Ist Sterbehilfe nur in der Schweiz möglich? Auch für Ausländer in der Schweiz?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi sofia,diese Frage wird heftig diskutiert.Meines Wissens ist ain Belgien und Niederlande aktive Sterbehilfe unter ganz bestimmten Voraussetzung nicht strafbar.Das heisst grundsätzlich ist aktive Sterbehilfe an sich illegal.Unter bestimmten Bedingungen ist aktive Sterbehilfe gerechtfertigt.In der Strarechtstheorie gibt es sogen.Rechtfertigungs-und Schuldausschliessungs- gründe,welche die Strafbarkeit im konreten fall aufheben.Ob solche Gründe auch in Deutschland und Österreich irgendwann erlaubt werden,ist eher unwahrscheinlich.im Wikipedia unter "Sterbehilfe"sind weitere Details zu finden.LG Sto

Die Hilfe zum Selbstmord oder Sterbehilfe ist in Deutschland illegal und würde auch geahndet werden. Gleichwohl müssen medizinische Möglichkeiten nicht ausgeschöpft werden, aber es darf nichts aktiv unternommen werden. Zunehmend findet man in Deutschland Hospize in denen der Sterbende bis zum Tod begleitet und den Tod erleichtert.

Auch Ausländer können sich an die Schweizer Organisation Dignitas wenden. Es gibt dort wohl sehr eindeutige Vorschriften die strikt einzuhalten sind und streng überwacht werden.In der Schweiz ist diese Art Sterbehilfe legal, und erfreut sich, wie ich gelesen habe, immer grösseren Zulaufs. Es ist wohl eine passive Begleitung (nicht Hinführung)zum Selbstmord. Es passiert denke ich nichts ohne die zweifelsfreie Willensäusserung des sterben wollenden Menschen.In Deutschland verboten, in Holland wohl auch legal.

In den Niederlanden gibt es unter relativ schweren Bedingungen die Möglichkeit der Sterbehilfe. Was dort aber zunehmend praktiziert wird ist die sogenannte "palliative sedatie", was ich als Laie mit einem "Einschläfern" vergleichen würde. Sie ist im Gegensatz zur Eutanasie bis zu einem gewissen Punkt reversibel.

Ich denke, man muss hier aber auch drei Seiten betrachten:

einerseits die Mediziner, die nach Hippokrates geschworen haben, alles zu tun um Patienten zu helfen (auch das Leben eines potentiellen Selbstmörders zu retten),

andererseits die Angehörigen, die unsäglich leiden, da ihr Familienmitglied nicht mehr "da" ist und nie mehr sein wird, und last-not-least

der Patient, der ein Recht darauf hat, in Würde zu sterben und nach Möglichkeit diesen Zeitpunkt selber zu wählen.

Eine schwierige Situation für alle, aber wäre ich totkrank, ich wollte auch selber bestimmen, wann ich gehe.

Was möchtest Du wissen?