Ist Taekwondo weiterentwickeltes Karate? BZW Besser für Realität zu gebrauchen?

7 Antworten

Du begehst da grade nen riesigen Fehler ;-)

Vorab: Nein, Taekwondo ist keine "weiterentwicklung" des Karate, auch wenn es viele Koreaner als das sehen, und das sage ich als "eingefleischter" Taekwondoler. Dass, Taekwondo aus dem Karate heraus entstanden ist ist wahr. Choi hong Hi, der begründer des Taekwondo, war einst ein Schüler eines sehr berühmten Shotokan Karate Meisters.

Viele Techniken aus TKD und Karate ähneln sich und auch die Trainingsanzüge sind sogut wie gleich. Jedoch gibt es trotzdem Unterschiede wie zb die Geschichte. Taekwondo gibt es nicht einmal halb so lange wie Karate. Außerdem spezialisiert sich Taekwondo mehr auf Kick bzw Tritttechniken während bei Karate ein 50-50 Verhältnis aus Kick und Schlagtechniken besteht.

Was du sagst war nicht ganz falsch, es gibt Karate schulen bei denen man, wenn man es ganz streng sieht, nur Katas läuft, und nicht sehr viel bezüglich Kontaktkampf lernt. Das liegt daran, dass sich diese Schulen mehr auf die traditionellen Werte des Karate beziehen. Die ganzen Karateka die Vollkontakt bzw Semi oder Leichtkontakt Kämpfe bei der WKF austragen sind alles Sportler. Karate wurde durch Organisationen wie der WKF (World Karate Federation) modernisiert und als Sport Verkauft. Da steht das sportliche Wettkämpfen im Vordergrund.

Ähnlich ist das mit Taekwondo. Ich trainierte drei Jahre lang Traditionelles Taekwondo. Bei und gab es weder Wettkampf noch wirklich realistische Selbstverteidigung. Es ging einzig und allein um die Tradition der Kampfkunst und um die Kräftigung des Körpers, das wird im traditionellen Karate nicht viel anders sein. Auch im chinesischen Kung Fu, wie es zb die Shaolin Mönche zeigen, sieht man, dass es nicht immer allein ums Kämpfen geht. Kampfkunst bedeutet nicht immer einen anderen Menschen schaden zuzufügen, es geht darum den Körper zu festigen und den Geist zu stärken.

Jetzt zu sagen dass Karate völliger Schwachsinn ist wäre falsch. Achte in Zukunft darauf was das für Schulen sind die du besuchen möchtest. Achten sie mehr auf Tradition oder sind sie sportlich orientiert? Nur ein Tipp von mir :-)

LG

Sehr gute Antwort :)

Mache schon lange Taekwondo. Es gibt Übungen die auf Kontakt aussind nur eig. kein Kontakt ist das was weitergegeben wird.

Sich selber zu Schulen ist das Ziel.(Der weg ist das Ziel). Deswegen ist traditionelles Tae-Kwo-Do eine KAMPFKUNST und kein Kampfsport

1

Hier wurde schon viel gesagt. Ich formuliere es anders. Wenn die Taekwondo Spaß macht, dann mach es. Etwas "nur" wegen Selbstverteidigung zu trainieren, was nicht richtig Spaß macht, ist es nicht wert.

Welcher Kampfsport passt zu miir?

Hi,

Ich bin 16 und würde gern mit Kampfsport anfangen. Als ich 12 oder so war habe ich schoneinmal Judo gemacht, dass war mir aber zu Theoretisch und zu unpraktisch. Ich würde gerne etw. machen wo man Disziplin, Respekt und die beste Selbstverteidigung für die Straße lernt. Was passt?

...zur Frage

Was ist besser für Selbstverteidigung geeignet?

Ist Karate oder Taekwondo besser für Selbstverteidigung geeignet?

...zur Frage

Welche Kampfsportart/-kunst ist im Falle eines Kampfes ohne materielle Waffen zwischen ,,Leben und Tod'' die gefährlichste? Ist Kung Fu nutzlos?

Es ist wohl weitaus bekannt, dass es in diesen Themenschwerpunkt äußerst kontrovers diskutiert wird, welche Kampfsportart/-Kunst die effektivste wäre. Dabei gibt es ebenso den Vorwurf östliche Kampfkünste wie u.a Wushu, Wing Chun, Jeet Kune Do oder gar Tai Chi (chinesische Kampfkünste/Kung Fu) seien im Vergleich zu westlichem Kampfsportarten wie z.B dem Boxen deutlich unterlegen, weil diese ,,nur" auf Grund ihrer weiteren akrobatischen (und einiger Techniken, die beim Sportkampf nicht angewendet dürfen) ausgelegt seien, wäre Boxen so gesehen "brutaler" wäre. Meine zwei Fragen lauten, welche Kampfkünste/-Sportart ihrer Ansicht nach die gefährlichste wäre, wenn man bedenkt, dass die stärksten ,,Kämpfer"/Sportler oder Kampfsportweltmeister intern gegeneinander kämpfen würden wie z.B Shaolin-Mönch vs Schwergewichtsweltmeister im Boxen; Taekwondo-Meister vs Kickboxer etc...?

Und ist Kung Fu wirklich nutzlos wie man beschreibt? Wir müssen in Anbetracht beziehen, dass bestimmte Techniken im Kung Fu unter anderem nicht im Sportkampf angewendet werden würden (Gottesanbeterin-Technik, Nachahmung von Bewegungen eines Tigers oder Affenstil etc...).

Sicherlich ist mir bewusst, dass diese Liste nicht alle Kampfsportarten/-künste wiederspiegelt. (nur 7 Antwortmöglichkeiten)

  1. Für konstruktive Kommentare von Personen, welche sich mit diesem Bereich auskennen oder hierbei Experten sind und ihre Meinung begründet formulieren, bin ich äußerst dankbar.
  2. Mir ist bewusst, dass es auch Videos gibt, welche belegen wollen, in dem bestimmte Sportarten gegen Andere gewonnen hätten.
  3. Selbstverständlich füllt diese Liste nicht alle Kampfsportarten. (es fehlen u.a Wushu, Aikido, Karate, (MMA), Judo, Jiu Jutsu, Def Jam, Brasilianische Jiu Jutsu, Tai Chi, Sambo etc...
...zur Frage

shotokan karate, taekwondo, kämpfen?

hi, ich mache seit über einem halben jahr shotokan karate und mir fehlt da ehrlich gesagt das kämpfen etwas. mir wurde gesagt auch wenn man da kein kämpfen trainiert, wird es bald zum kämpfen sehr gut geeignet sein. das bezweifle ich denn unser training sieht folgendermassen aus:

aufwärmen

basketball

trinkpause

ein par bahnen mit den techniken (fast die ganze zeit)

kata

 

jezt hab ich gehört, dass man bei taekwondo vor allem kämpfen lernt. also ist TKD besser zur selbstverteidigung geeignet als shotokan oder nicht? wenn ja dann welcher verband? und könnt ihr mir bitte sagen wie dann das training aussieht? wird da auch anfängern das kämpfen beigebracht oder nur fortgeschrittenen? mir wird das RUHIGE shotokan nämlich etwas zu langweilig. danke schonmal im voraus für die antworten ;)

 

...zur Frage

Welcher Kampfsport ist der Beste?

Hallo

Was is am Besten/Effektivsten zur Selbstverteidigung? Krav Maga? Taekwondo? Karate?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?