Ist sehr kalkhaltiges Wasser eher gut oder eher schlecht für Zimmerpflanzen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wie schon geschrieben: Zuviel kalkhaltiges Wasser führt zur "Versauerung" des Substrates. Dadurch können einige Nährstoffe, insbesondere Eisenverbindungen, nicht mehr so gut aufgenommen werden. Viele Pflanzen tolerieren dieses Wasser aber trotzdem eine Zeit lang, abgekochtes Wasser hilft auch etwas. Zu gegebener Zeit sollte die Pflanze dann halt umgetopft werden. Bei emfpindlicheren Pflanzen könnte man das Wasser ggf. zuätzlich über Torf filtern.

Es schadet eher den meisten Pflanzen. Es gibt Ausnahmen, wie Zitrusbäunchen, die das eher tolerieren. Die besten Erfahrungen habe ich mit Regenwasser gemacht.

Ist nicht so gut für die Pflanzen. Es gibt Filter, die den Kalk teilweise herausfiltern. Einfachste Methode ist ein Magnet, der an die Wasserleitung gehängt wird und dadurch die Struktur des Kalks verändert. Aber er ist dann immer noch im Wasser.

Es schadet eher. Ich benutze zum Gießen meiner Zimmerpflanzen grundsätzlich Regenwasser. Sollte es mal wirklich "aus" sein, dann befülle ich Kannen rechtzeitig mit Leitungswasser, damit es "abstehen" kann. Wir haben hier extrem kalkhaltiges Wasser.

Ja. Ich horte deshalb das Regenwasser vor dem Winter sodas es locker bis Frühjahr reicht.

Soviel ich weiß, können Edelweiß kalkhaltiges Wasser gut ab. Regenwasser ist eine preiswerte Alternative zum Gießen.

sehr kalkhaltiges Wasser beschleunigt die Versäuerung des Bodens und damit den schnellen Pflanzentod...

Schädlich! Das sagt dir einer der schon sehr viele Pflanzen durch Kalk verlor!

Was möchtest Du wissen?