Ist sie magersüchtig oder nicht ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die ICD-10 Diagnosekriterien für Anorexia nervosa sind: 

  • Tatsächliches Körpergewicht mindestens 15 % unter dem zu erwartenden Gewicht oder Body-Mass-Index von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen) 
  • Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung von energiereicher Nahrung und zusätzlich mindestens eine der folgenden Möglichkeiten: selbstinduziertes Erbrechen; selbstinduziertes Abführen; übertriebene körperliche Aktivität; Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika 
  • Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung 
  • Endokrine Störungen, bei Frauen manifestiert als Amenorrhoe, bei Männern als Libido- und Potenzverlust 
  • Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der pubertären Entwicklung gestört (Wachstumsstopp, fehlende Brustentwicklung)  

(siehe auch DSM-V) 

Um Magersucht diagnostizieren zu können, müssen alle Kriterien erfüllt sein.  

Ich war wegen Magersucht im KH, doch es erfüllt nicht alle Bedongungen

0
@user764464

Dann nicht wegen Magersucht, sondern etwas anderem. Die Ärzte sind an den ICD-10 gebunden und können nicht diagnostizieren, was der Patient gerne hätte.

0

Sie hat mir erzählt das sie sich ..... für jedes Stück was sie isst schämt sie sich schämt.....

+ dass sie nahezu keine Nahrung zu sich nimmt, wohl auch jede Kalorie zählt - und nein , sie wird wahrscheinlich nicht aufhören ( können ) -

also dürfte sie wahrscheinlich schon jetzt als magersüchtig einzuordnen sein.

"als magersüchtig einzuordnen sein" 

Dafür fehlen noch einige Informationen. Siehe ICD-10 bzw. DSM-V.

0

ja, wenn sie so abnimmt und später wieder normal isst, hat sie in kurzer zeit wieder ihr ausgangs startgewicht, deswegn hungert sie jetzt umsonst + gesundheitliche schäden wegen mangelernährung. 

Was heißt denn "normal essen"? So wie vor der Diät? Dann wird sie wieder auf ihr altes Gewicht kommen, das ist aber auch keine Willkür des Körpers. 

Der Stoffwechsel steht für den Verbrauch durch Herz, Gehirn, Organe, Wärmeregulation, Fett- und Muskelmasse und Aktivität. Herz, Gehirn und Organe benötigen immer exakt gleich viel Energie, um funktionieren zu können, ebenso wie jedes Gramm Fett bzw. Muskeln, um erhalten zu bleiben. Der Körper kann also nicht einfach mal so mit weniger Energie dieselbe Leistung vollbingen. 

Durch eine Diät nimmt man an Fett ab, d.h. der Bedarf sinkt. Isst man also nach der Diät so wie vorher, so isst man nicht dem neuen Bedarf entsprechend, sondern zu viel. Und wer zu viel isst, nimmt zu. Dem kann man aber durch Muskelaufbau entgegen steuern.

0

Was möchtest Du wissen?