Ist Schizophrenie nur eine vorrübergehende Krankheit?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

willkomen im klub der vielleicht schizophrenen. keine ahnung. ich schätz mal dass es klrankheitsverläufe gibt, die wirklich nur vorübergehend sind und chronische fälle ebenso. also niemand weiß irgendwas drüber. weil das gehirn noch nicht so erforscht ist. aber nimm dich vor neuroleptika in acht sonst bist du ein wandelnder zombie und checkst nix mehr. nicht mal ob dein mund offen ist und du sabberst wie ein kleinkind. leider wahr.

aber diese nebenwirkung ist leider noch eine der harmlosesten. sorry aber das muss mal gesagt werden.

0
@johmarie

wenn du wirklich wissen willst was es heißt in der hölle zu sein probier mal neuroleptika! das wünschst du nicht deinem erzfeind diese höllenqualen. es geht erst nach 1 monat nach einnahme los. ein mensch kann körperliche schmerzen ertragen. aber seelische schmerzen (die niemand sehen kann, und die keiner versteht, die einen lahmlegen und man muss sich noch rechtfertigen warum man nicht reagieren, agieren oder auch aufstehen kann) diese schmerzen kann keiner ertragen. ich frage mich wie jemand, der soetwas durchgemacht hat noch weiterleben kann. denn die erinnerung kommt immer wieder.

0
@johmarie

Eine akute Psychose zu haben mit Todesängsten dürfte noch weit schimmer sein, als die Einnahme von Neuroleptika.

Mir wurden Neuroleptika zur Schlafanbahnung verordnet. Ich kann nicht sagen, das sie ihrgendetwas schlimmes bei mir auslösen. Ich schlafe wunderbar. Ich bin übrigens depressiv und nicht schizophren.

0
@Loeckchen1

da will man wohlwollend antworten und wird derart unpassend angegangen! wo gibts den sowas. ich wollte den fragesteller vor den schrecklichsten schmerzen bewahren und dann nennt es jemand "gesülze" -sehr überhebliche äußerung.

0

Also so ein Gesülze hier.Als ob Neuroleptika dazu erfunden werde,um die Menschen willenlos zu machen.Ich habe Schizophrene gesehen,die sich verzweifelt weigerten,ihre Medis zu nehmen,obwohl es ihnen augenscheinlich sehr schlecht ging.Da niemand gezwungen wird,die Medikamente zu nehmen,dauerte dieser Zustand sehr lange,eh endlich Hilfe angenommen wurde.Ich habe keinen Zombie und kein sabberndes Kleinkind gesehen,sondern Menschen,die wieder klare Sätze bilden konnten und nicht überall einen Feind witterten.

0
@carolle

dabei ist unbedingt zu beachten, wie sich die schizophrenie äußerst. halbe abgebrochene sätze und misstrauen sind meist nicht lebensgefährlich wenn sich der betroffene lieber ins leben stürzt und soziale kontakte pflegt ist ihm eminer meinung nach besser geholfen. bedenke, dass die neuroleptiker nebenwirkungen viel viel viel viel schlimmer sein können als das misstrauen und die halben sätze!!! solche schlimmen schmerzen. lieber eine axt im schädel als nicht stehen nicht sitzen nicht laufen, nicht essen, kein schluck wasser trinken können -sowas können neuroleptiker eben auch auslösen.

0
@johmarie

Lass Dir einfach gesagt sein,dass es Menschen mit Schizophrenie gibt,die unter den psychotischen Schüben bei weitem mehr leiden,als unter Neuroleptika-Einnahme. Nicht jeder reagiert gleichsam drauf und es gibt ja nun nicht nur ein Neuroleptika-sonder etliche,die man u.U. auch ausprobieren muss,um das passendste zu finden.

Bin zwar kein Freund von Medis allgemein,man sollte aber immer Nutzen und Nebenwirkungen gut gegeneinander abwägen und manches Antidepressiva oder Neuroleptika machen den Betroffenen erst überhaupt therapiefähig.

0

Es gab mal im Spiegel einen Artikel dazu: In den Entwicklungsländern bekommen nur ganz wenige Leute bei Schizophrenie Neuroleptika: Und die Heilungsrate liegt bei 70 Prozent. In den Industrieländern bekommen rund 70 Prozent der Kranken Neuroleptika, die Heilungsrate liegt bei 42 Prozent.

In einem Aufsatz eines Psychatrieprofessors stand mal, dass sich hinter der Diagnose Schizophrenie wahrscheinlich mehrere Krankheiten mit verschiedenen neurobiologischen Ursaachen verbergen.

Zu den sogenannten Medikamenten muss man folgendes Sagen: Normalerweise bekämpfen Medikamente eine Ursache: z.B bekommt der Zuckerkranke, der kein Insulin herstellen kann künstliches Insulin. Oder wer Scharlach hat leidet, weil ein Bakterium in seinem Körper zirkuliert und ein extrem starkes Gift ausscheidet. Penecillin tötet das Bakterium, das Gift muss der Körper aber selbst beseitigen.

Bei Schizophrene heißt es meist, dass der Dopaminstoffwechsel aus dem Ruder geraten ist.

Dieser Gehirnbotenstoff dockt an den Dopaminrezeptoren an.

Laien könnten vermuten, dass die Ärzte nun einen Stoff verabreichen, der den Dopaminspiegel senkt:

Falsch, genau das passiert nicht. Dabei existiert so ein Stoff, der z.B, beim Kokainentzug angewendet wird.

Was die sogenannten Neuroleptika machen ist folgendes: Sie docken sich an die Dopaminrezeptoren an, so dass das Dopamin nicht mehr andocken kann.

Dadurch unterbrechen sie die Signalübertragung.

Das ist, als ob ein krankes Bein amputiert wird. Die mit Neuroleptika "behandelten" Patienten verlieren zwar ihre psychotischen Symptome, aber auch ihre Gefühle, ihren Willen, ihre Kreativität. Außerdem verändert sich der Bewegungsablauf: sie schlurfen mit hängenden Schultern.

Derzeit gilt als wissenschaftlich anerkannt, dass die wirkluche Ursache der sogenannten Schizophrenie noch unergründet ist: Und da die Ursache nicht bekannt ist, kann man auch nicht wirksam gegensteuern.

In placebo-Doppelblindstudien hat man festgestellt, dass die Gabe von Fischöl-Kapseln die Ausbruch von Schizophrenie recht wirksam verhindern kann. Studien die eine Wirksamkeit bei der Heilung belegen, gibt es noch nicht.

Das größte Problem scheint meinem Erleben nach zu sein,dass Schizophrene während eines Schubs ohne Medikamente kaum eine Krankheitseinsicht haben.Da die Welt voller Feinde für sie ist,sind natürlich auch die Ärzte und Schwestern Feinde.Mit Medikamenten kann man wohl die Krankheitsschübe mitunter ganz unterbinden.Aber ohne Medis bricht die Krankheit sofort wieder aus.Wer ein Umfeld hat,dass wachsam ist,kann ein fast normales Leben führen.

Was möchtest Du wissen?