Ist Schwerlastverkehr in Zone 30 erlaubt,wenn es sich um ein ausschließliches Wohngebiet handelt?

3 Antworten

Öfter mal Be- und Entladearbeiten am quergestellten PKW simulieren, und da durchzufahren wird denen ganz schnell verleidet ^^

So lange ihr kein Anliegerschild habt, darf da wohl jeder durchfahren. Genau weiß ich es nicht, Fahrschule ist schon zu lange her.

"Öfter mal Be- und Entladearbeiten am quergestellten PKW simulieren": Naja. Wo soll denn der 40-Tonner hin, wenn er einmal in der Straße steht? Wenden wird wohl kaum möglich sein. So blockiert er nur noch die ganze Straße und nichts würde mehr gehen...

0
@Benjy

Schon das Querstellen des PKW ist verboten. Das war ein Scherz.

0

Die 30er Beschilderung beschränkt ausschließlich die höchstzulässige Geschwindigkeit auf 30km/h, sonst nichts!

Die Strecke wäre nur dann für den Schwerlastverkehr gesperrt, wenn zusätzlich eine Gewichtsbeschränkung, z.B. auf 7,5t, ausgeschildert wäre.

Eine Regelung, dass schwere LKW in 30er Zonen nicht fahren dürfen ist mir nicht bekannt. Dann könnte auch so mancher Umzug nicht durchgeführt werden.

Gegen den Durchgangsverkehr kannst Du vorerst nichts tun. Trotzdem würde ich an Deiner Stelle eine Unterschriftenaktion starten, dass der Durchgangsverkehr auf max. 7,5t beschränkt wird. Viel Erfolg!

LKW-Verkehr zum Industriegebiet durch Wohngebiet

Ich wohne seit 1987 in einer Teilgemeinde von Villingen-Schwenningen in einem Wohngebiet. Daran anschließend befindet sich ein Industriegebiet mit 2 Firmen. Die Zufahrt zu diesen Firmen erfolgt jedoch nicht über eine eigene Anbindung, sondern über die Straße die durch das Wohngebiet führt. Anfangs war der Verkehr noch recht überschaubar. Zwischenzeitlich hat jedoch die eine Firma stark expandiert bzw. expandiert noch weiter, sodaß auch gerade der LKW- und Zulieferverkehr sehr stark zugenommen hat bzw. weiter zunehmen wird. Besonders störend ist, daß die Zufahrt zu der Firma recht eng ist und auf dem Hof wenig Platz zum Be- und Entladen der Fahrzeuge ist. Das heißt wiederum, daß die Speditionsfahrzeuge oft vor meinem Haus auch rückwärts hin- und herrangieren, auf dem Hof der Firma dann mit laufendem Motor (oft über 1/2 Stunde)be- bzw. entladen und damit auch Lärm und Abgase produzieren und auch den Verkehr behindern. Außerdem "brettern" diese Fahrzeuge ohne Rücksicht auf Verluste die Straße hinauf und hinunter, obwohl es sich um eine Tempo 30 Zone handelt. Auf meine Reklamation bei der Stadt gab man übrigens von mehreren Stellen zu, daß es sich bei der Anhängung des Industriegebiets an das Wohngebiet um eine Fehlplanung handle, jetzt könne man aber nichts mehr machen. Es gäbe noch die Möglichkeit, besagte Firma über eine vorhandene Straße, die aber ausgebaut werden müßte, von hinten her anzufahren. Auch der Firmenchef wäre für eine solche Lösung. Frage aber, wer das bezahlt, die Stadt habe leider kein Geld. Muß man das einfach so hinnehmen und sich mit der Situation (Lärm, Abgase, Verkehrsbehinderung) abfinden?

...zur Frage

LKw parken im Wohngebiet und Reparatur

Hallo seit einiger Zeit parkt unser Nachbar seinen LKW ( über 7,5 Tonnen) ständig auf seinem Grundstuck in unserer Strasse. Die Strasse liegt lt Bebauungsplan in einem Wohnbaugebiet. Zufahrt zum Wohngebiet ist mit Beschilderung (Verbot fuer Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewwicht über 3,5Tonnen ..... Und der Einschränkung Lieferverkehr ) geregelt. Neuerdings wird aus der Parkerei auch noch eine Reparatur Zone. nach Ankunft / Rückkehr oder am Samstag wird am LKW ( Zugmachiene mit Auflieger fuer Schottertransport) noch repariert. Ob Reifenwechsel oder Schweissarbeiten am Auflieger und dem Austausch und anpassen von Blechen bis hin zu LKW waschen werden alle Arbeiten durchgeformt. Eine erhebliche Lärmbelastung ist die Folge. Und dem nicht genug. Da noch ein weiterer LKW zum Fuhrpark gehört dieser allerdings woanders abgestellt ist, werden auch an diesem Fahrzeug die notwendigen Arbeiten hier ausgeführt. Wie kann soll man sich ad verhalten? Wie ist da die Rechtslage? M

...zur Frage

Hallo. Wir haben ein Grundstück im Industriegebiet. Ist allerdings ein Mischgebiet. Ist es dort gestattet in der Straße einfach einen LKW-Anhänger abzustellen?

...zur Frage

Mir nehmen LKW‘s fast immer die Vorfahrt? Zufall das es nur bei mir so ist? Oder haben auch andere dieses Problem?

Innerhalb von einem Monat haben mir unzählige LKW‘s die Vorfahrt genommen. Hätte ich nicht gebremst, hätte es schon längst mal geknallt. Ich habe mittlerweile wirklich Angst vor LKW‘s. Als ich mal mit meinem Vater unterwegs war und es wieder passiert ist sagte er, dass ich mal Hupen soll. Daraufhin wurde der LKW Fahrer sogar aggressiv und zeigte mit Gestik das er bald anhalten würde und er das dann mit meinem Vater „klären“ würde. Irgendwie denke ich, dass ich alleine mit dem Problem bin. Deswegen wollte ich mal hier fragen: gibt es noch andere die solche Situationen schon öfter mit einem LKW hatten ?

...zur Frage

30er-Zone, entgegenkommender Radfahrer in Einbahnstraße - Rechts-vor-Links-Regelung?

In vielen Fällen ist ja mittlerweile das Radfahren auf Einbahnstraßen auch entgegen der Fahrtrichtung beschildert und erlaubt. In einer 30er Zone ist als Vorfahrt-Regelung die "Rechts-vor-Links-Regelung" ja üblich, sofern nichts anderes beschildert ist.

Folgende Situation: Ein Autofahrer nähert sich in einer 30er-Zone einer Einmündung. Diese einmündende Straße ist als abgehende, rechtsweisende Einbahnstraße mit Zeichen 220 StVO beschildert. Kommt nun ein Radfahrer aus dieser Einbahnstraße (entgegen ihrer beschilderten Richtung) gilt dann plötzlich die Regelung "Rechts-vor-Links"?

Wie ist hier die Rechtslage?

...zur Frage

Spur beim Überholen blockiert?

Hallo ist es Nötigung wenn ein LKW auf der mitte von zwei spuren fährt und mir das Überholen so schwer machen will das ich hinter ihm bleibe ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?