Ist Schmerz real, bzw. ist das was in unserem Kopf stattfindet real?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Schmerz ist real 62%
Schmerz ist für den Körper real, existiert aber nicht wirklich 31%
Schmerz ist nicht real 6%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Schmerz ist für den Körper real, existiert aber nicht wirklich

Puuhh, sehr philosophische Herangehensweise, aber lass es uns mal seeehr kurz und knapp erläutern: Schmerz ist nichts anderes als ein elektronischer Impuls, wie eben alle anderen Reize im Hirn auch. Der Strom, der durch dein Hirn fließt, ist durchaus messbar und existent. (Wie dein Körper damit umgeht, ob er es als schmerzhaft oder nicht interpretiert ist natürlich eine Frage der Konditionierung des Hirns. Deswegen bei jedem anders). Schmerz an sich ist von der Realität her wie "Wut". Es lässt sich nicht anfassen, aber es gibt sie. Also den Schmerz selber gibt es nicht, aber den Tatbestand: "Schmerzen haben" sehr wohl. Puhh;)

Schmerz ist für den Körper real, existiert aber nicht wirklich

Wie du schon gut beschrieben hast ist Schmerz eine Wahrnehmung, die erst im Gehirn gebildet wird. (Ansonstwen würdest du weder im Traum, noch psychosomatisch Schmerze empfinden).

Dies hat den Urpsrung wie alles andere auch im "Überleben".

Und real ist relativ: Es ist in vielerlei Hinsicht nicht maßstabsgetreu (doppelte Reizgrundlage beim Schmerz entspricht einem vielfachen mehr an Schmerzwahrnehmung), aber es macht das, was es tun soll: Eine Orientierung in der Umwelt ermöglichen.

Auch das was du siehst ist nicht die komplette Welt. Du nimmst visuell nur begrenzt Informationen wahr (Selektion und eben physikalische Begrenzungen wie Lichtfrequenzen etc.), diese Informationen werden dann auch verarbeitet und strukturiert (vgl. optische Täuschungen).

Aber dies ist auch notwendig, da du ansonsten einen Tisch nicht erknennen könntest, da je nach Blickwinkel auf der Netzhaut eine ganze andere Form projeziert wird. Ebenso könntest du ohne dieses Verarbeites des Gehirns eine Größe nicht einschätzen (ein 2m Mann würde mit der Entfernung immer schrumpfen).

S

Schmerz ist real

Schmerz wird von Elementen der Realität empfunden, real gespürt und hat reale Auswirkungen. Wie könnte dies auf etwas zutreffen, das nicht Teil der Realität ist?

Kopf wackeln -> Hirn tut weh?

Seit zwei Jahren habe ich folgenden Schmerz:

Jedesmal wenn ich mein Kopf wackle, kriege ich extreme Schmerzen, so als würde mein Gehirn herumwackeln und meine Kopfwände berühren (Nicht mein Kopf sondern mein Gehirn schmerzt). Gleich danach kriege ich Schwindel und fühle mich wenige Zeit (5-6 Minuten) müde und eklig (?). Bei der MRT kam nichts raus. Außerdem habe ich einen extremen Leistungsabfall, d.h. bin dümmer (?) geworden, kann deutlich nichts merken (Gedächtnis), habe nur noch Sprachfehler (kann Wörter die ich früher ohne Probleme fehlerfrei schreiben oder sagen konnte nicht mehr schreiben oder sagen) und habe kaum räumliches Denkvermögen mehr, irgendeine Blockade habe ich im Gehirn.

Kann das Stress/Depressionen sein oder sollte ich das ernst nehmen und nochmal ins Krankenhaus?

19 Jahre, 178 & 63kg und besuche derzeit Q2 (Mathe LK)

...zur Frage

Frage zu Philosophie/Biologie: Gehirn eines verstorbenen Menschen in den Körper eines anderen?

Hallo, ich stelle mir zurzeit eine Frage, die zugegeben sehr merkwürdig ist...

Angenommen die Person A stirbt, weil das Herz aufhört zu schlagen, das Gehirn erleidet aber (bis auf Blut- und damit Sauerstoffmangel) keine bleibenden Schäden. Also alle Verbindungen, durch die die ganzen "Signale" an Arme und Beine gesendet werden, bestehen noch. Wie gesagt Person A ist ja ab diesem Zeitpunk tot, also ohne Bewusstsein.

Danach wird aber das Gehirn von Person A in den Körper (in den Kopf) einer anderen bereits verstorbenen Person B transplantiert und in einer seeehr langen OP mit sämtlichen Organen und Gliedmaßen (die gekühlt wurden und noch funktionieren) verbunden, einschließlich Rückenmark. Ich weiß dass das in der Praxis wegen der winzigen Nerven fast unmöglich wäre, aber theoretisch müsste es ja gehen.

Wenn man dann den neuen Körper wieder mit Blut füllt und alle Organe wieder "aktiviert" (Herz mit Strom u. Lunge mit viel Sauerstoff von außen beatmen), sodass das Gehirn der bereits toten Person A wieder elektrische Signale senden kann.... Also dass das Gehirn dem Körper wieder sagen kann, er soll den Arm bewegen oder die Zunge, um etwas zu sagen und die Bildinformationen der Augen empfangen.

WER ist dann derjenige, der ab sofort das Bewusstsein (sehen, hören, fühlen) wieder wahrnimmt??? Sind Gefühle (verliebt sein, Trauer um Verstorbene etc.) im Gehirn gespeichert??

Wird dann Person A (seine Seele??) wieder zurückgeholt (woher??), oder erscheint dann eine ganz neue Person C, die das Gehirn kontrolliert??

Wie schon angekündigt, es ist eine sehr merkwürdige Frage, aber das würde mich wirklich interessieren, was andere dazu sagen..

...zur Frage

Ist es klug, wenn wir Signale ins All senden?

Wie viele wissen, machen wir seit vielen Jahren auf uns aufmerksam da draußen im Weltraum.

Wir senden gezielt Signale und haben detaillierte Informationen über uns an Sonden angebracht (z.B. Voyager), in der Hoffnung, dass die Signale aufgefangen (und beantwortet) werden, bzw. die Sonden von extraterrestrischen Intelligenzen gefunden und interpretiert werden.

Sicher hofft man darauf, dass (falls dieser Fall wirklich einmal eintritt) die Empfänger friedliebender Natur sind und uns am besten gleich eine galaktische Enzyklopädie zurück senden.

Was, wenn dies nicht so ist? Was, wenn die Außerirdischen gerade auf solche Signale warten und auf Raubzug aus sind, ähnlich wie die Kolonialmächte früher auf unserem Planeten ? Vielleicht haben wir auf unserem Planeten Bodenschätze, die ungeheuer wertvoll sind?

Wäre es nicht besser, wenn wir "die Schnauze halten"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?