkennen wir selbstverständlich die biblische Taufe der Baptisten.

Ein lediglich ergänzendes mündliches Bekenntnis unserer zusätzlichen Lehrpunkte genügt um offizielles Mitglied unserer Gemeinde zu werden (wie zum Beispiel bei meiner Frau der Fall gewesen war.)

http://www.adventisten.de/ueber-uns/unser-glaube/unsere-glaubenspunkte/15-die-taufe/

Ich bin auch schon zu baptistischen Versammlungen, respektiere ihren persönlichen Glauben, habe auch Freunde dort. Meine eigenen Erkenntnisse muss ich dafür nicht aufgeben, auch halte ich sie ihnen auch nicht arrogant vor, denn ich halte mich nicht für einen grösseren Menschen, ich bin nämlich genauso auf die Gnade unseres gemeinsamen Herrren Jesus Christus angewiesen wie sie.

Auch jeder Mensch wird gerettet durch sein reines Gewissen (Paulus) nur abhängig von seinem eigenen persönlichen Erkenntnisstand.

@Abundumzu auch mit Deinem letzten Werbeblock bist Du nur meinen Fragen ausgewichen, geb Deine Arroganz ruhig zu ;-)

Aber nur die Wachtturmgesellschaft (von ZJ) sei vom Geist geleitet?

Andere Christen und Kirchen also nicht (vom Geist geleitet)?

Ihre Gebete werden nicht erhört...?

1
izreflexxx 27.06.2011, 09:50
@Teddylein

Vielen Dank für Deine Antwort.

Mir fällt dazu noch zweierlei ein:

Ich würde natürlich die Zeugen benennen können, die bei meiner Lebensübergabe anwesend waren. Das ist ja der Sinn von Zeugen, dass sie Auskunft darüber geben können, falls nötig :D

Und dann ist es ja, wie du sagst eine Taufe nach biblischen Vorbild. Ein paar Taufhandlungen sind ja in der Bibel beschrieben. Die würde ich als Mindeststandards ansehen. Wenn ich die biblischen Berichte ansehe, dann muss dies doch (Bußpredigt hören), Umkehr und Glaube sein, die der Taufe vorausgehen müssen. Von Jesus kommt der Auftrag: 1. Jünger machen 2. Taufen 3. Lehren. Also von Taufseminar und Taufbegleiter nach baptistischer Praxis steht auch nichts in der Bibel, wiewohl es sich bewährt hat. Aber auch nichts von Buchstudium und den zwei Tauffragen, die Zeugen Jehovas positiv beantworten vor der Taufe.

Ich glaube auch, dass der Zugang zur Gemeinde über die Taufe sehr viel niedrigschwelliger war, wenn an einem Tag (Pfingsten) 5000 Menschen der Gemeinde hinzugetan wurden. Diese Masse an Menschen wurde bestimmt nicht umfassend unterwiesen vorher. Und der Kämmerer aus Äthiopien bekam bestimmt auch nur die wesentlichen heilsnotwendigen Dinge aus der Jesajarolle anhand der Messiasprophezeiungen dargelegt, bevor er getauft wurde.

0
pasch87 27.07.2011, 08:13
@Teddylein

Die Taufe bei den ZJ bedeutet nicht die ausschließliche Hingabe an Gott und seinen Sohn, sondern auch die Hingabe an eine menschliche Organisation, also die WTG. Diese Stellung steht ihr aber nicht zu.

0
redroo 24.06.2011, 08:37

So weit wie ich sehen kann ist alles richtig bei dir.Was ist deine Frage bitte?Ich bin eine inacktieve Zeugin Jehovas. Wenn du also nicht die Ganzkorpertaufe hattest so wie Jesus sie auch hatte ist deine Tafe nicht gulltig ganz einfach.

0
redroo 26.06.2011, 08:41
@carisimo

Jesus hatte sich von seinen Cousin Johannes im Jordan taufen lassen.Apg 18 V24-26, Apg19V1-7 Volliges untertauchen:Aus der eingangs gegebenen Defination geht hervor,dass unter TAUFE das vollige Ein -oder Untertauchen im Wasser und nicht bloss ein Begiesen oder Besprengen zu verstehen ist.Ich schreibe das Wortwortlich ab ok.Die in der bibel erwahnten Beispiele von Taufen bestaetigen dass.Jesus wurde in einem zimlich grossen Fluss dem Jordan, getauft und nach seiner Taufe kam er aus em Wasser herauf Mark1V10- Mat3V13-16 Johannes wahlte zum Taufen eine Stelle im Jordantal nahe bei Salim,weil es dort reichlich Wasser gab.Joh3V23 Der Aethiopische Eunuch bat darum getauft zu werden,als er und Philippus an ein,Gewasser kamen.Sie STIEGEN beide ,in das Wasser hinab.Anschliessend kamen sie aus dem Wasser herauf.Apg 8V36-40Jedes dieser Beispiele deutet nicht etwa auf einem kleinen,Knoecheltiefen Teich,sondern auf ein grosses gewasser hin, in das man hinein und aus dem man hinausgehen mussten.In Romer6V4-6 Kol2V12 kannst du auch etwas daruber lesen. in Meyers Enzylkopaedischem Lexikon (Band 23 ,1978 Seite 253 ist es Historisch durch Quellen erwiesen worden das die ersten Christen duch untertauchen so getauft wurden.****Ich konnte daruber noch Seiten schreiben das wuerde aber den rahmen sprengen.ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.Freundl. Grusse

0
asteppert 30.06.2011, 23:56
@redroo

@izreflexxx,

du bist doch überzeugter Baptist? Dann verstehe ich nicht, was deine dauernden provokativen Fragen hier sollen. Auch wenn dir meine Glaubensbrüder noch so umfassende Antworten aus der Bibel geben, die doch DAS Lehrbuch von Christen sein soll, du gehörst leider in die Kategorie:

PROVOKATEURE, ja genau dahin. Dich interessierte absolut nicht, ob du nochmals getauft werden müsstest, du schreibst ja selbst: das wird nicht passieren.

Was, bitte sehr, willst du denn wirklich? Einmal versuche ich es noch bei dir, um klärende Dinge beizusteueren. Nehmen wir doch den äthiopischen Eunuchen, den du selbst erwähnt hast.

Zitat von dir: der Kämmerer aus Äthiopien bekam bestimmt auch nur die wesentlichen heilsnotwendigen Dinge aus der Jesajarolle anhand der Messiasprophezeiungen dargelegt, bevor er getauft wurde.

Dieser Kämmerer, genauer gesagt, war er sogar das, was einem Finanzminister entspricht, war bereits ein Proselyt, das heißt, er hatte schon ein grundlegendes Verständnis. Philippus erklärte ihm nur noch die Stelle aus dem Buch Jesaja, Kapitel 53, weil der Eunuch nicht verstand, ob hier die Rede vom Propheten ist oder von wem sonst. Nachdem er verstanden hatte, dass über Jesus gesprochen wurde, konnte er sagen: "Siehe, ein Gewässer. Was hindert mich, getauft zu werden?"

NICHTS hinderte ihn, er wusste nun, worum es ging. Darum wurde er auch getauft. Und wenn du die 5000 meinst, die hatten bereits Bibelkenntnis, das was ihnen fehlte, erhielten sie noch durch den Geist.

Wir könnten ja jetzt tagelang diskutieren, wozu. Wenn du doch gar nichts wissen willst?

Ein aktiver Zeuge aus Österreich Alfred

1
izreflexxx 01.07.2011, 00:23
@asteppert

Hallo Alfred.

Ich danke Dir für deine Antwort. Wie vorsichtig kann ich denn noch formulieren und mich zurückhalten, was eine Bewertung anbelangt um nicht als Provokateur bei Dir zu gelten? Hab ich beleidigt? Dieses Forum dient doch dazu, um Erkenntnisse auszutauschen, oder? Darf ich Zeugen Jehovas danach nicht fragen, was ihre Erkenntnis ist, um sie dann mit meinen zu vergleichen? Wenn, wieso nicht? Du hast recht damit, dass ich überzeugter Baptist bin. Ich kann es doch auch bleiben und trotzdem gern mehr erfahren wollen über die Zeugen Jehovas, oder? Wer weiß, ob du irgendwann eine spezifische Frage zum Baptismus hast? Ich beantworte sie dir dann genauso gerne! Denk mal bitte darüber nach, ob Deine Reaktion gerade nicht etwas überzogen emotional ist. Natürlich interessiert mich ganz genau das, ob meine Taufe ungültig wäre und du tätest besser daran sie zu beantworten, als solche haltlosen Unterstellungen zu forcieren.

Du hast ja recht damit, dass diese alle eine Form der Bibelkenntnis hatten. Bleiben wir doch bei mir als Beispiel. Ich lese viel in meiner Bibel und reflektiere das Gelesene und bete darüber. Ich habe doch dann auch Bibelkenntnis, oder nicht? Was habe ich nach meinen so umfänglichen Schilderungen nun heilsnotwendiges nicht erkannt (was der Äthiopier erkannt hatte), was ich noch erkennen müsste, damit meine Taufe Gültigkeit hätte bei dir? Was kann man aus der geschilderten Begebenheit diesbezüglich entnehmen? Darum geht es doch! Ich will genau dieses wissen... Das ist doch nicht böse von mir, so etwas zu fragen, oder?

ein aktiver Zeuge aus Deutschland Jan

p.s. es waren "nur" 3000 zu Pfingsten. Mein Zahlengedächtnis taugt nichts, leider :-(

1

Die Sekte der ZJ meint, nur ein Erwachsener könnte sich frei zur Taufe entscheiden. Als Kind wird mit dir gemacht, was man will...

carisimo 23.06.2011, 17:05

ich glaube, das ist nur ein vorgeschobener Grund

0
eisi1 23.06.2011, 17:12

das stimmt ja wohl nicht...warum erzählst du so was?

0
carisimo 23.06.2011, 17:45
@eisi1

...ein vorgeschobener Grund, weil bei einer Konventierung zu dieser Glaubensgemeinschaft, jeder nochmals getauft wird. Da macht es keinen Unterschied, ob du nun als Kind, Heranwachsender oder Erwachsender getauft worden bist. Und von daher verstehe ich auch nicht die Bedeutung bezw. den Sinn.

0

Die Kindertaufe ist nicht christlich. Jesus wurde als Erwachsener mit 30 Jahren getauft. In der Bibel steht, dass Männer und Frauen getauft wurden.

Wenn jemand katholisch oder evangelisch getauft ist, hat er gemeint in einer christlichen Religion zu sein, so ist es aber nicht.

**325 n. Christus wurde durch den Kaiser Konstantin die katholische Kirche gegründet. Er hat heidnische Lehren in die Kirche übernommen wie Geburtstag, Weihnachten, etc.

Katholisch heißt Allumfassend, weil sie von allem etwas übernommen haben, was nicht christlich ist. ** In der Bibel steht nichts drin, dass Christen den Geburtstag gefeiert hätten. Es werden nur 2 Geburtstagsfeiern erwähnt, die schlecht ausgingen und von Heiden gefeiert wurden.

Hier ein Zitat:

Mit der Einführung des Christentums änderte sich die Einstellung zu Geburtstagsfeiern nicht. Jesus führte eine verbindliche Gedenkfeier ein, doch nicht zur Erinnerung an seine Geburt, sondern an seinen Tod, indem er sagte: „Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich“ (Luk 22:19). Wenn die ersten Christen nicht einmal den Geburtstag ihres Erlösers feierten, feierten sie ihren eigenen bestimmt erst recht nicht. Der Historiker August Neander schrieb: „Die Idee einer Geburtstagsfeier lag den Christen dieser Periode überhaupt fern“ (Allgemeine Geschichte der christlichen Religion und Kirche, 1842, Bd. 1, S. 518). „Origenes [ein Schriftsteller des 3. Jahrhunderts u. Z.] . . . betont, daß ‚von keiner der heiligen Personen, die in den Schriften erwähnt werden, gesagt wird, sie habe an einem Geburtstag ein Fest gefeiert oder ein großes Essen veranstaltet. Nur Sünder [wie Pharao und Herodes] feiern den Tag, an dem sie in diese Welt hineingeboren sind‘ “ (The Catholic Encyclopedia, 1913, Bd. X, S. 709). Die Geburtstagsfeier hat demnach weder in den Hebräischen noch in den Griechischen Schriften ihren Ursprung. In M’Clintock und Strongs Cyclopædia (1882, Bd. I, S. 817) heißt es außerdem, daß die Juden „Geburtstagsfeiern als Bestandteil des Götzendienstes betrachteten, und zwar wohl wegen der götzendienerischen Bräuche, die in Verbindung damit zu Ehren derer gepflegt wurden, die als Schutzheilige des Tages galten, an dem der Betreffende geboren war“.>

Also wir bezeichnen uns nicht als eine Sekte, weil wir nicht vom Christentum abgewichen sind, sondern es bis zum heutigen Tage verteidigen.

Jehovas Zeugen wurden schon immer verfolgt und warum, weil Jesus sagte: Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen und warum:

Weil wir uns genau an die Bibel halten. Was hat z.B. Ostern mit dem Hasen und dem Ei mit dem Tod Jesu zu tun.

Wir feiern keine Ostern, aber jährlich am 14. Nisan den Todestag Jesu, der sagte, wir sollten dies immer wieder als Erinnerung an seinen Tod tun. Und dies tun wir gerne, weil er für uns sein Leben gelassen hat, damit wir die Hoffnung haben, einmal ewige auf einer paradiesischen Erde zu leben.

Er hat das, was Adam und Eva kaputtgemacht hat, wieder ins rechte Licht gerückt.

Da wir Zeugen Jehovas erkannt haben,dass die Religionen nicht gemäß der Bibel leben, z.B. hören sie nicht auf das Gebot: Du sollst nicht töten. Wenn dies jeder beachtet hätte, hätte es keine Kriege gegeben. Jehovas Zeugen dagegen saßen in den Gefängnissen, weil sie Gott mehr gehorchten als den Menschen.

Durch ein Studium der Bibel haben wir dann erkannt, dass wir auf dem Weg waren, wo die Bibel folgendes sagt:

(Matthäus 7:13-14) 13 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

Wir waren auf dem Weg, den die breite Masse geht, wo man tun und lassen kann, was man möchte, aber wir leben nach göttlichen Grundsätzen und dafür muss man etwas tun.

Zurückzukommen zur Babytaufe.

In der Bibel steht folgendes:

(Matthäus 28:19-20) Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

Kann man ein Kleinkind lehren alles zu halten, was Jesus geboten hat?

Sehen Sie, und weil wir das tun, was in der Bibel steht, werden wir verspottet.

Ich wurde z.B. mit 5 Jahren ev. getauft, dann sind meine Eltern Zeugen Jehovas geworden, haben mich gemäß der Bibel erzogen und ich hatte dann mit 19 Jahren den Wunsch mich taufen zu lassen.

carisimo 23.06.2011, 18:22

Meine Frage bezog sich allgemein auf die Taufe. Wenn nun jemand Ihrer Glaubensgemeinschaft beitreten möchte, der seine persönliche Taufe als Erwachsender erhalten hat, hat er dann die freie Wahl oder wird es ihm nahe gelegt sich erneut taufen zu lassen?

1
Fischreiher 23.06.2011, 22:37
@carisimo

Es bleibt immer jemandes eigene freiwillige Entscheidung, er wird nie dazu gezwungen dies zu tun.

Schließt er sich aber aus eigener Überzeugung uns an, wird er selbst auch den Wunsch haben sich taufen zu lassen.

0
carisimo 24.06.2011, 21:38
@Fischreiher

Hallo Fischreiher,

wie sich in weiteren Beiträgen Deiner Glaubensbrüder/Schwestern erlesen läßt, wird der betreffenden Person im Vorfeld schon vermittelt, dass sie sich erneut -im Falle einer Konvertierung- taufen lassen muss.

Würde sich nun jemand auf Grund Deiner Aussage darauf ein einlassen und zu den ZJ konvertieren, würde er sich sicher ziemlich veräppelt vorkommen - denn mit eigener freien Entscheidung ist er dort völlig fehl gelandet. Von daher wäre es fairer gleich mit offenen Karten zu spielen!

0
Fischreiher 25.06.2011, 13:47
@carisimo

Zu Jehovas Zeugen kommt man nicht aus jux und tollerei, sondern weil man anhand der Bibel festgestellt hat, dass die anderen Religionen nicht gemäß der Bibel leben.

Daher ist es logisch, dass man in so einer hineingetauften Religion nicht mehr bleiben möchte und sich dem wahren Gott Jehova hingeben möchte.

Denn man kann nicht 2 Herren dienen, man muss sich für einen entscheiden.

Das geht aber auch nicht von heute auf morgen, jeder entscheidet selbst, ob er sich taufen lässt oder nicht, aber wie schon erwähnt, man geht ja nur zu einer anderen Religion, wenn man davon überzeugt ist, also dauert es auch nicht lange bis man den Wunsch hat, sich taufen zu lassen.

Auch Apostel Paulus meinte er sei auf dem richtigen Weg, als er noch Saulus war und hat die wahren Christen verfolgt in der Meinung, etwas Gutes zu tun, bis Jesus ihm erschien und er dann zum Paulus wurde.

Also ist es nicht unüblich, seine Religion zu wechseln.

1
carisimo 25.06.2011, 18:44
@Fischreiher

Denn man kann nicht 2 Herren dienen, man muss sich für einen entscheiden.<

...wie bitte - es gibt nur einen Schöpfer! Ich hätte nicht gedacht, dass ihr Zeugen wirklich schon so verblendet seid.

0
redroo 26.06.2011, 08:50
@carisimo

Bitte mehr Achtung gegenuber anderen Glaubensgemeinschaften.Ich zitiere deine eigenen Worte .Gott ist der Gott aller Gotter dem alles gehoert,er hat seinem Sohn die Krone ubergeben, also ist Jesus Christus unsere Konig und Gott der alles erschaffen hatte und von uns geliebt werden mochte und du sollst nur einen Gott huldigen.

0
Fischreiher 26.06.2011, 15:51
@carisimo

In der Bibel wird noch von einem Gott dieses Systems gesprochen, der die Sinne der Menschen verblendet.

Daher habe ich von 2 Herren gesprochen. Siehe nachstehende Schriftstelle:

(2. Korinther 4:4) 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 

Satan hat Adam und Eva auf seine Seite bekommen und noch viel mehr Menschen, ja sogar Engel im Himmel, die sich zu Dämonen machten.

Da sie bald vernichtet werden, möchten sie noch so viel wie möglich Menschen auf ihre Seite holen.

Zu den Juden, die Jesus töten wollten sagte er:

(Johannes 8:44) . . .Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 

Also man muss schon überprüfen, welchem Gott man dient und dieser Maßstab ist die Bibel.

0
carisimo 26.06.2011, 22:34
@redroo

@redroo - falls Du mich meinst..., dann würde mich mal interessieren, wann und wo ich jene Worte schrieb. Kann mich nicht daran erinnern und bitte daher um Hilfestellung ;-)

0
carisimo 26.06.2011, 22:45
@Fischreiher

Also man muss schon überprüfen, welchem Gott man dient und dieser Maßstab ist die Bibel.<

Die Bibel ist nur ein Leitfaden, ein Wegweiser - Gott aber offenbart sich in den Herzen.

1
Fischreiher 27.06.2011, 15:23
@carisimo

Er offenbart sich nur in den Herzen, die für ihn schlagen, also ihm dienen und dieser Wegweiser, wie Du sagtest, ist die Bibel. Gott kommt nicht persönlich zu uns und sagt, was wir tun und lassen sollen, das hat er in seinem Wort niedergeschrieben.

Was tun denn die meisten Menschen für Gott? Ein Kirchgang oder vielleicht noch nicht einmal den.

Hier sagt Jesus etwas zu Menschen, die meinen ihm zu dienen, aber die Werke nicht tun:

(Matthäus 7:21-23) 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

Das wichtigste, dass Gott uns geboten hat ist die Predigttätigkeit, die wir in 236 Länder gründlich durchführen, damit die Menschen keine Entschuldigung haben, wenn Gott Gericht hält.

(Matthäus 24:14) Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

Auch ein sehr wichtiges Gebot, das wir bekommen haben ist:

(Matthäus 22:34-40) 34 Als die Pharisäer hörten, daß er die Sadduzạ̈er zum Schweigen gebracht hatte, taten sie sich zu einer Gruppe zusammen. 35 Und einer von ihnen, ein Gesetzeskundiger, stellte ihn auf die Probe mit der Frage: 36 „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ 37 Er sprach zu ihm: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

Und wenn ich meinen Nächsten liebe, wie mich selbst, beachte ich auch das Gebot "Du sollst nicht töten", das in der Christenheit nicht beachtet wurde, da wurden sogar von Geistlichen die Waffen gesegnet.

Ja wir sollten sogar so weit gehen, dass wir unsere Feinde lieben:

(Matthäus 5:43-48) 43 Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.‘ 44 Doch ich sage euch: Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen, 45 damit ihr euch als Söhne eures Vaters erweist, der in den Himmeln ist, da er seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen läßt. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Steuereinnehmer dasselbe? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? 48 Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Lg

0
carisimo 27.06.2011, 20:48
@Fischreiher

Er offenbart sich nur in den Herzen, die für ihn schlagen, also ihm dienen und dieser Wegweiser, wie Du sagtest, ist die Bibel. Gott kommt nicht persönlich zu uns und sagt, was wir tun und lassen sollen, das hat er in seinem Wort niedergeschrieben.<

Er offenbart sich in jedem Herzen - alles hat seine Zeit.

Hast Du Paulus von Tarsus schon vergessen? Als er noch als Saul unterwegs war? Wer hat ihn denn dann zur Umkehr berufen, wenn es nicht Gott war?

1
Fischreiher 29.06.2011, 18:50
@carisimo

Ja ich habe mich da nicht so gut ausgedrückt.

Jehova sieht ins Herz und sah auch, dass Paulus es aufrichtig meinte. Er dachte wirklich, das Richtige zu tun, hat aber die wahren Christen verfolgt.

Die nachstehende Schriftstelle zeigt, dass es an Jehova liegt, wen er zu sich zieht..

(Johannes 6:41-47) 41 Daher begannen die Juden über ihn zu murren, weil er sagte: „Ich bin das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist“; 42 und sie begannen zu sagen: „Ist dieser nicht Jesus, der Sohn Josephs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kommt es, daß er nun sagt: ‚Ich bin vom Himmel herabgekommen.‘?“ 43 Jesus gab ihnen zur Antwort: „Hört auf, untereinander zu murren. 44 Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, ziehe ihn; und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen. 45 Es steht in den PROPHETEN geschrieben: ‚Und sie werden alle von Jehova belehrt sein.‘ Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. 46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hat, ausgenommen der, der von Gott her ist; dieser hat den Vater gesehen. 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, hat ewiges Leben.

0
santoberger 24.06.2011, 01:35

@Fischreiher, ihr ZJ tut nicht wirklich was in der Bibel steht. Dein Zitat:

(Matthäus 28:19-20) Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes ...

Schön wärs, aber ihr ZJ lasst den Namen des Sohnes und heiligen Geistes weg!

Geh besser in eine der vielen Freikirchen, die die biblische Erwachsenentaufe tatsächlich durchführen, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubigentaufe

0
cornyriegel 24.06.2011, 10:26
@santoberger

@santoberger,

Zeugen Jehovas werden im Namen des Vaters - Jehova Gott- und im Namen des Sohnes - Jesus Christus - und im Namen des heiligen Geistes getauft.

Und bevor sie das tun können, müssen sie verstanden haben, was die einzelnen Aspekte dieser Aussage eigentlich bedeuten und entscheiden, ob sie sie wirklich ausleben wollen.


Da dies bei der Babytaufe nicht möglich ist, hat diese für das persönliche Verhältnis zu Jehova keine Bedeutung - sondern nur für die Institution "Kirche" und ihre Finanzen - und kann demzufolge auch keine Rettung bedeuten.

2
Fischreiher 24.06.2011, 12:04
@santoberger

Wir anerkennen unseren Schöpfer Jehova, seinen Sohn Jesus Christus und den heiligen Geist. In den Kirchen wird der heilige Geist als eine Person hingestellt, er ist jedoch die wirksame Kraft unseres Schöpfers, deren er sich bedient.

So wie der Strom keine Person ist, sonder eine Kraft.

Viele leiten die Dreieinigkeit darauf zurück, dass in der Bibel steht: Ich und der Vater sind eins. Das ist jedoch nicht buchstäblich zu verstehen, sondern so, dass sie im Denken und Handeln eins sind.

So wie man auch sagt, ich bin eins mit dieser oder jener Person.

Wenn nämlich Vater und Sohn 1 Person wären, wer hätte dann Jesus auferwecken sollen?

1
santoberger 25.06.2011, 00:04
@cornyriegel

"Im Namen des Sohnes und im Namen des heiligen Geistes" wortwörtlich findet nicht die Taufe der ZJ statt.

Der ZJ Fischreiher erniedrigt ja Gott Jesus auf die Stufe irgendendeines Geschöpf... lest meine bisherigen biblischen Argumente gegen eure Fehlannahme...

0
santoberger 26.06.2011, 04:30
@Fischreiher

Beschränkt sich Gott so kleinkariert auf eine Erscheinungsform, ist er nicht allgegenwärtig und allmächtig??

Gottes Geist kann sich aufteilen, daher kann er in verschiedenen Personen wirksam sein. Gottes Geist erfüllte hundertprozentig Jesu menschlichen Körper, daher waren sie eins. Er war unschuldig und vollkommen, obgleich er die menschlichen Gefühle und Versuchungen empfunden hat. Lies mal im Hebräerbrief von Jesus, der zugleich Opferlamm, Hohenpriester und König ist.

Ihr ZJs erniedrigt ja Gott-Sohn Jesus auf die Stufe irgendendeines Geschöpf... lest meine bisherigen biblischen Argumente gegen eure Fehlannahme... aber verstockt eure Herzen nicht ;-)

Siehe meine Antwort in http://www.gutefrage.net/frage/kann-mir-mal-jemand-die-dreifaltigkeit-mit-logik-erklaeren

0
redroo 26.06.2011, 08:54
@santoberger

Das ist hier nicht diskutieren sondern ihr sprecht den ZJ jedes Wissen ab anstadt mit ihnen zu dikutieren und auch sich mal die Bibelstellen zeigen zu lassen und da brauche ich keine Organisation und keine Freikirche dazu.Das sind Vorhaltungen und Voreingenommenheit anderer Religionen das ist alles.

1
redroo 26.06.2011, 08:57
@santoberger

santoberger falsch, genau so findet die Taufe statt:Im Namen des Vaters usw.Die meisten wissen nicht wer oder was der heilige Geist ist.

0
Fischreiher 26.06.2011, 16:06
@santoberger

Wir erniedrigen Jesus nicht, sondern anerkennen ihn als den Sohn Gottes. Ihm haben wir zu verdanken, dass wir durch sein Loskaufsopfer von Sünde und tod befreit wurden.

Natürlich ist Jesus König und Priester und war das Opferlamm, aber das heißt doch nicht, dass Gott und Jesus 1 Person sind.

Auch war der Geist auf ihm, wenn wir um Gottes Geist bitten, bekommen wir ihn auch, aber dieser Geist ist doch keine Person. Er ist die Kraft, die uns Jehova gibt um Prüfungen und Belastungen durchzustehen, natürlich müssen wir darum bitten, er kommt nicht automatisch uns zugeflogen.

Wir müssen auch entsprechend leben, um diesen Geist zu erhalten.

(Lukas 11:13) 13 Wenn nun ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel denen heiligen Geist geben, die ihn bitten. . .

Wir verstocken unsere Herzen nur gegen Satens listigen Anschläge.

(2. Korinther 2:11) 11 damit wir nicht vom Satan überlistet werden, denn seine Anschläge sind uns nicht unbekannt.

0
Abundumzu 17.05.2015, 22:56
@santoberger

Mein lieber santoberger,

Schön wärs, aber ihr ZJ lasst den Namen des Sohnes und heiligen Geistes weg!

Der Name des Vater ist uns bekannt:  Jahwe  /  Jehova

Der Name des Sohnes ist uns auch bekannt:  Jesus

Der Name des heiligen Geistes dagegen ist uns  nicht bekannt  -  und Dir auch nicht . . .   und damit beginnt das Dilemma . . .

Wenn es das einzige Problem wäre,  ginge es ja noch -  aber da gibt es noch so viele mehr,  die sich allesamt als unbiblisch erwiesen haben.

Hier werden die Herausragendsten genannt: 

https://www.gutefrage.net/frage/trinitaetslehre#answer-40741386



0
redroo 24.06.2011, 08:39

bischen lang aber koreckt!!

0
santoberger 26.06.2011, 04:37
@redroo

Wohl korreckter als im Vergleich mit Deiner Rechtschreibung ;-) Und den Inhalt hast Du überhaupt gelesen oder war er Dir schon zu lang, jedenfalls nicht so lang wie euer hochgetoppter Werbeblock weiter oben.

0
Fischreiher 26.06.2011, 16:11
@santoberger

korrekt schreibt man auch nur mit k, daher finde ich es nicht schön auf Rechtschreibfehler hinzuweisen, es kommt auf das Herz eines Menschen an und nicht auf die Rechtschreibung, das ist keine Nächstenliebe!

0

Hallo carisimo

Grundsätzlich: In der Bibel ist „taufen“ dasselbe wie „untertauchen“.

Folgende Wiedergaben von Römer 6:3, in denen für „taufen“ die Synonyme „ins Wasser tauchen“ und „hineinversenken“ gebraucht werden, veranschaulichen dies: „Wir sind doch auf Jesus Christus getauft. Als man uns ins Wasser tauchte, geschah an uns derselbe Tod wie an Jesus Christus“ (Das Neue Testament, Jörg Zink).

„Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir auf Christus Jesus (oder: in Jesus Christus hinein) getauft worden sind, auf seinen Tod getauft (oder: in seinen Tod hineinversenkt) worden sind?“ (Menge; siehe auch Jerusalemer Bibel, Fn.).

Wenn man im Wasser untergetaucht wird, ist man vorübergehend „begraben“ und nicht zu sehen und wird dann herausgehoben.

Die Bibel unterscheidet mehrere Arten der Taufe, die wichtigsten sind: 1. die Taufe des Johannes, 2. die Wassertaufe Jesu und seiner Nachfolger, 3. die Taufe in Christus Jesus und in seinen Tod und 4. die Taufe mit Feuer.

Schon von daher ist Taufe nicht gleich Taufe.

Die Taufe, um die es in Deiner Frage geht, ist die 2te in der Aufzählung, die Jesus mit folgenden Worten gebot: „Macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe." “ (Matthäus 28:19,20).

Von Pfingsten 33 u. Z. an war das die einzige Wassertaufe, die Gott anerkannte.

Dieser Taufe unterzieht sich jeder Zeuge Jehovas, nachdem er ein gründliches Bibelverständnis erlangt hat und aufgrund seiner neu erworbenen, genauen Erkenntnis die bewusste Entscheidung trifft, sich Gott darzustellen, um fortan dessen geoffenbarten Willen zu tun.

In einem sehr innigen und persönlichen Gebet bringt er diese Willensentscheidung gegenüber seinem Schöpfer zum Ausdruck.

Das anschließende Untertauchen in Gegenwart von Zeugen bestätigt und bekräftigt ganz offiziell diesen Entschluss.

Zu dem genauen Verständnis gehört auch und vor allem, zu verstehen was es bedeutet im Namen des Vaters (Jehova) und seines Sohnes (Jesus Christus) und des heiligen Geistes (Gottes wirksame Kraft) getauft zu werden.

Darauf gehe ich weiter unten noch kurz ein.

Vor diesem Hintergrund zunächst zu Deiner eigentlichen Frage: „wenn jemand zu dieser Glaubensgemeinschaft konvertiert, müsse er erneut getauft werden. Wozu??“

Weil eine Taufe nur Gültigkeit haben kann, wenn der Täufling verstanden hat, was es bedeutet „alles zu halten, was ich [Jesus] euch geboten habe“ (Jesu oben bereits zitierten Worte aus Matthäus 28:19)

So lässt zum Beispiel der Vater uns wissen, „Das es vortrefflich und annehmbar in den Augen Gottes, unseres Retters ist, da es sein Wille ist, dass alle Arten von Menschen gerettet werden und zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ (1. Timotheus 2:4)

Und Jesus unterstreicht immer wieder die die Unverzichtbarkeit und Einzigartigkeit eines richtigen Bibelverständnisses, wenn er klar und deutlich sagt „. . .Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. . .“ (Johannes 4:23)

Es liegt auf der Hand, dass es von einer auf Wahrheit beruhenden genauen Erkenntnis der Bibel keine widersprüchlichen Versionen geben kann, sondern nur eine einzige.

Aus diesem ganz einfachen aber unumgänglichen Grund, muss sich jeder, der eine Zeuge Jehovas werden möchte, nach der oben beschrieben Vorgehensweise neu taufen lassen.

Gemessen an dem Maßstab der Bibel ist Taufe nicht gleich Taufe - besonders wenn man das Folgende in Betracht zieht:

Fortsetzung

Abundumzu 24.06.2011, 17:57

Fortsetzung

„Im Namen des heiligen Geistes“

Wie bereits angedeutet, ist das Verständnis dieser Aussage vielfältig und recht unterschiedlich.

Es gibt deshalb auch schon eine ganze Reihe von Beiträgen hier bei GF, in denen ich versucht habe das genaue Verständnis darzulegen und biblisch zu begründen. Zuletzt in der Antwort auf diese Frage:

http://www.gutefrage.net/frage/was-bedeutet-in-der-bibel--den-heiligen-geist-betrueben-#answer25886476

Die Gesamtaussage der heiligen Schrift belegt, dass es sich bei dem heiligen Geist um Gottes wirksame Kraft und nicht um eine Person handelt.

Die „New Catholic Encyclopedia“ (Band 13, S. 575) immerhin ein Werk, das den trinitarischen Standpunkt vertritt, sagt dazu:

„Aus den meisten Texten des N[euen] T[estamentes] geht hervor, daß Gottes Geist nicht jemand, sondern etwas ist; dies ist besonders an dem Parallelismus zwischen dem Geist und der Kraft Gottes zu erkennen. Wenn Gottes Geist eine Tätigkeit zugeschrieben wird, die normalerweise eine Person ausführen würde, z. B. sprechen, hindern, wünschen, wohnen (Apg 8.29; 16.7; Röm 8.9, berechtigt das nicht sogleich zu dem Schluß, Gottes Geist werde an diesen Stellen als eine Person betrachtet“ (Zitat Ende)

Die Personifizierung einer Sache lässt nicht zwangsläufig den Schluss zu, dass es sich dabei auch um eine Person handeln muss.

Zu unserem Wortschatz gehören zum Beispiel Formulierungen wie „Im Namen des Gesetzes“, „Im Namen des Volkes“ oder „Im Namen der Gerechtigkeit“ - und niemand wird behaupten, dass damit Personen gemeint sein sollen.

Ähnliche Beispiele gibt es auch in der Bibel - doch dazu mehr in dem oben verlinkten Beitrag.

Resümee: Eine genaue Erkenntnis muss man sich erarbeiten und erst dann kann man sich entscheiden, ob man seinem Schöpfer uneingeschränkt dienen möchte.

Deshalb ist eine neue Taufe unverzichtbar.

.

0
carisimo 24.06.2011, 22:49

Dieser Taufe unterzieht sich jeder Zeuge Jehovas, nachdem er ein gründliches Bibelverständnis erlangt hat und aufgrund seiner neu erworbenen, genauen Erkenntnis die bewusste Entscheidung trifft, sich Gott darzustellen, um fortan dessen geoffenbarten Willen zu tun.<

Gott offenbart sich allerdings auch auf anderer Weise, von daher ist es nicht zwingend nötig, sich -durch andere geleitet- in Schriften zu vertiefen. Aber an diesem Punkt trennen sich unsere Erkenntnisse.

Trotzdem vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

3
biby74 03.09.2011, 12:15
@carisimo

Hallo carisimo!

Gott offenbart sich allerdings auch auf anderer Weise, von daher ist es nicht zwingend nötig, sich -durch andere geleitet- in Schriften zu vertiefen. Aber an diesem Punkt trennen sich unsere Erkenntnisse. <

(Matthäus 24:45-47) . . .Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

lg bibi

1

Dem ist meines Erachtens nichts mehr hinzuzufügen...

weil sie wahrschienklich wollen, das der oder die neue/r auch in ihrer religion nochmal seinen glauben bekundigt, da sie die andere religion selbst nicht anerkennen.

carisimo 23.06.2011, 18:29

Christen gehören dem Christentum an - also ist es keine andere Religion

0
redroo 24.06.2011, 08:32

Bloetsinn, Christ ist Christ nur das die meisten die heiligen Schriften kaum kennen und auc h nicht wie ein Christ leben das ist das grosste Problem!!Sie kennen die B otschaft Jesus nicht und handeln auch nicht danach.

0
redroo 24.06.2011, 08:54

So ein Schwachsinn habe ich lange nicht mehr gelesen!!!Doeeeeeeeeeeeee Annja

0
Annaj15 26.06.2011, 15:36
@redroo

äähm, also eig meinte ich das die ZJ eine andere religion sind!

0

Was möchtest Du wissen?