Ist seitdem es das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden gibt das Krankheitsbild besser geworden?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

das lässt sich so verallgemeinert nicht beantworten.

Für die Raucher gibt es sicherlich Nachteile, die sich dann auch in unterschiedlichster Weise auf die Umwelt auswirkt. Ein Raucher raucht deswegen nicht oder kaum weniger.

Für die Nichtraucher mag durch das verminderte Passivrauchen eine leichte Verbesserung eingetreten sein.

Es könnte sich wesentlich verbessern, wenn man E-Zigaretten fördern, statt bekämpfen würde. Das wäre eine win-win Situation.

RayAnderson  😏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Krankheitsbilder?

Für viele war das Rauchverbot Anlass genug um endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

.. und ich hab nicht mehr ständig Kehlkopfentzündungen, weil ich nicht mehr unfreiwillig mitrauchen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Die Zahl der Herzinfarkte ist stark zurückgegangen. Ist doch klar. Die Leute, die sich in der Kneipe mit Alk und Zigaretten die Kante gegeben haben, gibt es nicht mehr. Zuhause ist es wahrscheinlich nicht so spannend, sich niederzumachen.

https://www.welt.de/gesundheit/article13919841/Rauchverbot-senkt-Zahl-der-Herzinfarkte-drastisch.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fort1234
11.11.2016, 11:38

Danke danach habe ich gesucht :)

0

Ne, denn die hartnäckigen Raucher gibt es nach wie vor. Es ist nur angenehmer für die Nichtraucher geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
11.11.2016, 11:31

Und gesünder für die Nichtraucher!

1

Ja, denn Passivrauchen, auch "ein bischen Rauch" kann erhebliche Schäden auslösen. Davon bleiben die Leute jetzt meistens verschont.

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php#inhalt11

http://www.bmj.com/content/299/6696/423.short

Also ist davon auszugehen. Jedes bischen Rauch, das man weniger (passiv) einatmet reduziert das Krankheitsrisiko für Krebs und Gefäßerkrankungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das darf man nicht so einseitig sehen. Die direkten Schäden durchs Rauchen haben zwar nachgelassen, aber die indirekten Schäden drastisch zugenommen:

  • Erkältungs & Lungenkrankheiten, da jetzt draußen bei Wind und Wetter gequalmt werden muss
  • Nervöse Störungen, weil der Glimmstengel fehlt.
  • Arbeitsunfälle, da wegen der erforderlichen Zigarettenpausen die Konzentration nachlässt.
  • Sonstige lebensbedrohliche Schäden, da man meint, nun gesund zu sein und auf den Arztbesuch verzichtet
  • Beziehungsstörungen, weil die Zigarette danach fehlt

Insgesamt ist der Schaden höher als der Nutzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goodnight
11.11.2016, 13:13

Selten einen so unqualifizierten Unsinn gelesen..

1
Kommentar von RayAnderson
11.11.2016, 14:31

Eine etwas einseitige, aber interessante Darstellung.  😏

0

Das Krankeitsbild ist das gleiche geblieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja,

dadruch gibt es weniger raucher und somit auch weniger krebskranke?

da die pasivraucher weniger belästig werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
11.11.2016, 11:33

Und da die passivraucher gesünder leben!

0

Nein weil Raucher auf dieses Rauchverbot nen dreck geben. Manchmal könnte ich die echt umbringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
11.11.2016, 11:32

Ich geh einfach nur ein Stück weg, wenn jemand sich an der voll gedrängten Bushaltestelle meint mitten unter den Leuten asozial eine Kippe reinziehen zu müssen. Das umbringen erledigt der/die in diesem Fall ja sogar alleine :-D

0
Kommentar von fiwaldi
11.11.2016, 11:58

Morddrohung? Das kann ins Auge gehen!

0

Was möchtest Du wissen?