Ist Sampling von Musikstücken illegal oder egal?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nun der BGH hat das Gesetz doch soweit ich mich erinnere im Jahr 2008 verweichlicht, demnach sind kurze Samples unter bestimmten Vorraussetzungen zulässig.

Ich denke wird ein gewisser rechtlicher Rahmen eingehalten sollte das schon gestattet werden.

Andererseits kann man nicht verlangen Verständnis für illegale Downloads durch die Musikindustrie zu erlangen, denn dt. Verläge fänden es auch nicht toll wenn alle ihr Bücher ins Internet stellen und da lesen würden. So ähnlich muss man sich das vorstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stelari
03.10.2011, 08:46

Nein er hat es nicht verweichlicht - er hatte nur deshalb an der Berufungsgericht zurück verwiesen, weil es nicht geprüft hatte, ob die Beklagten sich auf § 24 UrhG hätten berufen können...

Allerdings - aus der Begründung des BGH...

Eine freie Benutzung ist allerdings in zwei Fällen von vornherein ausgeschlossen: Ist derjenige, der die auf einem fremden Tonträger aufgezeichneten Töne oder Klänge für eigene Zwecke verwenden möchte, befähigt und befugt, diese selbst einzuspielen, gibt es für eine Übernahme der unternehmerischen Leistung des Tonträgerherstellers keine Rechtfertigung. Eine freie Benutzung kommt ferner nicht in Betracht, wenn es sich bei der erkennbar dem benutzten Tonträger entnommenen und dem neuen Werk zugrunde gelegten Tonfolge um eine Melodie handelt (§ 24 Abs. 2 UrhG).

was somit fast unsinnig ist, sich auf den 24er urhG zu berufen - aber eben nicht unmöglich...

0

Eines ist schon mal absolut falsch - ein Urheberrechtsverstoß ist kein Diebstahl im Sinne des Gesetzses...

Die Rechtslage zu dem Thema ist zudem mehr als eindeutig

  • BGH Urteil vom 20. November 2008 - I ZR 112/06

  • LG Hamburg - Urteil vom 8. Oktober 2004 - 308 O 90/99

  • OLG Hamburg - Urteil vom 7. Juni 2006 - 5 U 48/05, GRUR-RR 2007, 3 = ZUM 2006, 758

All diese Urteile kommen zu dem Schluss, dass ein Sampling in die Rechte Dritter nach § 85 UrhG eingreifen und daher UNZULÄSSIG sind.

und was wäre die Lösung für das Problem?

...eine Einholung der Rechte im Sinne von § 31 UrhG...

Jeder der dem zuwiderhandelt, muss sich zurecht als Straftäter bezeichnen lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?