Ist Selbstmord schlimmer als Mord im Christentum?

9 Antworten

Die Grundlage des Christentums, nämlich das, was Jesus Christus lehrte, gibt überhaupt keinen direkten Hinweis, ob Selbstmord eine schwere Sünde ist. Mord ist in jedem Fall eine Sünde, manchmal eine weniger schwere (das wurde z. B. beim Thema "Tyrannenmord" schon häufig diskutiert).

Die meisten Theologen der christlichen Großkirchen (Katholiken, Protestanten, Orthodoxe) betrachten Selbstmord höchstens als minder schwere Verfehlung, die aus einem Zustand von seelischer Verzweiflung oder Krankheit resultiert. Für viele ist es nicht einmal eine Sünde. Wer sein Leben in die Hände Gottes zurücklegt, weil er keinen anderen Weg sieht, will nichts Böses tun, sondern sein persönliches Leiden beenden. Für die meisten einigermaßen modernen Theologen ist völlig klar, daß die Liebe Gottes sich einer solchen Person annehmen wird. Gruß, q.

35

Völlig einverstanden. Hätte genau dasselbe gesagt.

0
24

Vielen Dank, klingt vernünftig !

0

Hallo Katzenpfote73,

ganz bestimmt steht Selbstmord im Christentum nicht auf gleicher Stufe wie Mord! Während die Bibel Mord eindeutig verurteilt, nimmt sie auf das Thema Selbstmord nicht direkt Bezug. Man kann aber dennoch erkennen, wie Gott über Selbstmörder grundsätzlich denkt.

Gemäß dem Wort Gottes ist das Leben als heilig anzusehen, das heißt, Gott gehörend und damit für uns Menschen eigentlich unantastbar. Dennoch gibt es Situationen und Gemütszustände, in denen Menschen derart verzweifelt sind, dass sie nur noch im Selbstmord einen Ausweg aus einer unerträglichen Lage sehen. Manche sind auch aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung nicht mehr wirklich Herr ihrer Lage und mögen aus einem gewissen Zwang heraus handeln.

Da Gott das Herz einer Person kennt, ist er sehr gut in der Lage zu verstehen, was in einem Menschen wirklich vor sich geht, der aus Verzweiflung seinem Leben ein Ende setzt. Auch wenn ein Selbstmörder auf etwas übergreift, was nur Gott gehört, und somit eine Sünde begeht, bedeutet das nicht, dass Gott diesen verurteilt oder gar verdammt. In der Bibel heißt es über Gottes Bereitwilligkeit zu vergeben: "So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde, ist eingedenk dessen, dass wir Staub sind" (Psalm 103:12,14). Dieser Text zeigt sehr schön, dass Gott nicht wie ein Polizist über uns wacht oder wie ein Scharfrichter darauf aus ist, Sünder zu bestrafen - ganz im Gegenteil! Wie Moses einmal sagte, ist Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte" (2. Mose 34:6).

Die Bibel zeigt also sehr deutlich, wie liebevoll, barmherzig und gütig Gott zu uns Menschen eingestellt ist. Ihm liegen sogar diejenigen besonders am Herzen, die emotional am Boden sind und Hilfe benötigen. In den Psalmen steht: "Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten" (Psalm 51:17). In einer Prophezeiung macht er denen Mut, die durch das Leben benachteiligt und niedergedrückt sind: "   Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, Und die Seelen der Armen wird er retten.   Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, Und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen.  .  .(Psalm 72:12-14). Ein sehr schöner und zu Herzen gehender Text, der all jenen helfen kann, die vom Leben enttäuscht und ohne jede Hoffnung sind!

Wie Du also siehst, verfährt Gott mit Menschen, die aus Verzweiflung oder wegen einer schweren seelischen Erkrankung ihr Leben vorzeitig beenden, nachsichtig und barmherzig.

LG Philipp

22

Kein weltlicher Psychologe oder Psychiater könnte so trösten wie du es tust, Philipp. Wer gibt denn heute zu, daß es Menschen gibt, die Opfer der Herrschsucht und Habgier anderer sind, die "gebrochenen und zerschlagenen Herzens" sind? Dabei ist das die traurige Realität. Deine Antwort ist voller Mitgefühl, etwas, was in der heutigen Zeit fast nirgendwo mehr zu finden ist. Wie gut, daß du uns daran erinnerst, daß der wahre Gott Interesse an allen seinen Geschöpfen hat, auch an den NIedergedrückten und Armen, an denen, die keine Helfer haben. Und v on denen gibt es mehr als genug. 

Habe vielen Dank!

4

das sind nicht vergleichbare schuhe:

da hilft nur erkenntnis, was ein selbstmord eigentlich ist.

---selbstmord ist immer ein falscher ansatz um probleme zu lösen.

---denn wir sind auf der erde, um alles zu lernen, was sie uns bietet.

---wird der körper des menschen von ihm selber unbrauchbar gemacht, so muß er nachtodlich so lange auf seinen selbstmord schauen, wie er noch zu leben gehabt hätte.

---er sieht dann alles, was er noch zu erledigen die chance gehabt hätte.

---das versäumte muß dann in einem nächsten leben unter erschwerten umständen nachgeholt werden, da sich alles auf der erde inzwischen weiterentwickelt hat.
----------------------------------------------------------------------------------------------------

was ein mordopfer in der sekunde des mordes empfindet, muß der mörder nachtodlich in der eigenen seele fühlen.

wüßten das alle menschen, würde es keiner morde mehr geben!

Was möchtest Du wissen?