Ist Satanismus eine Religion,wenn nicht was dann?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Satanismus ist historisch gesehen ursprünglich eine Erfindung der Kirche. In der frühen Neuzeit erfand die Kirche den Satanismus als erdachten Feind. Es hat ihn nicht wirklich gegeben.

Sodann entwickelte der (wohlgemerkt nicht existierende) Satanismus ein Eigenleben und führte zum Hexenwahn. Sowie zu literarischen Werken, in denen Autoren ihre Fantasien auslebten.

Heutzutage gibt es keinen realen klassischen Satanismus. Satanismus ist nach wie vor eine Erfindung, die von fanatisierten fundamentalistischen Christen als real geglaubt wird. Und von Massenmedien, die gerne mal alles Erdenkliche als "Satanismus" bezeichnen, insbesondere Gewaltverbrechen psychisch Kranker.

Was es gibt, ist ein moderner "Satanismus", der aber im Grunde eher eine atheistische Lebensphilosphie darstellt. Dieser moderne Satanismus kennt keine Götter und somit auch keinen Satan. Er sieht sich als Gegenpol zu den autoritären Glaubensstrukturen und vertritt eine Philosophie, die auf Verstand und Eigenverantwortlichkeit des Menschen basiert.

Pokhorny 03.07.2017, 21:19

Wundebar erklärt. Ich frage mich ja immer noch wann genau aus dem Satan, als Staatsanwalt Gottes, der den Mensch anklagt, zu einem Gegenspieler Gottes in einem dualistischem Glaubenssystem wurde... 

1

Beides...

Es gibt ihn einmal in der Ausführung, den "Widersacher" Gottes anzubeten, schwarze Magie zu wirken usw. (Wieso das jetzt aus rein religiöser Sicht sinnvoll sein soll, weiß ich auch nicht...)

Dann gibt es den Satanismus als philosophisches Konzept, da geht es darum deinen Lüsten und Gefühlen freien Lauf zu lassen, ohne dich von der Religion in Ketten legen zu lassen.

Also das wäre die sehr sehr grobe Einteilung.

Da "Satanismus" verschiedene Bedeutungen angenommen hat, schließe ich mich der groben Einteilung von Pokhorny grundsätzlich an, ebenso den Erläuterungen von OnkelSchorsch

WENN "Satanismus" etwas mit Glauben und Anbetung zu tun hat...würde ich die Voraussetzung "Religion" als gegeben betrachten.

Die meisten sehen Satanismus wirklich als eine Lebensart und eher weniger als eine Religion, man möchte dies auch nicht als Religion bezeichnen. Manche leben so damit und manche so. Am schlimmsten sind die die Gewalt und Mord anwenden um bei "Satan" Anerkennung zu bekommen und leben nach Ritualen. Ein Bekannter Fall des Satanismus fande 2001 in Witten (NRW) statt. In diesem Fall brachte ein Ehepaar (das am 6.6.2001 heiratete) am 7.6.2001 einen Arbeitskollegen mit 66 Messerstichen etc. (man beachte die Zahl 66) Um für die Anerkennung bei Satan und wollten daraufhin Selbstmord begehen. Als sie sahen wie qualvoll der tot doch wirklich ist flüchteten sie, wurden aber gefasst. Die Frau ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß mit einem anderen Namen, der Mann sollte letztens auch frei kommen aber da sich ein "Auftragsmord" von ihm rausstellte muss nun der Fall untersucht werden. Ansonsten sind "normale" Tätigkeiten für Anhänger der Sekte Morde, hauptsächlich an Tieren, Geisterspiele und das Freizeitvertreiben auf dem Friedhof. Google doch mal die church of satan falls dich das Thema interessiert, habe es grade selbst in der Schule und bin echt erstaunt zu was Menschen fähig sind.

Ja, Satanismus ist eine Religion, auf der website eines Anhängers wird Satanismus als GEGENENTWURF zum Christentum bezeichnet.

Ich weiß nicht, ob alle Satanisten weltweit das genauso sehen, aber mehr findest Du dort:

http://www.schwarze-seele.com/fragen_und_antworten_zum_satanismus.html#a1

Satanismus hat die meisten Merkmale einer Religion:

Ein Wesen, das verehrt und angebetet wird, heilige Bücher, Rituale  und Kleidung-/Verhaltenskodex. Satanismus hat auch ein Eiges Regelsystem und eine innere Hierarchie.

Ich persönlich nehme das sehr Ernst, und ich warne immer davor, sich mit SATAN-nahen Kulten und Aktivitäten einschließlich Okkultismus einzulassen, da dies zu komplizierten Abhängigkeiten und zur Manipulation durch Dritte führt - beides ist , so berichten Betroffene, nur schwer zu durchbrechen.

cheerio

Es gibt zwei verschiedene Arten des Satanismus: eine davon ist eine Religion, die andere ist eine Lebenseinstellung.

Wie definierst du denn den Begriff Religion für dich?

Ich definiere sie als festes Glaubenskonstrukt, das keinerlei anderen Meinungen zulässt und nur die eigene Wahrheit akzeptiert. Ich kenne micht mit Satanismus zu wenig aus, um darüber zu urteilen; jedoch würde ich mehr Glaubenssätze als religiös-fanatisch bezeichnen, wie das die meisten vermutlich tun würden.

Satanismus ist keine Religion, sondern eine Lebensphilosophie. Das Merkmal aller Religionen (Transzendenz) fehlt dem Satanismus nämlich, irgendwelche Zauberwesen gibt es auch nicht.

Deswegen und aus einigen anderen Gründen ist Satanismus eine hervorragende alternative zu den etablierten Religionen.


Wie so viele andere "gefährliche oder nicht-gefährlich" Glaubensgruppen (Offb.17,1-6) ist auch diese Gruppe dem "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) gehörig.

Dieser (2.Kor.11,14) will die ganze Menschheit vom wahren Schöpfer abhalten und schafft es auch, aber nicht mehr lange (Offb.20,2).

Danach wird Jesu als König aller Könige zurück kommen und das Reich Gottes errichten (Offb.14,1-3).

satanismus ist die religion des "antichristen".

Ne Lebenseinstellung ?

Was möchtest Du wissen?