Ist so eine Ausbildungsvergütung ein Witz und Ausbeutung?

13 Antworten

Gearbeitet habe ich, außer an den Schultagen von 07.30uhr bis 21.30Uhr. Davon müssen noch 45 min. Pause abgezogen werden. 

Das ist aber über die gesetzlich erlaubte Arbeitszeit, denn die beträgt in der Regel 10 Stunden.

Bei Auszubildenden gibt es noch ein  paar Einschränkungen.

Das war also mehr als nur Ausbeutung.

Warum lässt man sich sowas gefallen?

Angst vorm Arbeitsamt. Habe damals alles mit mir machen lassen.

0
@herzilein35

Egal ob Agentur für Arbeit oder Jobcenter neben Pflichten hat man auch Rechte.

Ich habe z.B. ein Stellenangebot ausgeschlagen, weil ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren konnte, sollte Leute anrufen und denen Verträge aufschwatzen.

0

Das mit dem Geld ist schwierig: wenn der Betrieb nicht einem Tarifverbund angeschlossen ist, kann er die Höhe der Ausbildungsvergütung selbst festlegen. Dennoch sind die Summen sehr niedrig.

Und die Zeiten riechen mir nicht nur nach Ausbeutung, sondern verstoßen sogar gegen die gesetzlichen Richtlinien: 

 07.30uhr bis 21.30Uhr. 13,25 h also ??? Außerdem müssen mind. 11 Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und -beginn liegen. Was bei 21.30 und 7.30 nicht der Fall war. 

Bei Azubis gelten die Regeln noch enger, v.a. wenn sie noch minderjährig sind.

http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/

Ich glaube niemals, dass du von 7.30 bis 21.30 gearbeitet hast!

Dass man Pause hat, und die von der Arbeitszeit "abgezogen wird" ist normal. Wer länger als 6 Stunden arbeitet, MUSS mind. 30 min Pause machen.

In der AUSBILDUNG hat man früher gar nichts verdient, sondern man musste dem Meister noch was bezalhlen, damit man lernen durfte.

Doch habe mit dem Filialleiter angefangen und bin auch mit ihm gegangen

0

Lies doch mal: die Pause von 45 wurde abgezogen. 

Und "früher" ist einfach sowas von gar kein Argument. Heute ist es eben üblich, dass es eine Ausbildungsvergütung gibt und es ist völlig legitim, sich zu erkundigen, ob die Höhe im Normalbereich liegt. 

0

Habe mich nicht getraut irgendwas zu sagen

0
@herzilein35

Schön doof. NIEMAND im normalen Leben, schon gar nicht ein Azubi, arbeitet mehr als 12 Stunden!

Dass die Pause abgezogen ist, kann ich sehr wohl lesen. Das ist ja normal. Dennoch: Azubis arbeiten am Tag vielleicht 8 Stunden. Dann noch Pause, also wären sie 8 Stunden plus Pause bei der Arbeit, wenn man davon ausgeht, dass man die Pause im Pausenraum macht.

Ich würde SOFORT der zuständigen Kammer melden, was da bei dir abgeht!

1

Mein Ausbildungsvertrag war ja auch auf 37,7 Std. festgesetzt. Jedoch wenn ich normal um 17Uhr gehen wollte, hatte ja auch noch ein Leben, hieß es was willst du jetzt schon gehen. Ja heute würde mir das nicht mehr passieren.

0
@herzilein35

Die Überstunden würde ich mir nachträglich bezahlen lassen. Den auf jeden Fall melden und dann nie mehr einen Fuß da rein setzen.

Am besten noch mit Foto in die Bildzeitung. Ausnutzer-Chefs gehören angeprangert.

0

Das war ja vor 18 Jahren

0
@herzilein35

Aha und da heulst du jetzt hier rum? Und denkst, mit der Zahl kann man heute noch Verlgeichswerte ziehen...

Toll, dass ich mir Zeit für dich genommen hab.

1

Den gibts nicht mehr. Bei einer BaE wird nachträglich nichts bezahlt und erst recht nicht wenn man nach 18 Jahren ankommt.

0
@herzilein35

Glückwunsch, du hast es erkannt! Warum wärmst du das Thema nach so langer Zeit überhaupt wieder auf und erwähnst noch nicht mal, wie lange das her ist!?

1

Berichtsheft inventur einzelhandel?

Hey unzwar hatte ich am anfang des jahres 2018 inventur dort war ich der schreiber und habe auf einem blatt papier die artikel nr. Von jeden einzelnen produkt aufgeschrieben und wieviel da waren wie formuliere ich das richtig in mein berichtsheft ?

Danke im vorraus !:)

...zur Frage

Privatleasing KFZ sinnvoll?

Hallo zusammen,
Ich arbeite in einem Autohaus und habe die Möglichkeit ein Fahrzeug zu leasen. Da ich Mitarbeiter bin, bekomme ich besondere Konditionen (Mitarbeiter Leasing)
Fahrzeugwert ca. 43.000 Euro. Gesamtpreis für mich als Mitarbeiter ca. 30.500 Euro.
Laufzeit wären 36 Monate und es wäre ein Kilometerleasing. Nach Ende der Laufzeit muss ich das Fahrzeug für den Restwert übernehmen.
Die monatliche Rate würde ich auf 150 Euro setzen. Eine Anzahlung wäre meinerseits möglich, ist aber kein muss. Ich weiß allerdings nicht ob ich das Auto nach den 36 Monaten behalten möchte. Ich müsste also den Restwert zahlen und anschließend das Fahrzeug verkaufen? Lohnt sich in diesem Fall ein Leasing? Danke für eure Meinungen!

...zur Frage

Schwarzarbeit wenn unter 400 Euro im Monat?

Hallo,

ich bin gelernte Kosmetikerin/Nageldesignerin. (derzeit in einer neuen Lehre als Kauffrau im Einzelhandel)

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich einige meiner Freundin günstig bei mir Zuhause die Nägel machen darf wenn ich im Monat unter 400€ bleibe?

Ich will ja auch nicht Schwarzarbeit betreiben, ich sehe es als Freundschaftsleistung und nehme lediglich die Materialkosten.

Danke schon mal für eure Antworten.

LG

...zur Frage

Wer hat Recht? Verkäufer oder Kundin?

Eine Kundin kaufte einen Kasten Bier. Ausgepriesen wurde der Preis mit 10 Euro, an der Kasse wurde aber 15 Euro berechnet. Die Kundin wollte die Differenz wieder bekommen. Der Verkäufer entschuldigte sich und erklärte, dass in letzter Zeit Preiserhöhungen gewesen sind. Da ist ihm der eine Kasten "durch die Lappen" gegangen. Die Kundin machte eine Szene und weigerte sich den Laden zu verlassen. Der Verkäufer rief daraufhin die Polizei. Der Verkäufer erklärte die Situation und gab zu, dass der Preis am Schild nicht stimmte. Der Kundin will den Verkäufer als Betrüger anzeigen und ihr wurde von der Polizei erklärt, dass das möglich sei. Der Verkäufer erhielt keine Vorgangsnummer, sondern die Kundin. Der Verkäufer weiß leider nicht, wer in seinem Laden Filialleiter ist und rief seinen Chef an und schilderte den Sachverhalt. Leider benachrichtigt die Polizei die Lebensmittelbehörde, weil die Raumtemperatur im Verkaufsraum nicht stimmt. Wie sieht die Rechtslage aus? Hat die Kundin recht? Kann dem Verkäufer von Firmenseite fristlos gekündigt werden? Der Verkäufer wurde in einer Woche von einem Springer des Unternehmens angelernt. Er kennt das System nicht genau, sondern macht nur das was ihm beigebracht wurde. Desweiteren kennt er das Gesetz nicht so gut.

...zur Frage

Wie kann ich meinen Betrieb davon überzeugen, dass Ich zu wenig während meiner Ausbildung verdiene?

Ich mache momentan eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in einer Unternehmensberatung. Ich arbeite täglich von 9-18 Uhr mit Überstunden. Mein Gehalt liegt brutto bei 480 €, netto ca. 380 €. Ich habe das Gefühl, dass das echt zu wenig ist! In meiner Berufsschulklasse verdient jeder mindestens 500 €, wenn nicht auch über 600 €. Ich fühle mich von meinem Betrieb da echt verarscht, gerade weil mir die Arbeit doch eigentlich dort so Spaß macht. Die Handelskammer in Hamburg gibt vor, dass der Mindestverdienst brutto zwischen 500 und 600 Euro liegen soll. Dies sei angemessen.

Meine Frage: Seid ihr auch der Meinung, dass meine Ausbildungsvergütung zu wenig ist? Wie kann ich meinen Betrieb davon überzeugen, mehr Gehalt zu kriegen? Ich bin übrigens nicht mehr in der Probezeit und möchte das in meinem Betrieb nun ansprechen.

...zur Frage

Verdienst Kauffrau im Einzelhandel - Geht meine Rechnung auf?

Meine Freundin möchte ein Jahr nach Ihrer Ausbildung ausziehen. Für eine halbwegs gescheitete Wohnung müssten ca. 500 - 550 Euro mit inkl. nebenkosten her.

Die Formel lautet ja 1/3 (notfalls auch 40%) des nettogehaltes sollen für die Gesamtmiete drauf gehen. Das heißt sie müsste netto ca. 1500 Euro rausbekommen und Brutto ca. 2200 Euro. (Steuerklasse 1)

Sind diese Gehaltsvorstellungen realistisch für Kauffrauen im Einzelhandel in der Region Nordbayern/Südhessen ?

Zudem ist es leider heutzutage noch der Fall das Arbeitgeber gezielt Frauen einstellen, da diese sich mit weniger Gehalt zufrieden geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?