Ist schonmal jemand durch einen Wurfstern gestorben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kaum irgendwo anders als beim Wurfsternverbot im deutschen Waffengesetz sieht man deutlicher, von was für lächerlichen Schwachköpfen hier in Deutschland die Gesetze oftmals gemacht werden. Das Verbot sogenannter " Wurfsterne " in Deutschland traf damals ziemlich genau mit einem zeitweisen Boom drittklassiger Ninja-Filme in den Kinos und in der Glotze zusammen. Einerseits haben sich natürlich viele Halbwüchsige aus angeblicher Coolness derartigen Blechschrott zugelegt, andererseits hat daneben aber auch so mancher brave Ministerialbürokrat den Ausbruch von Mord und Todschlag angesichts solcher furchtbaren Massenvernichtungswaffen vorausbeschworen. Natürlich hat sich niemand die Mühe gemacht, überhaupt mal auszuprobieren ob von diesen Dingern denn tatsächlich irgendeine besondere Gefahr ausgeht, da hat dann eben Hollywood kurzerhand die Sachkunde ersetzt. Und wer dann vielleicht mal fragt was denn das blödsinnige Verbot überhaupt soll der wird halt mit dem universellen Todschlagargument " wozu braucht man denn sowas..." zum Schweigen gebracht.

Das deutsche Waffengesetz ist voll von Verboten die nur deshalb existieren, weil in den hohlen Birnen irgendwelcher Bürokraten ständig irgendwelche paranoiden , fiktiven Bedrohungsszenarien entstehen.

" Könnte ja vielleicht sein, daß irgendjemand damit möglicherweise eventuell gaaanz schlimme Sachen anstellt ......." -ist da die treibende Kraft und nicht etwa tatsächliche Fakten .

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

  • Wurfsterne
  • Butterfly
  • Springmesser
  • Vorderschaftrepetierflinten (unter 95 cm oder die Lauflänge weniger als 45 cm)

sind aus dem selben schwachsinnigen Grund verboten.

0
@PatSich

.....Wobei lustigerweise die Gefährlichkeit einer Vorderschaftrepetierflinte offenbar davon abhängt, ob sie einen normalen Schaft oder einen Pistolengriff hat.........

Und auch der ach so gefährliche " Nunchaku " der im Beamtendeutscht " Würgeholz " genannt wird sollte nicht unerwähnt bleiben...., schließlich fühlt sich Lieschen Müller von sowas gaaaanz doll bedroht........

Ach ja......., die Pistole " Five-Seven " ( und meines Wissens nach auch eine russische Variante ) stellte plötzlich ja auch eine massive Bedrohung für die innere Sicherheit dar, weil irgendein findiger Beamter festgestellt hatte, das diese Pistole ( mit für Normalbürger nicht zu erwerbender und auf dem deutschen Markt überhaupt nirgendwo angebotener Hartkernmunition ) die Schutzwesten der Polizei durchschlagen könnte ( das können alle meine fast hundert Jahre alten Ordonanzgewehre auch... ). Demzufolge wurden dann einige hundert Besitzer dieser Pistole die sie legal erworben hatten über Nacht mal eben enteignet......

Ist ja auch klar, schließlich schießen Sportschützen und Jäger ja auch ständig auf Polizisten und dieser ungeheuren Gefahr muß man schließlich konsequent entgegentreten......

0

Das Problem bei Wurfsterne ist das jeder Doof damit werfen und treffen kann, die Dinger sind gefährlich und du solltest dir mal die Mühe machen das Waffenrecht in anderen Ländern an zu sehen, dann wird dir schnell klar das das Deutsche bei weiten nicht das strengste ist,

0

A) Die kommen üblicherweise aus dem Ausland, da der Besitz und natürlich auch der Handel damit in D verboten ist.

B) Ja, die sind saugefährlich, ich könnte mir gut vorstellen daß jemand der sowas in seiner Hosentasche hat und sich unvorsichtig hinsetzt daran stirbt.

Es sind schon Leute durch Bleistifte umgekommen.

http://www.youtube.com/watch?v=P2ABvkq62sk

Wo finde ich echte wurfsterne (Shurikens, Ninjasterne, oder wie auch immer)?

Ich finde überall nur so Plastik Dinger und die meisten führen nichtmal diese. Ich hab überall geguckt aber auch google hilft mir da nicht mehr wirklich weiter. (Am besten wäre wenn ich sie bestellen könnte aber notfalls würde mir auch ein Waffengeschäft reichen welches diese führt, solange es in Köln ist). (Ich will eins was auch im Baum stecken bleiben würde, wenn ich es dagegen werfen würde)

Danke im vorraus!!!

...zur Frage

Als Waffenbesitzer unter dem Radar bleiben?

Ja ich weiß, klingt heikel und ein wenig seltsam- aber erstmal hallo. Das Thema Waffenbesitz ist in Deutschland ein äußerst heißes Eisen wie mir scheint, deshalb befürchte ich, auf meine tatsächliche Frage nicht sonderlich viele und wenn doch eher verständnislose oder unqualifizierte Antworten zu bekommen- wenn überhaupt. Aber ich hoffe das beste;) So, jetzt zum Kern der Sache. Ich bin Sportschütze und werde mir demnächst eine Waffe zulegen. Nun ist es so, dass Waffenbesitz in Deutschland stark reglementiert ist und man der Willkür und dem Wohlwollen der Behörden ausgesetzt ist. Der Schießsport macht großen Spaß, keine Frage, aber meine eigentliche Intention war nicht der Spaßfaktor oder die sportliche Herausforderung. Soweit es mir möglich ist, werde ich offen sein und es gerade heraus formulieren. Ich bin Prepper und das derzeitige Weltgeschehen ist wirklich mehr als beunruhigend. Überall brodelt es und bewaffnete Konflikte werden mehr oder weniger direkt vor unserer Haustür ausgetragen, während wir hier in einem künstlichen Koma gehalten werden, in dem der Staat uns vermittelt, wir hätten nichts zu befürchten. Ich glaube nicht, dass sich in absehbarer Zeit die Menschen besinnen werden und ihre Differenzen friedlich beilegen werden. Grundsätzlich denke ich, dass jeder Mensch auf dem Planeten einen guten Grund hat ernstlich besorgt zu sein und das Recht haben sollte sich zu bewaffnen, um einer etwaigen Bedrohung nicht wehrlos gegenüberzustehen. Dennoch bin ich der Meinung, dass es eine extrem dämliche Idee wäre jedem Vollpfosten eine Waffe in die Hand zu drücken. Und trotzdem ist es doch so, dass der Staat uns nicht vertraut und für sich das Waffenmonopol beansprucht. Allerdings hat nur ein echter Unrechtsstaat etwas vor bewaffneten Bürgern zu befürchten, also warum verwehrt man einem stinknormalen Bürger das Recht, sich und seine Nächsten effektiv verteidigen zu können? Niemand kann uns wirklich schützen, nur wir uns selbst- Stichwort Eigenverantwortlichkeit. Wer glaubt, der Staat könne ihn beschützen bzw. dies sei seine Aufgabe, läuft mit geschlossenen Augen durch die Straßen. Jetzt sollte es in etwa klar sein worauf ich hinaus will. Wenn man es tatsächlich geschafft hat Legalwaffenbesitzer zu werden, und das ist nicht so einfach, wirklich nicht, will ich denn dann, dass ein potentieller Unrechtsstaat weiß, dass ich mich und meine Familie effektiv schützen kann- vielleicht oder sogar grade vor ihm? Sorry, nein. Nun gibt es ja diese 14 Tage Frist, innerhalb derer man seine legal erworbene Waffe bei der Behörde eintragen lassen muss. Jetzt meine eigentliche Frage: Was passiert wenn ich eben genau das NICHT mache? Bin ich so im Stande, unter dem Radar zu bleiben? Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Und nein, ich bin kein Terrorist. Nur ein mündiger Bürger der wachsam und achtsam durch die Welt geht und Politik und ihren Vertretern kritisch, skeptisch, bis ablehnend gegenübersteht, wahrscheinlich nicht zu Unrecht.

Schonmal danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?