Ist schizophrenie das Gegenteil von parkinson?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tricolore,

das sind zwei sehr verschiedene Krankheitsbilder mit unterschiedlichen Ursachen.

Bei Parkinson sind die Ursachen recht gut bekannt und anatomisch/histologisch nachweisbar. Es gibt eindeutige Veränderungen in einem bestimmten Hirnareal: Der Substantia Nigra http://de.wikipedia.org/wiki/Substantia_nigra Medikamente, die den Mangel ausgleichen wirken unmittelbar und eindeutig.

I dem Artikel findest Du auch einen Hinweis auf das "Gegenteil" von Parkinson.

Bei der Schizophrenie gibt es zwar Hinweise, dass es etwas mit dem Dopaminergen System zu tun hat, aber ganz so einfach ist es hier nicht. Es gibt Veränderungen in verschiedenen Hirnalrealen, aber keine eindeutigen Nachweise. Medikamente wirken nicht bei jedem Patienten gleich und nicht immer unmittelbar und eindeutig.

Parkinson ist eher eine Krankheit mit genetischer Veranlagung und im Alter, also durch altersbedingte Veränderungen auftretende Erkrankung. Es kann kaum durch Psychotherapie beeinflusst werden - lediglich manche Symptome abgeschwächt oder der Umgang mit der Erkrankung verbessert werden oder dadurch bedingte Depression behandelt werden. Heilung ist (noch) nicht möglich.

Schizophrenie kommt zwar auch gehäuft familär vor, es spielen aber vermutlich Erfahrungen, Erziehungen und Lebenssiutation eine große Rolle. Sie tritt auch eher in jungen Jahren auf. Experten streiten sich darüber wie viel der Krankheit körperlich, genetisch oder psychisch und erfahrungsbedingt ist. Psychotherapie kann manchen Patienten sehr gut helfen. Symptomfreie Zeiten oder sogar Heilung ist möglich.

LG, Hourriyah

Danke für den Stern :)

0

Von den Symptomen her, kann man nicht sagen, dass Parkinson das Gegenteil von Schizophrenie ist. Ich habe noch nie gehört, dass Parkinsonpatienten in der Psychiatrie aufgenommen wurden, sondern auf der Neurologie.

das parkinson syndrom hat nichts mit einer persönlichkeitsstörung zu tun also nein das stimmt bestimmt nicht :) lg :)

Parkinsonpatienten können eine Persönlichkeitsstörung haben oder entwickeln. Persönlichkeitsstörung ist eine weitere Diagnose unabhängig von Parkinson oder Schizophrenie. Auch schizophrene Patienten können eine Persönlichkeitsstörung bekommen oder haben. Und persönlichkeitsgestörte Menschen können auch Schizophrenie bekommen oder Parkinson oder beides ;)

1

Persönlichkeitsstörung hat nichts mit Schizophrenie zu tun.

1

Wie ist die Behandlung, wenn mann Schizophrenie hat und Parkinson?

Hallo Zusammen,

Habe Schizophrenie werde auch mit Abilify behandelt seit 6 Jahren. Ich bin 46 Jahre alt. Nun habe ich festgestellt das ich seit meinem 30. Lebensjahr in verschiedenen abständen auch Parkinson schübe bekomme. Es war mir nicht richtig bewusst bis ich mich mit diesem Krankheit beschäftigt habe. Meine Oma hat auch Parkinson Demenz. In letzter Zeit kommen die Schübe öfters. Jetzt möchte ich wissen wie wird parkinson in frühphase behandelt? Soll ich mich behandeln lassen oder warten bis es garnichtmehr geht und dan behandeln lassen? Mein Neuroleptika 10mg möchte ich ungern absetzen. Wisst Ihr vieleicht ein Rat.

...zur Frage

Schizophrenie und multiple Persönlichkeit?!

Ist es richtig, dass Schizophrenie und eine multiple Persönlichkeit verschiedene Krankheiten sind? Ich habe mal ein 2-monatiges Praktikum auf einer geschlossenen Station in einer Psychatrie gemacht. Dort war eine Patientin,die an Schizophrenie litt (und ich dachte also,sie hätte eine gespaltene Persönlichkeit),doch sie hatte Wahrnvorstellungen und Angstzustände. Die Schwestern haben mir dann auch gesagt, dass das eben Schizophrenie hat. Aber ich habe schon soooo oft gehört,dass es das selbe ist. Ist es das nun oder nicht?!
Bitte nur Antworten von Leuten,die wirklich Ahnung haben und sich sicher sind! Danke :-)

...zur Frage

Schizophrenie mit 16? :(

Auch wenn das vielleicht ein wenig übertrieben klingt habe ich letzter Zeit (so seit einer Woche) das Gefühl das mit mir was stimmt, und vor Schizophrenie hab ich extrem Angst. Ich hab dann mal nach Symptomen von Schizophrenie nachgeguckt und ein paar Symptome glaube ich, zu haben:

1.Letzter Zeit höre ich so eine innere Stimme im Kopf. Ich hab das meistens wenn ich alleine bin. Also diese Stimme wiederholt genau das was ich in diesem Moment gedacht habe, oder was ich gelesen habe. Z.B. hat ein Freund von mir, mir eine SMS geschickt wo einfach drin stand "Was machst du gerade?". Dann hat diese Stimme das Wort "gerade" in so einem komischen Flüsterton nachgesagt. Aber es ist weniger wie eine Stimme, sondern mehr wie ein "Echo" in meinem Kopf. Ich denke/lese etwas und dann wird das was ich gerade gedacht/gelesen habe WIEDERHOLT in meinem Kopf, wie ein Echo halt. Und ich kann das überhaupt nicht beeinflussen, das Echo kommt einfach irgendwann. Angenehm ist das nicht wirklich

2.Negativer Gedanke: Ich hab so einen negativen Gedanken der mich an einfachen tätigkeiten wie Lesen, nachdenken oder was auch immer abhält. Jedesfalls kann ich mich so gut wie garnicht konzentrieren. Ein Buch zu lesen fällt mir extrem schwer. Ich kann dann nur noch an den Gedanken denken wenn ich lesen will oder ganz einfach nachdenken will. Es ist wie eine innere Wand. Das ist das was mir am meisten Angst macht. Den dadurch fühl ich wie ein Roboter, also das der negative Gedanke mich komplett kontrolliert,

3."ich" Störungen. So hieß es jedenfalls im Internet. Ich hab ab und zu mal das Gefühl das Körperteile (Hände, Beine) nicht zu mir gehören. Ein komisches Gefühl.

Unter sachen wie "willenlosigkeit", "Antriebslosigkeit" leide ich ÜBERHAUPT nicht. Ich hab mir schon immer Sachen gesagt wie "Niemals aufgeben","Wenn du was willst dann krigst du es auch". Mein aussehen, Freunde usw. sind mir genauso wichtig wie früher.

Also was haltet ihr davon? Glaubt ihr das sind wirklich anzeichen von schizophrenie oder alles quatsch? Ich leide jedenfalls momentan sehr unter dem oben beschriebenen negativen Gedanken, auf den ich noch keine Lösung gefunden habe.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Erfahrungen mit Autosuggestion nach Émile Coué?

Ich bin seit über 10 Jahren an Parkinson erkrankt und die Symptome verschlimmern sich nun immer mehr. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass ich noch mehrere Jahre ohne große Einschränkungen leben kann.

Bei meinen häufigen Recherchen zu alternativen bzw. unterstützenden  Heilweisen bin ich vor kurzem auch  auf die Autosuggestion nach Émile Coué gestoßen. Diese Autosuggestion wende ich nun mehrmals täglich an und hoffe, dass die Symptome abklingen.

Meine Frage: Gibt es hier jemanden, der bei einer Erkrankung spürbare Erfolge mit dieser Autosuggestion  nach Coué hatte? Würde mich über  Rückmeldungen freuen.

...zur Frage

Ich würde gerne für meinen Vater so eine Art Treuhandkonto einrichten von dem er jeden Monat ein Taschengeld ausgezahlt bekommt?

Mein Vater leidet seit einigen Jahren an Parkinson und es wird leider immer schlimmer. Er hat meiner Meinung nach die Übersicht über seine Finanzen und Ausgaben verloren. Jetzt wird er bald sein Haus verkaufen in dem er lebt. Meine Sorge ist, dass wenn er das Geld des Hauses hat relativ leicht ein Betrugsopfer werden kann und so sein komplettes Geld verlieren könnte und in der Armut landet. Meine Idee wäre, dass er eine gute Summe jeden Monat ausbezahlt bekommt mit dem er komfortabel Leben kann, aber keinen Zugriff auf das restliche Geld hat. Im Internet bin ich leider nicht so Richtig fündig geworden. Vielleicht hat ja jemand so etwas selber schon mal gemacht?

Prinzipiel wäre mein Vater auch offen für so etwas.

...zur Frage

Birne übersäurungsschutz und hemmend bei Arthritis/Gicht und Rheuma?

Ich habe gehört das die Nährstoffe einer Birne als übersäurungsschutz im Magen wirken, warum b.z.w wodurch und hilft die Birne wirklich hemmend bei Rheuma/Gicht und Arhtritis ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?