Ist Selbstmitleid schlimm?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Wenn alles schlimm wäre dürften wir uns gar nicht mehr bewegen. Das ist völlig ok und verständlich Selbstmitleid zu haben. Manchmal geht es einem danach sogar besser, da man sich bei sich selber sozusagen ausheult und wieder neue Kraft bekommt.

Ps: Schlag deinen Bruder mal zurück.

Das Selbstmitleid ist eine leidige Untugend. Denn sie hat vielerlei Arten der depressiven Verstimmung zur Folge.

Wenn es Dich ärgert, dass Deine Absicht und die aufgewendete Mühe nicht die erwünschte Wirkung hat, oder wenn es Dich entmutigt und kränkt, dass Du daran gehindert wirst, das erhoffte Ziel zu erreichen, dann ist es wichtig, dass Du vor allem eine innere und, wenn nötig, auch eine äußere Distanz zu der ganzen Angelegenheit schaffst.

Stell Dich vor allem richtig und angemessen auf die gegebene Situation ein. Ändere entweder Deine Absicht oder wenigstens Dein Vorgehen.

Damit Du Deine eigene Kraft spürst, solltest Du Dir erreichbare Ziele setzen. Es ist nützlich, wenn Du Dich forderst und Sport treibst.

Zur Stärkung deines Selbstvertrauens empfehle ich dir folgende Leitsätze:

Ich darf keinen Zustand hinnehmen unter dem ich dauernd leide. Satt mich ins Selbstmitleid fallen zu lassen, werde ich versuchen, mein Ziel aus eigener Kraft zu erreichen. Ich bemühe mich, das zu können, was erforderlich ist und will Hindernisse bewältigen.

Du bist dadurch in der Opferrolle.

Sprich mit deinem Bruder ruhig und sachlich darüber. Wenn das nicht klappt, gemeinsam mit den Eltern. Es kann nicht angehen, dass ein Geschwisterteil den anderen permanent schikaniert.

Was möchtest Du wissen?