Ist Sachlichkeit emotional?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Interessante Frage!

Ich würde sagen, man kann sich nicht nicht emotional verhalten. So ähnlich wie gottesanbeterin es schon in ihrer Antwort schrieb. Deswegen sind wir Lebewesen und keine Maschinen.

Da fällt mir noch ein Beispiel ein, was ich irgendwo in einem sehr nützlichen Buch ("Einmal o.k., immer o.k.") gelesen habe. Da ging es um Intellektualisierung.

Steht auch was bei Wikipedia darüber:

"Intellektualisierung steht für die Überbetonung des Verstandesmäßigen bei einem Menschen. Dabei werden Emotionen und Gefühle auf die Logik reduziert. Psychologisch wird das Verhalten damit erklärt, dass die Person durch abstraktes Denken bzw. Generalisierung emotionale Konflikte kontrollieren oder minimieren will (siehe auch Abwehrmechanismus)."

Das sachliche Verhalten hätte dem nach eine emotionale Ursache: die Vermeidung von (emotionalem) Schmerz, Schamgefühlen oder inneren Konflikten.

Ein Beispiel aus dem Buch:

Sie (voller Zuneigung): "Ich liebe die Art, wie deine Augen aufleuchten, wenn du den Weihnachtsbaum schmückst."

Er: "Interessant, dass du das sagst. Ich habe gerade einen Artikel gelesen, dass sich die Pupillen erweitern, wenn jemand eine Überraschung vorausahnt oder vergangene Gefühle noch einmal durchlebt. Ich habe das schon bei anderen bemerkt."

------------------------------------------

Abgesehen davon ist eine sachliche Art und Weise, seinen Standpunkt vorzutragen, z.B. in Diskussionen, oft der beste Weg, um einen konstruktiven, fruchtbaren Austausch zu ermöglichen. Sobald jedoch ein Teilnehmer unsachlich bzw. persönlich (verletzend) wird, überträgt sich das meistens im Nu auf die anderen Teilnehmer und dann wird es zu einem miesen Spiel, bei dem es darum geht, das Gegenüber an einem Wunden Punkt zu erwischen und es bloß zu stellen. Kann man sehr gut in Talkshows, aber auch hier bei GuteFrage.net beobachten.


Interessante Frage.

Klingt zunächst paradox, weil es sich bei den beiden Begriffen ja um Gegensätze zu handeln scheint.

Ich bin aber der Meinung, dass ein betont sachliches Verhalten oder eine betont sachliche Ausdrucksweise einer besonderen emotionalen Einstellung entspringt, die man dadurch zum Ausdruck bringen möchte.

Das könnte Distanziertheit, Abgeklärtheit, Nachdenklichkeit, Intelligenz, Überlegtheit, auch vielleicht Überlegenheit sein.

Vielleicht fallen Dir noch weitere Eigenschaften ein.

Man wird also durch die Sachlichkeit eine gewisse Seite der eigenen Identität zum Ausdruck bringen, von der man möchte, dass sie genau so wahrgenommen wird.

Geschieht das, beispielsweise durch Anerkennung des Gegenübers für dieses Verhalten, zumindest mehr als vorher, als man noch nicht diese Haltung hatte, könnte es zu einem "emotionalen Kick" kommen. 

Man wird bestärkt, dieses Verhalten weiter zu führen, vielleicht daran zu feilen, um es zu perfektionieren.

aask1000 14.03.2016, 00:54

Danke also könnte Sachlichkeit auch eine Art Selbstschutz(was ja auch schon emotional ist)sein ? So das man sich vom emotionalen zwar direkt distanziert aber dennoch genau das ist

0
authumbla 14.03.2016, 01:05
@aask1000

Ja, es könnte eine Art Selbstschutz sein.

Positiv gewendet könnet es aber auch eine Art Bestimmung der eigenen Identität sein. Nicht jeder muss oder kann oder will zum Beispiel seine Emotionalität "zur Schau stellen" indem er weint oder ähnliches. 

Ich bin schon der Meinung, dass jeder Mensch eine mehr oder weniger große emotionale Ausstattung hat, insofern er nicht krank ist ( Autismus, Psychopathen...)

Indem er sie mehr oder weniger nach außen trägt, definiert er sich so, wie er gesehen werden möchte.

Sicherlich würden mir hier einige widersprechen, weil es nicht immer in unserer Macht liegt, unsere Emotionalität so zu steuern.

Das hängt wahrscheinlich auch vom Alter ab, von der Lebenserfahrung, ob man eher ein reflektierter Typ ist oder eher ein aufbrausender, u.s.w.

0

Sachlichkeit ist nicht emotional, doch man kann durchaus emotional auf Sachlichkeit reagieren.

Jede Reaktion ist zunächst einmal emotional, auch eine sachliche Bemerkung etwa, denn es gibt keinen sachlichen Grund auf irgendetwas zu reagieren.

Würde ich so sehen. Weil man jeder Partei die Chance gibt, seine Einstellung darzulegen. Das gibt einen Informationskick !

Das ist eine sehr gute Frage. Ich verstehe sie nur nicht. 

aask1000 14.03.2016, 00:39

Wie soll ich das erklären ... Angenommen ich wäre ein Detektiv und würde einen Mord aufdecken also sachlich Schildern was passiert ist dann könnte man doch meinen ich wäre sachlich aber in Wirklichkeit hab ich das alles doch nur gemacht weil ich mich durch das aufdecken des mordfalls besser fühlen wollte oder nicht ?

0
BertRollmops 14.03.2016, 00:44
@aask1000

Da hast Du wohl Recht. Aber die Emotion wird in dem Fall nicht durch die Handlung erzeugt, wie etwa Spaß beim Baden gehen. Die Emotion wird durch das anvisierte Ziel erzeugt, das ich als begehrenswert bewerte und dafür eben Mittel einsetze, sie zu erreichen. Geld, Logik, Macht, Überzeugungskunst. Der Zweck heiligt die Mittel. Und das sachliche Verhalten dauert bis zum Erreichen des Ziels, es sei denn, es ist für die Rolle wichtig, weiter besonnen zu wirken.

0

Was möchtest Du wissen?